Pressemitteilungen

  • fish international | 14.02.2020

    Satisfied exhibitors at the fish trade fair

    Germany’s only professional trade fair for the fish industry suffered less than expected from the winter storms, and the organizers of fish international counted a total of 10,302 attendees this ...

    Mehr erfahren

    Despite the storms, plenty of attendees were on hand at the MESSE BREMEN on

    Germany’s only professional trade fair for the fish industry suffered less than expected from the winter storms, and the organizers of fish international counted a total of 10,302 attendees this year (2018: 12,203). Just three of the registered exhibitors cancelled their registrations.

    „We consider this a manageable decrease – for us, it is much more important that so many exhibitors spoke positively about the event“ says Andrea Rohde, Area Manager of Exhibitions at the MESSE BREMEN. „Most decision-makers did choose to come and brave the weather.“

    The exhibition offered a range of unusual products – Japanese flounder, for example, which has been previously unknown in Germany up to this point. In addition, more and more exhibitors – including Deutsche See – are marketing products designed for the self-service counter or convenience store, as well as niche products like high-quality canned sardines.

    The first vegan products from established fish producers also generated plenty of media attention. Bremerhaven Frosta Food Service presented their „Fish from the field“: fish patties or fried fish made from a vegetable blend, hemp protein and linseed oil in a crispy breadcrumb coating. Dutch company Sterk B.V. used fish international to launch its vegan sashimi products made to mimic salmon and tuna and created from tapioca starch and algae-based glucose.

    Coronavirus concerns

    The new Coronavirus did worry some participants at the fish exhibition. To counteract these worries, they strengthened hygiene measures and asked at-risk groups to stay home. Three registered Chinese exhibitors cancelled their visits. The fourth sent a company representative from North America to the exhibition. As a precaution, he posted a sign at the stand reading „Keep calm – we are Canadian“.

    The date for the next exhibition has already been set for 13 to 15 February, 2022. 

    On fish international

    Founded in 1988, the fish international in the MESSE BREMEN exhibition halls is the only German trade fair for fish and seafood. Every two years, it attracts a good 12,000 visitors from the fish industry, fish wholesalers, food retailers and the hospitality industry. Here they find some 300 suppliers from around the world and use this opportunity to find out the latest information and discuss current topics in the business. The next fish international will take place from Sunday 9th to Tuesday 11th February 2020.

     

     

    Further information for editorial offices:

    Messe Bremen / M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. 04 21 / 35 05 – 4 45
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 12.02.2020

    Zufriedene Aussteller bei der Fischmesse

    Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse hatte weniger unter den Folgen der Winterstürme zu leiden als befürchtet. 10.302 Besucher zählten die Veranstalter der fish international in diesem Jahr (2018: 12.203). Bei den Ausstellern ...

    Mehr erfahren

    Trotz Sturm kamen viele Fachbesucher in die MESSE BREMEN

    Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse hatte weniger unter den Folgen der Winterstürme zu leiden als befürchtet. 10.302 Besucher zählten die Veranstalter der fish international in diesem Jahr (2018: 12.203). Bei den Ausstellern waren nur drei Absagen zu verzeichnen.

    „Viel wichtiger als dieser verkraftbare Schwund ist für uns aber, dass sich so viele Aussteller positiv geäußert haben“, sagt Andrea Rohde, Bereichsleiterin Fachmessen bei der MESSE BREMEN. „Die meisten Entscheider haben also dem Wetter getrotzt und sind gekommen.“

    Sie fanden auf der Messe zum Beispiel eine Vielzahl ungewöhnlicher Produkte vor – die Japanische Flunder zum Beispiel, die in Deutschland bislang weitgehend unbekannt war. Zudem setzen immer mehr Aussteller – darunter die Deutsche See – auf Produkte fürs SB-Regal, auf Convenience und zudem Nischenprodukte wie hochwertige Sardinen in der Dose.

    Große mediale Aufmerksamkeit galt den ersten veganen Erzeugnissen von etablierten Fischproduzenten. Der Bremerhavener Frosta Food Service stellte „Fisch vom Feld“ vor: Fischfrikadellen oder Backfisch aus hellen Gemüsesorten, Hanfprotein und Leinöl in einer krossen Panade. Das niederländische Unternehmen Sterk B.V. nutzte die fish international, um sein veganes Sashimi auf den Markt zu bringen: Lachs und Thunfisch zum Verwechseln ähnliche Produkte aus Tapiokastärke und Glukose aus Algen.

    Bedenken wegen des Coronavirus

    Ein wenig Sorgen hatte den Fischmesse-Machern auch der neue Coronavirus bereitet. Sie verstärkte darum Hygienemaßnahmen und baten Risikogruppen, auf die Teilnahme zu verzichten. Drei angemeldete chinesische Aussteller sagten ihren Besuch ab. Der vierte entsandte zur Messe einen Firmenvertreter aus Nordamerika. Vorsorglich postierte dieser am Stand ein kleines Schild mit der Aufschrift: „Keep calm – we are Canadian“.

    Der nächste Termin der fish international steht schon fest: 13. bis 15. Februar 2022.

    Mehr Infos: www.fishinternational.de

    (1.992 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. 0421/3505-445

    Email: Zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 09.02.2020

    fish international and GASTRO IVENT have started

    The trade fairs fish international and GASTRO IVENT began on Sunday, 9 February 2020 at the MESSE BREMEN. Until Tuesday, 11 February, the public from industry, food trade, gastronomy and hotel business will ...

    Mehr erfahren

    17th German fish trade fairi and industry meeting point for the gastronomy scene in north-west Germany at MESSE BREMEN

    The trade fairs fish international and GASTRO IVENT began on Sunday, 9 February 2020 at the MESSE BREMEN. Until Tuesday, 11 February, the public from industry, food trade, gastronomy and hotel business will be looking around in three exhibition halls. Around 300 exhibitors came to Bremen for the fish fair and around 200 for the gastronomy fair.

    Among other things, the fish international is concerned with new fish and seafood products in addition to processing and aquaculture technology. Major topics include sustainable packaging and animal welfare in fish farming.

    At GASTRO IVENT, trade visitors will find high-quality food and beverages, kitchen technology, restaurant equipment, digital work aids and more. The Specialty Coffee Association (SCA) Germany is holding its German Cuptasting Championship and preliminary rounds for the German Latte Art Championship as part of the trade fair.

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 09.02.2020

    fish international und GASTRO IVENT haben begonnen

    In der MESSE BREMEN haben am Sonntag, 9. Februar 2020, die Fachmessen fish international und GASTRO IVENT begonnen. Noch bis Dienstag, 11. Februar, schaut sich das Publikum aus Industrie, Lebensmittelhandel, Gastronomie und Hotellerie ...

    Mehr erfahren

    17. deutsche Fischmesse und Treffpunkt der nordwestdeutschen Gastro-Szene in der MESSE BREMEN

    In der MESSE BREMEN haben am Sonntag, 9. Februar 2020, die Fachmessen fish international und GASTRO IVENT begonnen. Noch bis Dienstag, 11. Februar, schaut sich das Publikum aus Industrie, Lebensmittelhandel, Gastronomie und Hotellerie bei rund 500 Ausstellern in drei Messehallen um.

    Bei der fish international geht es unter anderem um neue Fisch- und Seafood-Produkte neben Verarbeitungs- und Aquakulturtechnik. Große Themen sind zum Beispiel nachhaltige Verpackungen und Tierwohl in der Fischzucht.

    Auf der GASTRO IVENT findet das Fachpublikum hochwertige Lebensmittel und Getränke, Küchentechnik, Restaurantausstattung, digitale Arbeitshelfer und mehr. Die Specialty Coffee Association (SCA) Deutschland veranstaltet im Rahmen der Messe ihre Deutsche Cuptasting Meisterschaft und Vorrunden für die Deutsche Latte Art Meisterschaft.

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 29.01.2020

    Spannendes für Profis aus Fisch- und Gastro-Branche

    29. Januar 2020. Japanische Flunder, Shrimps-Hörnchen und Seespinne aus der Dose, essbare Trinkhalme, Cocktails in Flaschen, die schon Eis enthalten, oder Wettstreit unter Spitzen-Baristas: Die MESSE BREMEN steht bei der fish ...

    Mehr erfahren

    17. fish international und vierte GASTRO IVENT in der MESSE BREMEN

    29. Januar 2020. Japanische Flunder, Shrimps-Hörnchen und Seespinne aus der Dose, essbare Trinkhalme, Cocktails in Flaschen, die schon Eis enthalten, oder Wettstreit unter Spitzen-Baristas: Die MESSE BREMEN steht bei der fish international und der GASTRO IVENT im Zeichen ungewöhnlicher Angebote. Von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020, erlebt Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse ihre 17. Auflage. Der Gastro-Treffpunkt für die Szene in Nordwestdeutschland wird zeitgleich zum vierten Mal veranstaltet.

    Profi-Grills und digitale Treuepunkte

    Vor allem geht es auf der GASTRO IVENT um hochwertige Lebensmittel und Getränke, um Küchentechnik und Restaurantausstattung, um Hygienebedarf oder digitale Arbeitshelfer. „Dabei sind viele originelle Ideen für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung“, sagt Projektleiterin Marta Pasierbek. „Zum Beispiel stellt ein Hersteller einen Profi-Grill vor, der ohne Fettgeruch arbeitet und Logos oder andere Muster in die Haut von Bratwurst brennen kann.“ Ein anderer Anbieter präsentiere seine Lösung für digitale Treuepunkte als Instrument der Kundenbindung, noch ein anderer seine Trinkhalme aus Getreide, Apfelfasern und Stevia, die besonders haltbar sein sollen.

    Gute Unterhaltung verspricht unter anderem die Deutsche Cuptasting Meisterschaft der Specialty Coffee Association (SCA) Deutschland am Messesonntag. Dabei messen Baristas ihre Geschmacksnerven. Die Aufgabe: Sie müssen aus acht Sets mit je drei Tassen Kaffee jeweils die eine herausschmecken, die anderen Kaffee als die beiden anderen enthält. „Was nicht leicht ist“, kommentiert Ansgar Pleye, National Coordinator der SCA Deutschland: „Die Sets sind so zusammengestellt, dass die Abweichungen nur sehr fein sind.“

    Besucher der beiden Fachmessen können sich unterdessen im sogenannten Cupping versuchen: Zwei Rohkaffeehändler lassen Interessierte an allen Messetagen um 11, 13 und 15 Uhr mehrere Kaffeesorten verkosten, die vor Ort frisch geröstet werden.

    Von Fischprodukten bis Tierwohl

    Auf der fish international informieren sich Entscheider aus Lebensmittelhandel, Industrie und Gastronomie Verarbeitungstechnik oder Verkaufskonzepte und natürlich über neue Fisch- und Seafood-Produkte. Die Japanische Flunder (Hirame) zum Beispiel, die ein türkischer Züchter erstmals präsentiert, ist hierzulande praktisch noch unbekannt. „In Asien wird sie für Sushi hochgeschätzt, schmeckt dem Züchter zufolge aber auch gegrillt sehr gut“, sagt Projektleiterin Sabine Wedell.

    Zu interessanten neuen Zuchtprodukten zählt sie auch Schwarzmeer-Lachsforelle oder zertifizierten Tilapia. Im Übrigen falle im Messeangebot der starke Convenience-Anteil mit Angeboten wie Shrimps-Hörnchen oder Dim-Sum-Shrimps auf.

    Ein großes Thema ist zudem Aquakultur. Der Initiativkreis Tierschutzstandards Aquakultur, der auf der Messe mit Experten zusammenkommt, arbeitet an Empfehlungen für eine tierschutzkonforme Fischzucht. Das diene der Produktqualität, reagiere aber auch auf die Ansprüche der Verbraucher, sagt Projektkoordinator Stefan-Andreas Johnigk. Zunächst hat sich der Kreis die Tötung vor der Schlachtung vorgenommen, die vielerorts nicht so klaren Regelungen unterliegt wie in Deutschland. Dass die Empfehlungen der Runde Gewicht entfalten, ist wahrscheinlich: Darin sind „zwei Drittel des hiesigen Lebensmitteleinzelhandels vertreten, der ja nicht nur in Deutschland einkauft“, so Johnigk.

    Beide Messen sind täglich von 10 bis 18 Uhr ausschließlich für Fachpublikum geöffnet. Mehr Infos: www.fishinternational.de, www.gastro-ivent.de

    (3.542 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die fish international

    Die 1988 gegründete fish international in der MESSE BREMEN ist die einzige deutsche Fachmesse für Fisch und Seafood. Im Zwei-Jahres-Rhythmus kommen dabei gut 12.000 Besucher aus der Fischindustrie, dem Fischgroßhandel, LEH und der Gastronomie zusammen. Sie finden hier zum Beispiel rund 300 Lieferanten aus aller Welt und nutzen die Gelegenheit, sich zu informieren und auszutauschen.

     

    Über die GASTRO IVENT 

    Die 2014 gegründete GASTRO IVENT ist der Branchentreffpunkt für Nordwestdeutschland. Sie bietet Impulse und Lösungen für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Das Ausstellungsspektrum reicht von oft handwerklich hergestellten Lebensmitteln, Getränken und Convenience-Produkten über vielfältige technische Hilfsmittel bis zu Mobiliar und Accessoires. Anfangs in einer Halle untergebracht, belegen die Aussteller aus Deutschland und den Nachbarstaaten inzwischen rund 9.000 Quadratmeter in zwei Hallen.

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    Messe Bremen/M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Tel. 04 21 / 35 05 – 4 45
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 21.01.2020

    Tips for reporters, camera teams and photographers

    Dear colleagues, from Sunday 9 to Friday 11 February 2020, the fish industry will come together in the MESSE BREMEN exhibition halls for the 17th fish international. The trade fair provides a great ...

    Mehr erfahren

    • Dear colleagues,
      from Sunday 9 to Friday 11 February 2020, the fish industry will come together in the MESSE BREMEN exhibition halls for the 17th fish international. The trade fair provides a great opportunity to discover interesting products and discuss current topics. Ahead of the event, we took a look around Hall 5 and put together a few suggestions for you – including some ideas for the gastronomy trade fair GASTRO IVENT taking place simultaneously in Halls 6 and 7.
      You are warmly invited to come along! If you need a break from the crowds or a quiet place to work, simply drop in to our Press Office in the Foyer of Hall 6. Here you can conduct interviews and talks, chat to colleagues, work, and enjoy light refreshments.
      Here is a selection of interesting trade fair topic.
    • Products and equipment

       Convenience is a hot topic at the fish trade fair. For example, Fisherman’s Choice shrimp cones or dim-sum shrimps for snacking (Stand in Hall 5: 5 E-49). Another example: Surimi specialist Vici recently won an award for its ready meal Surimi Noodles Wok Style (5 K-25).
       Reliable portions for the restaurant and catering industry: Zamek-Meinhardt (5 H-39) supplies, among other things, sturgeon fillets in various cuts. Open Blue Sea Farms (5 J-49) specialises in portioned cobia.
       Still largely unknown in Germany is the Japanese flounder (hirame), which is highly valued in Asia, especially for sushi. According to the fish farmer Kiliç it’s also very good grilled (5 F-19). Another fish practically new on the German market is the Black Sea salmon trout, presented by Kiliç as well as two other Turkish exhibitors: Laszom (5 H-56) and Gümüșdoǧa (5 C-39).
       From Christmas Markets onto supermarket shelves: The Finnish speciality loimulohi (which translates as „glowing/flaming salmon“) has also gained fans in this part of the world. Transgourmet presents not only flamed salmon but also flamed catfish (5 E-56). The necessary equipment is also available: Schich presents its flaming system for fish processing companies (5 B-58).
       Want to see attractive preparation of good products? Live cooking at the Deutsche See demonstration area shows how it’s done. The company also presents its first supermarket products: salmon and Graved salmon (5 J-19). Chefs in the Sea Fish Kitchen Studio cook and plate up products from Bremerhaven (5 G-35, F-35).
       When it comes to hi-tech machines, convenience is also an important topic: VEMAG presents solutions for making fish sausages and fish burger patties, or for applying toppings to fish fillets (5 A-43).
       NORD-machinery has developed a salt-dosing system, among other things (5 B-49). It includes a special feature for salmon processing, which ensures the belly is salted less than the more meaty back of the fish.

      Innovations in packaging

       A major topic at the trade show is packaging. It must comply with the new packaging regulations and be highly recyclable, but it also has to appeal to the trade and consumers. The expert Till Isensee will present two talks about how to balance these partly contradictory requirements. On the Sunday, he will address the retail trade (special area, Smoke House, 12 noon), and on the Tuesday he will focus on the fish industry (Smoke House, 11 a.m.). What’s more, at various times throughout the trade show he will slip into the role of „Dr Pack“ and evaluate packaging submitted by exhibitors or visitors (Foyer of Hall 5, Stand 5 B-01).
       Naturally, a large number of packaging manufacturers are represented at the fair – plus one company which aims to extend the lives of packaging. Danish company SePro repair (5 C-48), in Bremen for the first time, has developed a bonding method for repairing plastic boxes. They claim a success rate of 85 percent and emphasise that a repair is 70 percent cheaper than buying a new box.
       Soon to be completed is a project called MakPak. Conducted by Bremerhaven University, the Alfred-Wegener-Institute, the Helmholtz Centre for Polar and Marine Research, and Nordsee GmbH, the project is dedicated to sustainable packaging solutions made from micro-algae for the food industry. The partners are working on an edible packaging made from algae, which does not taste of algae, discolour the contents or go soft. The design is being developed by Nordsee GmbH, which plans to test the packaging in its retail outlets (5 F-35).

      Focus on aquaculture

       Developments in aquaculture: Partners of the fish international invite guests to an event in the SCOPE Lounge on Monday. The Initiativkreis Tierschutz in der Aquakultur (Animal Protection in Aquaculture Initiative) draws up recommendations and above all examines methods of killing before slaughtering. Veramaris produces omega-3-rich algae oil which can substitute animal omega-3 fats in aquaculture. The company will discuss how this benefits the entire value-creation chain (Business Lounge above Hall 7/SCOPE Lounge).
       Together with 36 partners in Europe, South Africa and Brazil, the Alfred-Wegener Institute for Polar and Marine Research is looking into new species for aquaculture. The goal of the AquaVitae project is to cultivate suitable low trophic species such as sea cucumbers and macro-algae. According to the researchers, they have a huge market potential combined with a much smaller ecological footprint than farming other species (e.g. lower CO2 emissions and lower release of nutrients into the environment). Furthermore, the aim is to cultivate these species together with fish or shrimps in so-called multi-trophic aquaculture systems.
       Installations in waterways and illegal glass-eel fishing are two of the main reasons for the decline in eel populations and therefore the threat of income losses in the fishery industry. The industry is fighting back with eel populating activities in rivers. Financing comes in part from schemes such as the „Eel Shares“ recently introduced in Schleswig-Holstein. Donors who sponsor the cause receive an attractively designed but non-profit-making symbolic share certificate. Representatives of the scheme will explain their concept in the Foyer of Hall 5.

      A few tips for the GASTRO IVENT

       The Specialty Coffee Association (SCA) of Germany will present the German Cuptasting Championships on the Sunday of the GASTRO IVENT. Baristas must taste coffee from eight sets of three cups each and in each case identify the cup that differs from the other two. Then, on the Monday and Tuesday, coffee artists will compete for the best works of art in milk foam. The winner will get a place in the German Latte Art Championships (Hall 7, Coffee Style).
       At 2.30 p.m. on Sunday, 9 February, players from ice hockey club the Fishtown Pinguins will appear at the Bier-Harlos stand at the GASTRO IVENT. The Bremerhaven company is a longstanding partner of the ice hockey professionals. The players Christian Hilbrich, Tomas Sykora and Luca Gläser plan to show visitors that ice hockey players can be just as entertaining off the ice. During an autograph session, guests and fans will be able to take selfies with the players and also have their idols sign photos they create themselves in a photo booth (6 B-55).
       On an area of 850 square metres, the wholesaler Recker Feinkost and its suppliers will create info islands dedicated to themes such as Breakfast or High Convenience (6 C-50).
       Innovative drinking straws are presented by wisefood. Its edible straws are made from cereals, apple fibres and stevia, and are especially longlasting. According to the manufacturer, the straws remain stable and neutral-tasting in drinks for around one hour. When subsequently eaten, they taste sweet/sour (6 E-13).
       Customer loyalty: Instead of classic loyalty points or vouchers, Stampay offers a digital solution. It consists of a card to which points and vouchers can be saved. What’s more, credit can also be saved to the card so that it functions as a means of payment.
      More information at: www.fishinternational.com

    On fish international
    Founded in 1988, the fish international in the MESSE BREMEN exhibition halls is the only German trade fair for fish and seafood. Every two years, it attracts a good 12,000 visitors from the fish industry, fish wholesalers, food retailers and the hospitality industry. Here they find some 300 suppliers from around the world and use this opportunity to find out the latest information and discuss current topics in the business. The next fish international will take place from Sunday 9th to Tuesday 11th February 2020.

    Further information for editors:
    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Phone +49 4 21 / 35 05 – 4 45
    Email: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 17.01.2020

    Recherchetipps für Texter, Filmer und Fotografen

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, Januar 2020. Von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020, trifft sich die Fischbranche in der MESSE BREMEN zur 17. fish international, um hier interessante Produkte zu entdecken und aktuelle ...

    Mehr erfahren

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    1. Januar 2020. Von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020, trifft sich die Fischbranche in der MESSE BREMEN zur 17. fish international, um hier interessante Produkte zu entdecken und aktuelle Themen zu diskutieren. Wir haben uns vorab in der Halle 5 umgeschaut und für Sie einige Themenvorschläge zusammengetragen – auch einige für die Gastro-Messe GASTRO IVENT in den Hallen 6 und 7, die zeitgleich stattfindet.

    Wir laden Sie herzlich ein, uns zu besuchen. Wenn Sie eine Pause im Messetrubel oder einen ruhigen Arbeitsplatz benötigen, kommen Sie gern ins Pressebüro im Foyer der Halle 6. Hier können Sie Interviews und Gespräche führen, mit Kollegen reden, arbeiten, etwas trinken und auch eine Kleinigkeit essen.

    Nun zu einigen interessanten Messethemen:

    Produkte und Technik

    • Convenience kommt auf der Fischmesse groß heraus. Zum Beispiel bietet Fisherman’s Choice Shrimps-Hörnchen oder Dim-Sum-Shrimps für den umstandslosen Verzehr (Stand in Halle 5: 5 E-49). Ein weiteres Beispiel: Der Surimi-Spezialist Vici wurde gerade erst ausgezeichnet für sein Fertiggericht Surimi Noodles Wok Style (5 K-25).
    • Verlässliche Portionen für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung: Zamek-Meinhardt (5 H-39) liefert unter anderem Störfilet in verschiedenen Zuschnitten. Open Blue Sea Farms ( 5 J-49) hat sich auf portionierten Cobia spezialisiert.
    • In Deutschland noch kaum bekannt ist die Japanische Flunder (Hirame), die in Asien insbesondere für Sushi hochgeschätzt wird. Laut Züchter Kiliç schmeckt sie auch gegrillt sehr gut (5 F-19). Praktisch neu auf dem deutschen Markt ist auch die Schwarzmeer-Lachsforelle, die neben Kiliç zwei weitere türkische Aussteller vorstellen: Laszom (5 H-56) und Gümüșdoǧa (5 C-39).
    • Vom Weihnachtsmarkt ins SB-Regal: Die finnische Spezialität Loimulohi (dt.: glühender oder flammender Lachs) hat auch bei uns immer mehr Fans. Transgourmet präsentiert aber nicht nur Flammlachs, sondern auch Flammwels (5 E-56). Auch die nötige Technik ist zu haben: Schich stellt seine Flammanlage für Fischverarbeiter vor (5 B-58).
    • Wie gute Produkte ansprechend zubereiten? Das zeigt die Deutsche See auf ihrer Aktionsfläche beim Live-Cooking. Zudem stellt es seine ersten SB-Produkte vor: Lachs und Graved Lachs (5 J-19). Köche des Seefischkochstudios wiederum bringen Bremerhavener Produkte auf den Tisch (5 G-35, F-35).
    • Auch bei den Hightech-Maschinen ist Convenience ein Thema: VEMAG stellt Lösungen vor, mit denen sich Fischwürstchen und Fischburger-Pattys herstellen oder Toppings auf Fischfilets aufbringen lassen (5 A-43).
    • NORD-machinery hat unter anderem einen Salzdosierer entwickelt (5 B-49). Für die Verarbeitung von Lachs ist ein spezielles Feature gedacht: Die Bauchseite wird weniger gesalzen als der fleischreichere Rücken.

    Neuheiten auf dem Verpackungssektor

    • Ein großes Thema auf der Messe sind Verpackungen. Sie müssen der neuen Verpackungsordnung genügen und besonders recyclingfähig sein – aber sie müssen auch dem Handel und den Verbrauchern gefallen. Wie sich mit diesen zum Teil widerstreitenden Anforderungen umgehen lässt, damit beschäftigt sich der Fachmann Till Isensee in zwei Vorträgen. Am Sonntag wendet er sich an den Einzelhandel (Sonderfläche Räucherkiste, 12 Uhr), am Dienstag an die Fischindustrie (Räucherkiste, 11 Uhr). Zudem schlüpft er an allen Tagen zu verschiedenen Zeiten in die Rolle des „Dr. Pack“ und prüft auf Wunsch Verpackungen, die Aussteller oder Besucher einreichen (Foyer Halle 5, Stand 5 B-01).
    • Natürlich sind zahlreiche Verpackungshersteller auf der Messe anzutreffen – und auch eine Firma, die den Verpackungen ein längeres Leben bescheren will. Das dänische Unternehmen SePro repair (5 C-48), erstmals in Bremen dabei, hat eine Schweißtechnik entwickelt, um Kunststoffboxen zu reparieren. Laut Angaben klappt das in 85 Prozent der Fälle. Die Reparatur sei 70 Prozent günstiger als ein Neukauf.
    • Kurz vor dem Abschluss steht das Projekt MakPak – Nachhaltige Verpackungslösungen aus Makroalgen für den Lebensmittelbranche der Hochschule Bremerhaven, des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, und der Nordsee GmbH. Die Partner arbeiten an einer essbaren Verpackung aus Algen, die nicht nach Algen schmecken, abfärben oder aufweichen darf. Das Design entwickelt die Nordsee GmbH, die die Verpackung dann in ihren Filialen testen will (5 F-35).

    Themenschwerpunkt Aquakultur

    • Entwicklungen in der Aquakultur: In der SCOPE Lounge laden Partner der fish international am Montag ein. Der Initiativkreis Tierschutz in der Aquakultur erarbeitet Empfehlungen und beschäftigt sich zunächst mit der Tötung vor der Schlachtung. Veramaris produziert Omega-3-reiches Algenöl, das tierische Omega-3-Fette in der Aquakultur ersetzen kann. Die Firma wird diskutieren, welchen Wert das für die gesamte Wertschöpfungskette hat (Business Lounge über Halle 7/SCOPE Lounge).
    • Gemeinsam mit 36 Partnern in Europa, Südafrika und Brasilien beschäftigt sich das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung mit neuen Spezies für die Aquakultur. Das Ziel des Projekts AquaVitae: geeignete niedere Meereslebewesen wie Seegurken und Makroalgen zu ziehen. Sie haben laut Angaben großes Marktpotenzial bei einem deutlich geringeren ökologischen Fußabdruck als die Zucht anderer Arten (etwa geringerer CO2-Ausstoß und geringere Nährstoffeinträge in die Umwelt). Zudem sollen sie gemeinsam mit Fischen oder Garnelen in sogenannten Integrierten Multitrophen Aquakultursystemen kultiviert werden.
    • Einbauten in Wasserwege und illegaler Glasaalfang zählen zu den Hauptgründen für den Rückgang der Aalbestände und damit den drohenden Verlust einer Einnahmequelle für die Fischerei. Diese steuert darum mit Aalbesatzmaßnahmen in Flüssen gegen. Zur Finanzierung dienen zum Beispiel „Aalaktien“, wie sie kürzlich auch in Schleswig-Holstein aufgelegt wurde. Dabei handelt es sich dabei um Spenden, für die symbolisch eine hübsch gestaltete, aber im Wert nicht steigende „Aktie“ ausgegeben wird. Das Konzept erläutern Mitstreiter im Foyer der Halle 5.

    Einige Thementipps zur GASTRO IVENT

    • Die Specialty Coffee Association (SCA) Deutschland veranstaltet am Messesonntag auf der GASTRO IVENT die Deutsche Cuptasting Meisterschaft. Dabei müssen Baristas aus acht Sets mit je drei Tassen Kaffee jeweils diejenige herausschmecken, die von den beiden anderen abweicht. Am Montag und Dienstag wetteifern die Kaffee-Könner um die schönsten Kunstwerke aus Milchschaum. Der Sieger gewinnt einen Startplatz bei der Deutschen Latte Art Meisterschaft (Halle 7, Coffee Style).
    • Am Sonntag, 9. Februar, sind ab 14.30 Uhr Fishtown Pinguins zu Gast auf dem Messestand von Bier-Harlos auf der GASTRO IVENT. Das Bremerhavener Unternehmen ist seit langem Partner der Eishockey-Profis. Die Spieler Christian Hilbrich, Tomas Sykora und Luca Gläser wollen beweisen, dass Eishockeyspieler außerhalb des glatten Geläufs auch sehr unterhaltsam sein können. Im Rahmen einer Autogrammstunde können sich die Gäste und Fans mit den Spielern ablichten und das mit der ebenfalls vorhandenen Fotobox kreierte Konterfei signieren lassen (6 B-55).
    • Der Großhändler Recker Feinkost konzipiert auf 850 Quadratmetern mit seinen Lieferanten Themeninseln, etwa zu Frühstück oder zu High Convenience (6 C-50).
    • Neuartige Trinkhalme gibt es immer wieder einmal. wisefood stellt seine essbare Variante aus Getreide, Apfelfasern und Stevia vor, die besonders haltbar sein soll: Nach Firmenangaben bleibt der Halm im Getränk rund eine Stunde fest und ist so lange geschmacksneutral. Isst man ihn dann, schmeckt er süß-sauer (6 E-13).
    • Kunden binden: Statt klassischer Treuepunkte oder Gutscheine bietet Stampay eine digitale Lösung – eine Karte, auf die sich Punkte und Gutscheine speichern lassen und auf die man auch Geld laden kann, sodass sie als Bezahlkarte funktioniert.

     

    Weitere Informationen für die Redaktionen:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Tel. 04 21 / 35 05 – 4 45, Fax 04 21 / 35 05 – 3 40
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 16.12.2019

    Fish trade fair: Higher profile with new products

    Precisely portioned cobia from Panama, Japanese amberjack as a sushi topping, organic shrimps from Costa Rica: The products from Open Blue Sea Farms, Kagerer and Ristic are just three of ...

    Mehr erfahren

    fish international with Japanese flounder, Black-Sea salmon trout, Sea Dogs & more

    Precisely portioned cobia from Panama, Japanese amberjack as a sushi topping, organic shrimps from Costa Rica: The products from Open Blue Sea Farms, Kagerer and Ristic are just three of the vast range of new products to be discovered at the fish international 2020. There will be a particular focus on high-quality convenience foods at the fish trade fair from Sunday 9 to Tuesday 11 February at MESSE BREMEN. Other top topics are frozen and smoked products. Furthermore, visitors from the food and fish retail industry, the hospitality industry and catering can find lots of interesting delicatessen plus of course fresh fish and seafood.

    Large number of new exhibitors

    „For example Lazsom will be exhibiting for the first time. The company reports an annual production of 16,000 tons, making it Turkey’s largest salmon trout and Black-Sea salmon trout farm“, says Project Manager Sabine Wedell. Black-Sea salmon trout is a lesser-known species in Germany. „The fish international is our first trade fair in Europe,“ says the Head of Exports, Musa Özer. He explains that the main markets so far have been Russia and Japan. „We’ve already sold some container loads to Germany and a few truckloads to Lithuania, but we want to make our top-quality produce much more widely known in Europe.“

    Also largely unknown in Germany is the Japanese flounder (hirame), which Kiliç is presenting for the first time in Bremen. The company, a leading Turkish sea bass and seabream producer, produces some 100 tons per year in a closed-circuit system. So far, it sells mainly to customers in the USA, says the Assistant General Manager Sinan Kiziltan. In Asia, hirame are valued especially for sushi, but Kiziltan says they are also very good grilled, with a taste reminiscent of sole.

    Other big names are also taking part in Bremen: The All-Fish-Handelsgesellschaft is the largest supplier of Cape hake on the German market, while P&G International Trading, Berlin claims to be Europe’s largest importer of zander. Regal Springs is a global operator whose tilapia fish farm was the first to receive Aquaculture Stewardship Council (ASC) certification. The company pays special attention to sustainability – something it shares with Zamek-Meinhardt Seafood-Service of Minden. This company processes sturgeon from German fish farms. As Barbara Zamek-Meinhardt is keen to point out, this „avoids unnecessary long transportation and guarantees absolute traceability“. Customers can choose fillets, steaks, portions or whole fish.

    Ready-to-eat: high convenience

    Ready meals and convenience foods are booming. The Dutch shellfish producer Koninklijke

    Prins & Dingemans B.V. offers a range including various oysters and fresh as well as cooked shellfish. Lithuanian surimi specialist Vici recently received an award for its ready meal Surimi Noodles Wok Style. The company has developed innovations such as its seafood antipasti including shellfish with courgettes and water chestnuts. Polish company Seko devises ingenious recipes for herring: for example as a pizza topping. Fisherman’s Choice stands for easy-to-eat shrimp products such as shrimp balls and rolls or dim-sum-shrimps. Another Dutch company that will come to Bremen is Roem van Yerseke. Apart from shellfish, the company also supplies high-convenience lobster. Danish company Amanda Seafoods for example is known for its cod and plaice roe in tins, which it also recommends eating fried.

    Talking about tins: „In lots of big cities, tinned fish has become a trendy bar food,“ says Sabine Wedell. This is embodied at the fish international by Manger Trouvé, a company from Hanau. Its range has grown to around 100 different types, including spider crab meat, sea urchin roe and hand-boned anchovies from award-winning production.

    Tastings in the „Smoke house“

    A whole range of foods will be available to try not only at the exhibitors‘ stands, but also in the trade fair’s taster area – the „Smoke house“. On offer here will be tinned sardines, organic sea bass, caviar, and smoked specialities. Friesenkrone is presenting its „The cool Dane“ for the first time. This is a herring dish inspired by the hot dog, but with only the bun served hot. „The wording and design are aimed at a younger target group“, says Head of Marketing Sylvia Ludwig. „We want to provide fish retailers with materials that will deliver extra sales at the counter.“

    The ticket is also valid for the GASTRO IVENT which is taking place simultaneously in Halls 6 and 7.

    More information at: www.fishinternational.com

    (4.521 characters incl. spaces)

     

    On fish international

    Founded in 1988, the fish international in the MESSE BREMEN exhibition halls is the only German trade fair for fish and seafood. Every two years, it attracts a good 12,000 visitors from the fish industry, fish wholesalers, food retailers and the hospitality industry. Here they find some 300 suppliers from around the world and use this opportunity to find out the latest information and discuss current topics in the business. The next fish international will take place from Sunday 9th to Tuesday 11th February 2020.

     

    Further information for editors:

    Messe Bremen / M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Phone +49 4 21 / 35 05 – 4 45
    Email: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 13.12.2019

    Fischmesse: Mehr Profil durch neue Produkte

    Verlässlich portionierter Cobia aus Panama, Japanische Bernsteinmakrele als Sushi-Topping, Bio-Shrimps aus Costa Rica: Die Erzeugnisse von Open Blue Sea Farms, Kagerer und Ristic sind nur drei der vielfach neuen ...

    Mehr erfahren

    fish international bietet Japanische Flunder, Schwarzmeerlachsforelle, Sea-Dogs & Co.

    Verlässlich portionierter Cobia aus Panama, Japanische Bernsteinmakrele als Sushi-Topping, Bio-Shrimps aus Costa Rica: Die Erzeugnisse von Open Blue Sea Farms, Kagerer und Ristic sind nur drei der vielfach neuen Produkte, die auf der fish international 2020 zu entdecken sind. Hochwertige Convenience kommt während der Fisch-Fachmesse von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar, in der MESSE BREMEN groß heraus, aber auch Tiefkühl-Erzeugnisse oder Räucherwaren. Die Besucher aus Lebensmittel- und Fischhandel, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung können zudem viel interessante Feinkost und natürlich Frischfisch und Meeresfrüchte kennenlernen.

    Viele neue Aussteller

    „Erstmals stellt sich zum Beispiel Lazsom vor, der nach eigenen Angaben mit 16.000 Tonnen Jahresproduktion größte Lachsforellen- und Schwarzmeerlachsforellen-Züchter in der Türkei“, berichtet Projektleiterin Sabine Wedell. Die Schwarzmeerlachsforelle zählt in Deutschland zu den eher unbekannten Arten. „Für uns ist die fish international unser erster Messeauftritt in Europa“, sagt Exportchef Musa Özer. Hauptabnehmer seien bislang Russland und Japan. „Zwar haben wir schon einige Container nach Deutschland und einige Lkw-Ladungen nach Litauen verkauft, wollen aber unsere Qualität in Europa noch viel bekannter machen.“

    Hierzulande kaum bekannt ist auch die Japanische Flunder (Hirame), die Kiliç erstmals in Bremen vorstellt. Das Unternehmen, ein führender türkischer Doraden- und Wolfsbarschproduzent, stellt in einer geschlossenen Kreislaufanlage rund 100 Tonnen pro Jahr her, die bislang vor allem in die USA verkauft werden, berichtet Assistant General Manager Sinan Kiziltan. Hirame sind in Asien besonders für Sushi hochgeschätzt, schmecken Kiziltan zufolge aber auch gegrillt sehr gut, wobei der Geschmack an Seezunge erinnere.

    Auch andere große Namen sind in Bremen dabei: Die All-Fish-Handelsgesellschaft ist größter Anbieter von Kap-Seehecht auf dem deutschen Markt, P&G International Trading, Berlin, ist nach eigenen Angaben Europas größter Zander-Importeur. Weltweit operiert Regal Springs – dessen Tilapia-Zucht als weltweit erste vom Aquaculture Stewardship Council (ASC) zertifiziert wurde. Die Firma legt Wert auf Nachhaltigkeit – wie auch der Zamek-Meinhardt Seafood-Service aus Minden. Das Unternehmen verarbeitet Störarten aus deutscher Zucht und damit „ohne überflüssige, lange Transportwege und mit absoluter Rückverfolgbarkeit“, betont Barbara Zamek-Meinhardt. Zu haben sind Filets, Steaks, Portionen oder ganze Fische.

    Ready-to-eat: leicht verzehrbar

    Konjunktur haben Fertiggerichte und bereits hoch verarbeitete Produkte. Der niederländische Muschelhersteller Koninklijke Prins & Dingemans B.V. hat diverse Austern und neben frischen auch zubereitete Muscheln im Angebot. Gerade erst ausgezeichnet wurde der litauische Surimi-Spezialist Vici für sein Fertiggericht Surimi Noodles Wok Style. Das Unternehmen entwickelte unter anderem auch „Meeres-Antipasti“ wie Muscheln mit Zucchini und Wasserkastanien. Die polnische Firma Seko erfindet zum Beispiel ausgefallene Rezepturen für Hering: etwa als Topping für Pizza. Fisherman’s Choice steht für einfach verzehrbare Garnelen-Produkte wie Shrimps-Bällchen und -Hörnchen oder Dim-Sum-Shrimps. Ebenfalls aus den Niederlanden kommt Roem van Yerseke nach Bremen. Die Firma bietet neben Muscheln auch High-Convenience-Hummer. Das dänische Unternehmen Amanda Seafoods ist zum Beispiel bekannt für seinen Kabeljau- und Schollenrogen in Dosen, der laut Angaben auch gebraten mundet.

    Apropos Dosen: „In vielen Metropolen sind Fischkonserven zum trendigen Barfood avanciert“, weiß Sabine Wedell. Auf der fish international steht dafür das Unternehmen Manger Trouvé,  Hanau. Es hat inzwischen rund 100 verschiedene Sorten im Angebot, darunter Muskelfleisch der Meerspinne, Seeigelrogen oder handentgrätete Sardellen aus preisgekrönter Produktion.

    Verkostungen in der „Räucherkiste“

    Diverse Produkte sind nicht nur an den Ständen der Aussteller zu probieren, sondern werden im Verkostungsbereich der Messe – der „Räucherkiste“ – eingehend vorgestellt. Das gilt etwa für Sardinen aus der Dose, Bio-Wolfsbarsch, Kaviar, Cobia oder Räucherspezialitäten. Friesenkrone präsentiert erstmals seinen „Coolen Dänen“: eine Heringsrezeptur à la Hot Dog, bei der allerdings nur das Brötchen warm ist. „Mit dem Wording und der Aufmachung zielen wir auf eine jüngere Zielgruppe“, sagt Marketingchefin Sylvia Ludwig. „Wir wollen den Fischhändlern etwas an die Hand geben für zusätzliche Verkäufe an der Theke.“

    Die fish international ist Sonntag und Montag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am Dienstag von 10 bis 17 Uhr. Die Eintrittspreise beginnen bei 24 Euro. Das Ticket gilt auch für die zeitgleiche Fachmesse GASTRO IVENT in den Hallen 6 und 7.

    Mehr Infos: www.fishinternational.de

    (4.800 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    Messe Bremen / M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. 04 21 / 35 05 – 4 45
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 12.11.2019

    New approaches in sustainable aquaculture and animal welfare

    New approaches in sustainable aquaculture and animal welfare fish international 2020 with SCOPE Lounge as a space for current topics Trends and prospects in aquaculture have long been among the major ...

    Mehr erfahren

    fish international 2020 with SCOPE Lounge as a space for current topics

    New approaches in sustainable aquaculture and animal welfare

    fish international 2020 with SCOPE Lounge as a space for current topics

    Trends and prospects in aquaculture have long been among the major topics at the fish international, and that also applies to the 17th fish trade fair from Sunday 9 to Tuesday 11 February 2020, at MESSE BREMEN. For example, SCOPE workshops will deal with sustainable farming and animal welfare standards. Apart from well-known key players in the industry, many first-time exhibitors have signed up, and various new projects will be launched.

    The SCOPE workshops on Sustainability, Chance, OPportunity and Enhancement premiered at the fish international 2018. This year, partners can directly invite customers to the SCOPE Lounge for discussions and networking.

    Animal welfare in the production process and sustainability in aquaculture and

    One organisation grasping this opportunity is the Initiativkreis Tierschutzstandards Aquakultur (Initiative on Animal Welfare Standards in Aquaculture) with around 30 members from fish farming, science, business, administration, food retailing and animal welfare. The group aims to define minimum animal welfare standards in aquaculture. This benefits product quality but is also a response to consumer pressure, says the project coordinator Stefan-Andreas Johnigk: „Pretty strict legal regulations apply in Germany, but that’s not the case in other countries. And there’s always a need for more research here as well.“

    The group has selected five aspects in the fish production process and is developing recommendations for them which are likely to carry a lot of weight: According to Johnigk, the group represents „two thirds of the domestic food retail trade, which buys not only in Germany.“ The first subject to be tackled by the group is the slaughtering of trout and carp: „In many places, stunning before slaughtering is not as clearly regulated as in Germany.“

    Sustainability is also a topic that the Dutch company Veramaris is tackling. The company produces an oil from algae which it claims is particularly rich in the omega-3 fatty acids EPA and DHA. These are essential not only for humans, but also for fish. „Aquaculture is struggling with omega-3 shortages“, says Gaëlle Husser, Global Business Development Manager at Veramaris. „With our algae oil, we offer aquaculture businesses an additional omega-3 source and secure their uninterrupted supply.“ In Germany, Kaufland is the first retailer to have introduced „sustainably fed salmon“ onto its shelves. „We’re looking for more partners, and that’s what we want to use the SCOPE Lounge for.“

    New exhibitors and the first German project for farming giant groupers

    The exhibitors include not only large companies such as Aquacultur Fischtechnik and the filter specialist water-proved, but also for example two Dutch companies: VGE International, which specialises in disinfection with UV-C filters, and the feed manufacturer Alltech coppens. SEAWATER Cubes from Saarbrücken supplies a compact closed-cycle system for saltwater fish farming that fits into three converted standard shipping containers.

    Also now involved in the production of modular seawater systems is neomar, a member of the Sander Group. It is also working on a new project with the Alfred-Wegener Institute for Polar and Marine Research in Bremerhaven. With federal government funding, the partners will start in June 2020 developing a pilot plant for tropical giant groupers. The species is unknown here, but elsewhere it is prized for its firm, white flesh and bone-free fillets. „The fish is also ideal for farming: It is fast-growing and extremely resistant to disease“, says the Managing Director of neomar, Dr. Bert Wecker. The partners also plan to use the system to breed saltwater plants they can market as seaweed to top restaurants.

    Find out more at: www.fishinternational.de/en

    (3,756 characters incl. spaces)

     

    On fish international

    Founded in 1988, the fish international in the MESSE BREMEN exhibition halls is the only German trade fair for fish and seafood. Every two years, it attracts a good 12,000 visitors from the fish industry, fish wholesalers, food retailers and the hospitality industry. Here they find some 300 suppliers from around the world and use this opportunity to find out the latest information and discuss current topics in the business. The next fish international will take place from Sunday 9th to Tuesday 11th February 2020.

     

    Copyright:
    The press photos may only be used for editorial purposes in relation with the events on the M3B GmbH. The copyrights are owned by M3B GmbH. Exploitation rights and rights of use are owned by Jan Rathke or Oliver Wachenfeld. Press photos used for editorial purposes have to indicate their source as „M3B GmbH/Jan Rathke“ or “ MESSE BREMEN & ÖVB-Arena/Oliver Wachenfeld“. Printing and publishing of the press photos is free of charge. Print media please provide a hard copy; electronic media (Internet) please submit a short note. Prior written consent of M3B GmbH is necessary for commercial use of the press photos.

     

     

    Further information for editorial offices:

    Messe Bremen / M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. 04 21 / 35 05 – 4 45
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 12.11.2019

    Neue Ansätze für nachhaltige Aquakultur und Tierwohl

    Aquakultur-Trends und -Perspektiven gehören seit Langem zu den großen Themen der fish international und das gilt auch für die 17. Fisch-Fachmesse von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020, in ...

    Mehr erfahren

    fish international 2020 bietet mit SCOPE Lounge Raum für aktuelle Themen

    Aquakultur-Trends und -Perspektiven gehören seit Langem zu den großen Themen der fish international und das gilt auch für die 17. Fisch-Fachmesse von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020, in der MESSE BREMEN. Zum Beispiel geht es in SCOPE-Workshops um nachhaltige Erzeugung und Tierschutzstandards, neben bekannten Branchengrößen haben sich viele Erstaussteller angemeldet und diverse neue Projekte gehen an den Start.

    Die SCOPE-Workshops zu Sustainability, Chance, OPportunity und Enhancement (Nachhaltigkeit, Chance, Möglichkeit und Weiterentwicklung) hatten auf der fish international 2018 Premiere. In diesem Jahr können Partner gezielt Kunden in die SCOPE Lounge einladen, um zu diskutieren und Kontakte zu knüpfen.

    Nachhaltigkeit und Tierschutz in der Fischproduktion

    Das nutzt etwa der Initiativkreis Tierschutzstandards Aquakultur mit rund 30 Mitgliedern aus Fischzucht, Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung, Lebensmittelhandel und Tierschutz. Der Kreis will Mindestanforderungen an eine tierschutzkonforme Aquakultur formulieren. Das diene der Produktqualität, reagiere aber auch auf die Ansprüche der Verbraucher, so Projektkoordinator Stefan-Andreas Johnigk: „Zwar gelten in Deutschlands schon recht strenge Auflagen, aber für Erzeugerländer gilt das nicht. Und auch bei uns tut sich immer wieder einmal Forschungsbedarf auf.“

    Die Gruppe hat fünf Aspekte im Fischproduktionsprozess ausgewählt, für die Empfehlungen entwickelt werden – und dass diese Gewicht entfalten werden, ist wahrscheinlich: In der Runde vertreten sind „zwei Drittel des hiesigen Lebensmitteleinzelhandels, der ja nicht nur in Deutschland einkauft“, so Johnigk. Zunächst hat sich die Runde die Tötung von Forellen und Karpfen vorgenommen: „Die Betäubung vor der Schlachtung unterliegt vielerorts nicht so klaren Auflagen wie in Deutschland.“

    Fragen der Nachhaltigkeit beschäftigen auch die niederländische Firma Veramaris. Das Unternehmen produziert ein Algenöl, das den Angaben zufolge besonders reich ist an den Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA – und diese benötigen nicht nur die Menschen, sondern auch Fische. „Die Aquakultur kämpft mit Omega-3-Engpässen“, berichtet Gaëlle Husser, Global Business Development Manager bei Veramaris. „Wir bieten der Aquakultur mit unserem Algenöl eine zusätzliche Quelle an Omega-3 und sichern damit jederzeit die Versorgung.“ In Deutschland hat als erstes Unternehmen Kaufland „nachhaltig gefütterten Lachs“ ins Sortiment aufgenommen. „Wir suchen aber noch weitere Partner und dafür wollen wir die SCOPE Lounge nutzen.“

     

    Neue Aussteller und erste Riesenzackenbarschzucht

    Unter den Ausstellern sind neben großen Firmen wie Aquacultur Fischtechnik und dem Filterspezialisten water-proved zum Beispiel zwei niederländische Unternehmen: die VGE International dabei, die auf Desinfektion mit UV-C-Filtern spezialisiert ist, und der Futtermittelhersteller Alltech coppens. SEAWATER Cubes aus Saarbrücken wiederum bietet kompakte Kreislaufanlagen für die Seefisch-Zucht an, die in jeweils drei ausgedienten Standard-Schiffscontainern Platz finden.

    Zur Produktion modularer Meerwasser-Anlagen ist auch das Unternehmen neomar, Teil der Sander-Gruppe, übergangen. Neue Wege geht es zudem mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven. Mit Bundesförderung bauen die Partner ab Juni 2020 eine Pilotanlage für tropischen Riesenzackenbarsch auf, der hierzulande noch unbekannt ist, aber für sein festes, weißes Fleisch und seine grätenfreien Filets gerühmt wird. „Auch unter Zuchtgesichtspunkten ist der Fisch optimal: Er wächst sehr schnell und ist enorm robust, also recht unempfindlich gegen Krankheiten“, sagt neomar-Geschäftsführer Dr. Bert Wecker. Zugleich wollen die Partner mit dem System Salzpflanzen züchten und als Meereskräuter für die Spitzengastronomie vermarkten.

    Mehr Infos: www.fishinternational.de

    (3.873 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die fish international

    Die 1988 gegründete fish international in der MESSE BREMEN ist die einzige deutsche Fachmesse für Fisch und Seafood. Im Zwei-Jahres-Rhythmus kommen dabei gut 12.000 Besucher aus der Fischindustrie, dem Fischgroßhandel, LEH und der Gastronomie zusammen. Sie finden hier zum Beispiel rund 300 Lieferanten aus aller Welt und nutzen die Gelegenheit, sich zu informieren und auszutauschen. Die 17. fish international findet statt von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020.

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN / M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. 0421 / 35 05 – 4 45
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 23.10.2019

    Online-Pressekonferenz zur fish international 2020

    Die fish international ist Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse und der bundesweit wichtigste Branchentreffpunkt. Besucher nutzen die Messe zur Information etwa über neue Fisch- und Seafood-Produkte sowie Verarbeitungstechnik und Verkaufslösungen, zum ...

    Mehr erfahren

    Die fish international ist Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse und der bundesweit wichtigste Branchentreffpunkt. Besucher nutzen die Messe zur Information etwa über neue Fisch- und Seafood-Produkte sowie Verarbeitungstechnik und Verkaufslösungen, zum Netzwerken und zur Diskussion. Ein Messe-Schwerpunkt ist die Aquakultur, zum Beispiel geht es um Gesichtspunkte des Tierwohls. Einen Akzent setzen die Veranstalter zudem bei Nachhaltigkeitsthemen. Zu den bewährten Elementen gehören Tastings, eine Thekensonderschau oder die Schleppnetzparty.

    Das Pressegespräch greift verschiedene Inhalte der Messe auf: Zu Gast sind ein etablierter Branchenriese und ein traditionsreiches Aquakultur-Unternehmen, das sich hierzulande erst durchsetzen will. Führungskräfte stellen die Messeaktivitäten vor und sprechen über aktuellen Strategien und Perspektiven ihrer Unternehmen. Sie gehen aber zum Beispiel auch auf den Umgang mit Verpackungen als einem wichtigen Aspekt nachhaltigen Wirtschaftens ein.

    Folgende Redner sprechen in der Online-PK:

    Andreas Kremer, Direktor Marketing und Kommunikation bei Deutsche See, Bremerhaven

    Petra Weigl, General Manager Sales – Europe bei Regal Springs Europe, Hamburg

    Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der MESSE BREMEN/M3B GmbH,
    Bremen


    Moderation:
    Wolfgang Heumer, Freier Journalist, Bremerhaven

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 13.10.2019

    Convenience bekommt noch mehr Raum

    Neue Produkte, die seit Januar 2019 geltende Verpackungsverordnung und nachhaltiges Wirtschaften, Tierwohl in der Aquakultur: Diese und andere aktuelle Themen stehen im Zentrum der fish international von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. ...

    Mehr erfahren

    fish international: Diskussionen über Verpackungen und mehr Tierwohl

    Neue Produkte, die seit Januar 2019 geltende Verpackungsverordnung und nachhaltiges Wirtschaften, Tierwohl in der Aquakultur: Diese und andere aktuelle Themen stehen im Zentrum der fish international von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020, in der Messe Bremen. Die Organisatoren von Deutschlands einziger Fisch-Fachmesse liefern den Besuchern aus Industrie, Handel und Gastronomie damit erneut viele Impulse und Anregungen für Austausch und Diskussion.

    Zum Beispiel als Schaufenster für neue Produkte hat die fish international 2020 allerhand zu bieten, zumal viele Aussteller erstmals kommen. Der größte Fischzüchter der Türkei etwa stellt in Bremen seine Japanische Flunder vor. In Asien schätzen Köche den fleischreichen Fisch für Sushi und Sashimi hoch – hierzulande ist das Premium-Produkt weitgehend unbekannt. Ein von Java stammendes Unternehmen wiederum will den deutschen Markt für seinen nachhaltig gezüchteten Tilapia und Produkte wie Tilapia-Filet in Parmesankruste gewinnen. „Tatsächlich registrieren wir einen Trend hin zu mehr Tiefkühl- und Convenience-Produkten“, berichtet Sabine Wedell. Nur ein weiteres Beispiel: Eine irische Firma präsentiert neue Würzungen und Toppings für Lachs, Kabeljau, Seehecht und andere Arten.

    Zu den großen Themen der Gegenwart gehört der Umweltschutz. Ein Ansatz:  Laut neuer Verordnung müssen Verpackungen jetzt „besonders recyclingfähig“ sein. Ingenieur Till Isensee will in einem Vortrag zum Beispiel deutlich machen, welche Verwirrung die recht vage Formulierung stiftet. „In Deutschland sind sieben Entsorger tätig, die Recyclingfähigkeit alle verschieden definieren“, sagt er unter anderem. Die Produzenten wiederum nutzen vermehrt Verpackungen mit Papier, weil Verbraucher das fordern. „Diese denken vielfach, aus Rücksicht auf die Umwelt sei Papier besser als Kunststoff “, weiß der Fachmann. „Papier ist aber oft beschichtet – und damit ein nicht recyclingfähiger Verbund, anders als der Becher aus einfachem Kunststoff.“  Isensee will Wege aufzeigen, wie Firmen mit den Forderungen aller Beteiligten umgehen können, und prüft auf Wunsch Verpackungen.

    Seit bald zehn Jahren baut die fish international den Ausstellungs- und Themenbereich Aquakultur immer weiter aus. Anbieter können diesmal auch die SCOPE Lounge nutzen, um mit ihren Kunden Themen zu diskutieren. Davon macht zum Beispiel der Initiativkreis Tierschutzstandards Aquakultur Gebrauch, der von Wissenschaft, Verbänden und großen Handelsketten getragen wird. „Er beschäftigt sich etwa mit der Betäubung von Fischen vor der Schlachtung. Diese Betäubung ist in den meisten Ländern weder vorgeschrieben noch wird sie praktiziert“, sagt Sabine Wedell, Projektleiterin der Messe. Die Überlegungen der Runde werden nicht folgenlos bleiben, glaubt sie. „Ihr Einfluss reicht wegen der Marktmacht der Händler weit, denn sie kaufen nicht nur in Deutschland ein.“

    Zum Programm der Messe gehören zudem Tastings in der „Räucherkiste“, die Thekensonderschau, die Verleihung des Seafood Star etwa für gute Konzepte im Fischhandel sowie die Auszeichnung von Absolventen der Fischsommelier-Ausbildung. Auch die traditionelle Schleppnetzparty ist bereits in Vorbereitung. Nach dem Essen werden die „New City Beats“ mit ihrer funkig-poppigen Tanzshow zum Mittanzen einheizen.

    Besucher können sich im Übrigen nicht nur in Halle 5, sondern auch in den Hallen 6 und 7 umsehen. Hier findet die vierte GASTRO IVENT für Gastronomen, Gemeinschaftsverpfleger und Hoteliers statt. Die Messe bietet technische Lösungen, hochwertige Lebensmittel und Getränke sowie Ausstattung. Ein Kaffee-Special und ein Bereich für ostfriesische Produkte setzen besondere Akzente.

    Die fish international ist Sonntag und Montag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am Dienstag von 10 bis 17 Uhr. Die Eintrittspreise beginnen bei 24 Euro.

    Mehr Infos: www.fishinternational.de

    (3.841 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    Messe Bremen / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Tel. 04 21 / 35 05 – 4 45
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 11.10.2019

    Higher presence of convenience products

    New products, the Packaging Directive in force since January 2019, sustainability and animal welfare in aquaculture: These are just some of the topics at the heart of the fish international from ...

    Mehr erfahren

    fish international: Packaging and animal welfare are hot topics

    New products, the Packaging Directive in force since January 2019, sustainability and animal welfare in aquaculture: These are just some of the topics at the heart of the fish international from Sunday 9 to Tuesday 11 February 2020 at Messe Bremen. Once again, the organisers of Germany’s only fish trade fair will give visitors from the industry, retailing and horeca a forum for swapping and discussing new ideas.

    As a showcase for new products, the fish international 2020 has a lot to offer, especially as many exhibitors are coming for the first time. For example, Turkey’s largest fish farming company will be presenting its Olive Flounder (Paralichthys olivaceus) in Bremen. Cooks in Asia value this meaty fish for sushi and sashimi, but it is largely unknown here. A company from Java is keen to tap into the German market with its sustainably farmed tilapia and products such as fillet of tilapia in Parmesan crust. „We’ve identified a trend towards more frozen and convenience products“, says Sabine Wedell, project manager of the trade show. One more example of this is an Irish company presenting new spice mixes and toppings for salmon, cod, hake and other fish.

    One of today’s major concerns is protection of the environment. This has led to new regulations such as a directive that demands packaging must be „especially recyclable“. The engineer Till Isensee will give a presentation that illustrates the confusion caused by this vague description. He points out: „Seven disposal companies operate in Germany, and all define recyclability differently.“ Producers are increasingly using paper packaging in response to consumer demand. „Many consumers think paper is better for the environment than plastic,“ says the expert. „But paper is often coated, which makes it a non-recyclable compound material, unlike pots made of simple plastic.“ Isensee will show how companies can deal with the demands from all sides, and he will also offer to inspect packaging.

    For almost ten years, fish international has been continually extending the exhibition’s focus on aquaculture. This time, vendors can also use the SCOPE Lounge for talks with their customers. One organisation taking advantage of this offer is the Initiativkreis Tierschutzstandards Aquakultur (Initiative for Animal Welfare Standards in Aquaculture), which unites scientists, associations and major retail chains. „It looks for example at options for stunning fish before slaughter. In most countries, stunning is neither required by law nor practiced,“ says Sabine Wedell. She is confident the initiative’s ideas will have an impact. „Because of the market power of the retailers, they have a far-reaching influence. Especially as they buy not only in Germany.“

    The trade fair programme also includes tastings in the „Räucherkiste“ smoke house, a special counter show, the award of the Seafood Star for good concepts for instance in fish retailing and the presentation of their certificates to newly qualified fish sommeliers. Preparations for the traditional Trawl Party are already in full swing. After the dinner, the band New City Beats will stage a funk-pop dance show that will soon fill the dance floor.

    Visitors can take a look not only around Hall 5, but also Halls 6 and 7. This is the venue of the fourth GASTRO IVENT for the horeca industry. The trade fair covers technical solutions, high-end food and drink as well as furniture and fittings. Highlights are a coffee special and an area for East Frisian products.

    The fish international will open on Sunday and Monday from 10 a.m. to 6 p.m., and on Tuesday from 10 a.m. to 5 p.m. Ticket prices start at EUR 24.

    More information at: www.fishinternational.com

    (3.688 characters incl. spaces)

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 06.03.2018

    Visitor numbers up at fish international

    Germany’s only trade fair for the industry ends The fish international trade fair closed in Bremen with another increase in visitor numbers. A total of 12,203 people took a look ...

    Mehr erfahren

    Visitor numbers up at fish international

    Germany’s only trade fair for the industry ends

    The fish international trade fair closed in Bremen with another increase in visitor numbers. A total of 12,203 people took a look around Hall 5 (2016: 11,732). The 16th edition of the fish industry show was a meeting place for fish processors and fishmongers, canteen managers, restaurateurs and food retailers, among others. With 312 exhibitors, the trade fair achieved a growth of 15 percent (2016: 273).

    „In its 30th year, the fish international once again confirmed its status as our flagship trade fair. It’s more important to the industry than ever“, said Hans Peter Schneider, Managing Director of Messe Bremen & ÖVB-Arena. „The combination with our catering trade fair GASTRO IVENT also proved a big success.“

    Many exhibitors were full of praise for the fish international. „We had a lot of very good conversations with German and also foreign partners“, said Mert Kecici, Sales Director of Marine Harvest DACH GmbH. „With its strong connections to neighbouring countries, the fish international really lives up to its name.“

    „We’ll definitely be back in two years“, said Ralf Forner, Managing Director of Transgourmet Seafood. „We were able to hold great and constructive talks, and we’re very happy about how the trade fair went and the customer response.“ Turkey’s largest trout producer, Gümüşdoğa, is also planning to come back after its first time in Bremen. „Our goal was to attract more customers in Germany. I’m delighted to say we made a lot of promising contacts – also with companies from Poland and Belgium“, said company employee Eray Koşay.

    The fish international was complemented by the GASTRO IVENT running simultaneously. Also at the same time, Fleischer-Einkauf AG held its company trade fair.

    The next fish international will take place from Sunday 9th to Tuesday 11th February 2020.

    For more information please visit www.fishinternational.com

    (1.865 characters incl. spaces)

     

     

    Further information for editors:

    MESSE BREMEN/ M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. +49 (0)421 / 35 05 – 445, Fax +49 (0)421 / 35 05 – 340

    E-mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 11.06.2019

    Save the Date: 17. fish international – 4. GASTRO IVENT 2020

    Die fish international ist seit mehr als 30 Jahren der deutsche Treffpunkt der Fischbranche überhaupt. Die GASTRO IVENT bietet zum vierten Mal Inspiration für die Gastro-Szene, und das in zwei ...

    Mehr erfahren

    Die fish international ist seit mehr als 30 Jahren der deutsche Treffpunkt der Fischbranche überhaupt.

    Die GASTRO IVENT bietet zum vierten Mal Inspiration für die Gastro-Szene, und das in zwei Hallen.

    Bitte nehmen Sie uns in Ihren Veranstaltungs- und Messekalender auf!

    Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020

    fish international

    Die Fischmesse in Deutschland

    Messe Bremen, Halle 5

    Telefon: 0421 / 35 05 260

    E-Mail: info@fishinternational.de

    Internet: www.fishinternational.de

     

    Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020

    GASTRO IVENT

    Impulse, Konzepte und Lösungen für Gastronomie und GV

    Messe Bremen, Halle 6 & 7

    Telefon: 0421 / 35 05 596

    E-Mail: info@gastro-ivent.de

    Internet: www.gastro-ivent.de

     

     

    Weitere Informationen für die Redaktionen:

    MESSE BREMEN & ÖVB-Arena / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Tel. 0421 / 35 05 – 4 45, Fax 04 21 / 35 05 – 3 40
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


Bildrechte

Die Urheberrechte liegen beim Fotografen, die Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen bei der M3B GmbH. Pressefotos, die redaktionell verwendet werden, müssen mit der Quellenangabe "M3B/[Urheber]" versehen werden.

Der Abdruck und die Veröffentlichung der Pressefotos sind honorarfrei. Wir bitten Printmedien um ein Belegexemplar, elektronische Medien (Internet) um eine kurze Benachrichtigung. Für eine gewerbliche Nutzung der Pressefotos bedarf es der vorherigen schriftlichen Zustimmung der M3B GmbH.