Pressemitteilungen

  • fish international | 12.11.2019

    New approaches in sustainable aquaculture and animal welfare

    New approaches in sustainable aquaculture and animal welfare fish international 2020 with SCOPE Lounge as a space for current topics Trends and prospects in aquaculture have long been among the major ...

    Mehr erfahren

    fish international 2020 with SCOPE Lounge as a space for current topics

    New approaches in sustainable aquaculture and animal welfare

    fish international 2020 with SCOPE Lounge as a space for current topics

    Trends and prospects in aquaculture have long been among the major topics at the fish international, and that also applies to the 17th fish trade fair from Sunday 9 to Tuesday 11 February 2020, at MESSE BREMEN. For example, SCOPE workshops will deal with sustainable farming and animal welfare standards. Apart from well-known key players in the industry, many first-time exhibitors have signed up, and various new projects will be launched.

    The SCOPE workshops on Sustainability, Chance, OPportunity and Enhancement premiered at the fish international 2018. This year, partners can directly invite customers to the SCOPE Lounge for discussions and networking.

    Animal welfare in the production process and sustainability in aquaculture and

    One organisation grasping this opportunity is the Initiativkreis Tierschutzstandards Aquakultur (Initiative on Animal Welfare Standards in Aquaculture) with around 30 members from fish farming, science, business, administration, food retailing and animal welfare. The group aims to define minimum animal welfare standards in aquaculture. This benefits product quality but is also a response to consumer pressure, says the project coordinator Stefan-Andreas Johnigk: „Pretty strict legal regulations apply in Germany, but that’s not the case in other countries. And there’s always a need for more research here as well.“

    The group has selected five aspects in the fish production process and is developing recommendations for them which are likely to carry a lot of weight: According to Johnigk, the group represents „two thirds of the domestic food retail trade, which buys not only in Germany.“ The first subject to be tackled by the group is the slaughtering of trout and carp: „In many places, stunning before slaughtering is not as clearly regulated as in Germany.“

    Sustainability is also a topic that the Dutch company Veramaris is tackling. The company produces an oil from algae which it claims is particularly rich in the omega-3 fatty acids EPA and DHA. These are essential not only for humans, but also for fish. „Aquaculture is struggling with omega-3 shortages“, says Gaëlle Husser, Global Business Development Manager at Veramaris. „With our algae oil, we offer aquaculture businesses an additional omega-3 source and secure their uninterrupted supply.“ In Germany, Kaufland is the first retailer to have introduced „sustainably fed salmon“ onto its shelves. „We’re looking for more partners, and that’s what we want to use the SCOPE Lounge for.“

    New exhibitors and the first German project for farming giant groupers

    The exhibitors include not only large companies such as Aquacultur Fischtechnik and the filter specialist water-proved, but also for example two Dutch companies: VGE International, which specialises in disinfection with UV-C filters, and the feed manufacturer Alltech coppens. SEAWATER Cubes from Saarbrücken supplies a compact closed-cycle system for saltwater fish farming that fits into three converted standard shipping containers.

    Also now involved in the production of modular seawater systems is neomar, a member of the Sander Group. It is also working on a new project with the Alfred-Wegener Institute for Polar and Marine Research in Bremerhaven. With federal government funding, the partners will start in June 2020 developing a pilot plant for tropical giant groupers. The species is unknown here, but elsewhere it is prized for its firm, white flesh and bone-free fillets. „The fish is also ideal for farming: It is fast-growing and extremely resistant to disease“, says the Managing Director of neomar, Dr. Bert Wecker. The partners also plan to use the system to breed saltwater plants they can market as seaweed to top restaurants.

    Find out more at: www.fishinternational.de/en

    (3,756 characters incl. spaces)

     

    On fish international

    Founded in 1988, the fish international in the MESSE BREMEN exhibition halls is the only German trade fair for fish and seafood. Every two years, it attracts a good 12,000 visitors from the fish industry, fish wholesalers, food retailers and the hospitality industry. Here they find some 300 suppliers from around the world and use this opportunity to find out the latest information and discuss current topics in the business. The next fish international will take place from Sunday 9th to Tuesday 11th February 2020.

     

    Copyright:
    The press photos may only be used for editorial purposes in relation with the events on the M3B GmbH. The copyrights are owned by M3B GmbH. Exploitation rights and rights of use are owned by Jan Rathke or Oliver Wachenfeld. Press photos used for editorial purposes have to indicate their source as „M3B GmbH/Jan Rathke“ or “ MESSE BREMEN & ÖVB-Arena/Oliver Wachenfeld“. Printing and publishing of the press photos is free of charge. Print media please provide a hard copy; electronic media (Internet) please submit a short note. Prior written consent of M3B GmbH is necessary for commercial use of the press photos.

     

     

    Further information for editorial offices:

    Messe Bremen / M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. 04 21 / 35 05 – 4 45
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 12.11.2019

    Neue Ansätze für nachhaltige Aquakultur und Tierwohl

    Aquakultur-Trends und -Perspektiven gehören seit Langem zu den großen Themen der fish international und das gilt auch für die 17. Fisch-Fachmesse von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020, in ...

    Mehr erfahren

    fish international 2020 bietet mit SCOPE Lounge Raum für aktuelle Themen

    Aquakultur-Trends und -Perspektiven gehören seit Langem zu den großen Themen der fish international und das gilt auch für die 17. Fisch-Fachmesse von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020, in der MESSE BREMEN. Zum Beispiel geht es in SCOPE-Workshops um nachhaltige Erzeugung und Tierschutzstandards, neben bekannten Branchengrößen haben sich viele Erstaussteller angemeldet und diverse neue Projekte gehen an den Start.

    Die SCOPE-Workshops zu Sustainability, Chance, OPportunity und Enhancement (Nachhaltigkeit, Chance, Möglichkeit und Weiterentwicklung) hatten auf der fish international 2018 Premiere. In diesem Jahr können Partner gezielt Kunden in die SCOPE Lounge einladen, um zu diskutieren und Kontakte zu knüpfen.

    Nachhaltigkeit und Tierschutz in der Fischproduktion

    Das nutzt etwa der Initiativkreis Tierschutzstandards Aquakultur mit rund 30 Mitgliedern aus Fischzucht, Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung, Lebensmittelhandel und Tierschutz. Der Kreis will Mindestanforderungen an eine tierschutzkonforme Aquakultur formulieren. Das diene der Produktqualität, reagiere aber auch auf die Ansprüche der Verbraucher, so Projektkoordinator Stefan-Andreas Johnigk: „Zwar gelten in Deutschlands schon recht strenge Auflagen, aber für Erzeugerländer gilt das nicht. Und auch bei uns tut sich immer wieder einmal Forschungsbedarf auf.“

    Die Gruppe hat fünf Aspekte im Fischproduktionsprozess ausgewählt, für die Empfehlungen entwickelt werden – und dass diese Gewicht entfalten werden, ist wahrscheinlich: In der Runde vertreten sind „zwei Drittel des hiesigen Lebensmitteleinzelhandels, der ja nicht nur in Deutschland einkauft“, so Johnigk. Zunächst hat sich die Runde die Tötung von Forellen und Karpfen vorgenommen: „Die Betäubung vor der Schlachtung unterliegt vielerorts nicht so klaren Auflagen wie in Deutschland.“

    Fragen der Nachhaltigkeit beschäftigen auch die niederländische Firma Veramaris. Das Unternehmen produziert ein Algenöl, das den Angaben zufolge besonders reich ist an den Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA – und diese benötigen nicht nur die Menschen, sondern auch Fische. „Die Aquakultur kämpft mit Omega-3-Engpässen“, berichtet Gaëlle Husser, Global Business Development Manager bei Veramaris. „Wir bieten der Aquakultur mit unserem Algenöl eine zusätzliche Quelle an Omega-3 und sichern damit jederzeit die Versorgung.“ In Deutschland hat als erstes Unternehmen Kaufland „nachhaltig gefütterten Lachs“ ins Sortiment aufgenommen. „Wir suchen aber noch weitere Partner und dafür wollen wir die SCOPE Lounge nutzen.“

     

    Neue Aussteller und erste Riesenzackenbarschzucht

    Unter den Ausstellern sind neben großen Firmen wie Aquacultur Fischtechnik und dem Filterspezialisten water-proved zum Beispiel zwei niederländische Unternehmen: die VGE International dabei, die auf Desinfektion mit UV-C-Filtern spezialisiert ist, und der Futtermittelhersteller Alltech coppens. SEAWATER Cubes aus Saarbrücken wiederum bietet kompakte Kreislaufanlagen für die Seefisch-Zucht an, die in jeweils drei ausgedienten Standard-Schiffscontainern Platz finden.

    Zur Produktion modularer Meerwasser-Anlagen ist auch das Unternehmen neomar, Teil der Sander-Gruppe, übergangen. Neue Wege geht es zudem mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven. Mit Bundesförderung bauen die Partner ab Juni 2020 eine Pilotanlage für tropischen Riesenzackenbarsch auf, der hierzulande noch unbekannt ist, aber für sein festes, weißes Fleisch und seine grätenfreien Filets gerühmt wird. „Auch unter Zuchtgesichtspunkten ist der Fisch optimal: Er wächst sehr schnell und ist enorm robust, also recht unempfindlich gegen Krankheiten“, sagt neomar-Geschäftsführer Dr. Bert Wecker. Zugleich wollen die Partner mit dem System Salzpflanzen züchten und als Meereskräuter für die Spitzengastronomie vermarkten.

    Mehr Infos: www.fishinternational.de

    (3.873 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die fish international

    Die 1988 gegründete fish international in der MESSE BREMEN ist die einzige deutsche Fachmesse für Fisch und Seafood. Im Zwei-Jahres-Rhythmus kommen dabei gut 12.000 Besucher aus der Fischindustrie, dem Fischgroßhandel, LEH und der Gastronomie zusammen. Sie finden hier zum Beispiel rund 300 Lieferanten aus aller Welt und nutzen die Gelegenheit, sich zu informieren und auszutauschen. Die 17. fish international findet statt von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020.

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN / M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. 0421 / 35 05 – 4 45
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 23.10.2019

    Online-Pressekonferenz zur fish international 2020

    Die fish international ist Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse und der bundesweit wichtigste Branchentreffpunkt. Besucher nutzen die Messe zur Information etwa über neue Fisch- und Seafood-Produkte sowie Verarbeitungstechnik und Verkaufslösungen, zum ...

    Mehr erfahren

    Die fish international ist Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse und der bundesweit wichtigste Branchentreffpunkt. Besucher nutzen die Messe zur Information etwa über neue Fisch- und Seafood-Produkte sowie Verarbeitungstechnik und Verkaufslösungen, zum Netzwerken und zur Diskussion. Ein Messe-Schwerpunkt ist die Aquakultur, zum Beispiel geht es um Gesichtspunkte des Tierwohls. Einen Akzent setzen die Veranstalter zudem bei Nachhaltigkeitsthemen. Zu den bewährten Elementen gehören Tastings, eine Thekensonderschau oder die Schleppnetzparty.

    Das Pressegespräch greift verschiedene Inhalte der Messe auf: Zu Gast sind ein etablierter Branchenriese und ein traditionsreiches Aquakultur-Unternehmen, das sich hierzulande erst durchsetzen will. Führungskräfte stellen die Messeaktivitäten vor und sprechen über aktuellen Strategien und Perspektiven ihrer Unternehmen. Sie gehen aber zum Beispiel auch auf den Umgang mit Verpackungen als einem wichtigen Aspekt nachhaltigen Wirtschaftens ein.

    Folgende Redner sprechen in der Online-PK:

    Andreas Kremer, Direktor Marketing und Kommunikation bei Deutsche See, Bremerhaven

    Petra Weigl, General Manager Sales – Europe bei Regal Springs Europe, Hamburg

    Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der MESSE BREMEN/M3B GmbH,
    Bremen


    Moderation:
    Wolfgang Heumer, Freier Journalist, Bremerhaven

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 13.10.2019

    Convenience bekommt noch mehr Raum

    Neue Produkte, die seit Januar 2019 geltende Verpackungsverordnung und nachhaltiges Wirtschaften, Tierwohl in der Aquakultur: Diese und andere aktuelle Themen stehen im Zentrum der fish international von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. ...

    Mehr erfahren

    fish international: Diskussionen über Verpackungen und mehr Tierwohl

    Neue Produkte, die seit Januar 2019 geltende Verpackungsverordnung und nachhaltiges Wirtschaften, Tierwohl in der Aquakultur: Diese und andere aktuelle Themen stehen im Zentrum der fish international von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020, in der Messe Bremen. Die Organisatoren von Deutschlands einziger Fisch-Fachmesse liefern den Besuchern aus Industrie, Handel und Gastronomie damit erneut viele Impulse und Anregungen für Austausch und Diskussion.

    Zum Beispiel als Schaufenster für neue Produkte hat die fish international 2020 allerhand zu bieten, zumal viele Aussteller erstmals kommen. Der größte Fischzüchter der Türkei etwa stellt in Bremen seine Japanische Flunder vor. In Asien schätzen Köche den fleischreichen Fisch für Sushi und Sashimi hoch – hierzulande ist das Premium-Produkt weitgehend unbekannt. Ein von Java stammendes Unternehmen wiederum will den deutschen Markt für seinen nachhaltig gezüchteten Tilapia und Produkte wie Tilapia-Filet in Parmesankruste gewinnen. „Tatsächlich registrieren wir einen Trend hin zu mehr Tiefkühl- und Convenience-Produkten“, berichtet Sabine Wedell. Nur ein weiteres Beispiel: Eine irische Firma präsentiert neue Würzungen und Toppings für Lachs, Kabeljau, Seehecht und andere Arten.

    Zu den großen Themen der Gegenwart gehört der Umweltschutz. Ein Ansatz:  Laut neuer Verordnung müssen Verpackungen jetzt „besonders recyclingfähig“ sein. Ingenieur Till Isensee will in einem Vortrag zum Beispiel deutlich machen, welche Verwirrung die recht vage Formulierung stiftet. „In Deutschland sind sieben Entsorger tätig, die Recyclingfähigkeit alle verschieden definieren“, sagt er unter anderem. Die Produzenten wiederum nutzen vermehrt Verpackungen mit Papier, weil Verbraucher das fordern. „Diese denken vielfach, aus Rücksicht auf die Umwelt sei Papier besser als Kunststoff “, weiß der Fachmann. „Papier ist aber oft beschichtet – und damit ein nicht recyclingfähiger Verbund, anders als der Becher aus einfachem Kunststoff.“  Isensee will Wege aufzeigen, wie Firmen mit den Forderungen aller Beteiligten umgehen können, und prüft auf Wunsch Verpackungen.

    Seit bald zehn Jahren baut die fish international den Ausstellungs- und Themenbereich Aquakultur immer weiter aus. Anbieter können diesmal auch die SCOPE Lounge nutzen, um mit ihren Kunden Themen zu diskutieren. Davon macht zum Beispiel der Initiativkreis Tierschutzstandards Aquakultur Gebrauch, der von Wissenschaft, Verbänden und großen Handelsketten getragen wird. „Er beschäftigt sich etwa mit der Betäubung von Fischen vor der Schlachtung. Diese Betäubung ist in den meisten Ländern weder vorgeschrieben noch wird sie praktiziert“, sagt Sabine Wedell, Projektleiterin der Messe. Die Überlegungen der Runde werden nicht folgenlos bleiben, glaubt sie. „Ihr Einfluss reicht wegen der Marktmacht der Händler weit, denn sie kaufen nicht nur in Deutschland ein.“

    Zum Programm der Messe gehören zudem Tastings in der „Räucherkiste“, die Thekensonderschau, die Verleihung des Seafood Star etwa für gute Konzepte im Fischhandel sowie die Auszeichnung von Absolventen der Fischsommelier-Ausbildung. Auch die traditionelle Schleppnetzparty ist bereits in Vorbereitung. Nach dem Essen werden die „New City Beats“ mit ihrer funkig-poppigen Tanzshow zum Mittanzen einheizen.

    Besucher können sich im Übrigen nicht nur in Halle 5, sondern auch in den Hallen 6 und 7 umsehen. Hier findet die vierte GASTRO IVENT für Gastronomen, Gemeinschaftsverpfleger und Hoteliers statt. Die Messe bietet technische Lösungen, hochwertige Lebensmittel und Getränke sowie Ausstattung. Ein Kaffee-Special und ein Bereich für ostfriesische Produkte setzen besondere Akzente.

    Die fish international ist Sonntag und Montag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am Dienstag von 10 bis 17 Uhr. Die Eintrittspreise beginnen bei 24 Euro.

    Mehr Infos: www.fishinternational.de

    (3.841 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    Messe Bremen / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Tel. 04 21 / 35 05 – 4 45
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 11.10.2019

    Higher presence of convenience products

    New products, the Packaging Directive in force since January 2019, sustainability and animal welfare in aquaculture: These are just some of the topics at the heart of the fish international from ...

    Mehr erfahren

    fish international: Packaging and animal welfare are hot topics

    New products, the Packaging Directive in force since January 2019, sustainability and animal welfare in aquaculture: These are just some of the topics at the heart of the fish international from Sunday 9 to Tuesday 11 February 2020 at Messe Bremen. Once again, the organisers of Germany’s only fish trade fair will give visitors from the industry, retailing and horeca a forum for swapping and discussing new ideas.

    As a showcase for new products, the fish international 2020 has a lot to offer, especially as many exhibitors are coming for the first time. For example, Turkey’s largest fish farming company will be presenting its Olive Flounder (Paralichthys olivaceus) in Bremen. Cooks in Asia value this meaty fish for sushi and sashimi, but it is largely unknown here. A company from Java is keen to tap into the German market with its sustainably farmed tilapia and products such as fillet of tilapia in Parmesan crust. „We’ve identified a trend towards more frozen and convenience products“, says Sabine Wedell, project manager of the trade show. One more example of this is an Irish company presenting new spice mixes and toppings for salmon, cod, hake and other fish.

    One of today’s major concerns is protection of the environment. This has led to new regulations such as a directive that demands packaging must be „especially recyclable“. The engineer Till Isensee will give a presentation that illustrates the confusion caused by this vague description. He points out: „Seven disposal companies operate in Germany, and all define recyclability differently.“ Producers are increasingly using paper packaging in response to consumer demand. „Many consumers think paper is better for the environment than plastic,“ says the expert. „But paper is often coated, which makes it a non-recyclable compound material, unlike pots made of simple plastic.“ Isensee will show how companies can deal with the demands from all sides, and he will also offer to inspect packaging.

    For almost ten years, fish international has been continually extending the exhibition’s focus on aquaculture. This time, vendors can also use the SCOPE Lounge for talks with their customers. One organisation taking advantage of this offer is the Initiativkreis Tierschutzstandards Aquakultur (Initiative for Animal Welfare Standards in Aquaculture), which unites scientists, associations and major retail chains. „It looks for example at options for stunning fish before slaughter. In most countries, stunning is neither required by law nor practiced,“ says Sabine Wedell. She is confident the initiative’s ideas will have an impact. „Because of the market power of the retailers, they have a far-reaching influence. Especially as they buy not only in Germany.“

    The trade fair programme also includes tastings in the „Räucherkiste“ smoke house, a special counter show, the award of the Seafood Star for good concepts for instance in fish retailing and the presentation of their certificates to newly qualified fish sommeliers. Preparations for the traditional Trawl Party are already in full swing. After the dinner, the band New City Beats will stage a funk-pop dance show that will soon fill the dance floor.

    Visitors can take a look not only around Hall 5, but also Halls 6 and 7. This is the venue of the fourth GASTRO IVENT for the horeca industry. The trade fair covers technical solutions, high-end food and drink as well as furniture and fittings. Highlights are a coffee special and an area for East Frisian products.

    The fish international will open on Sunday and Monday from 10 a.m. to 6 p.m., and on Tuesday from 10 a.m. to 5 p.m. Ticket prices start at EUR 24.

    More information at: www.fishinternational.com

    (3.688 characters incl. spaces)

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 06.03.2018

    Visitor numbers up at fish international

    Germany’s only trade fair for the industry ends The fish international trade fair closed in Bremen with another increase in visitor numbers. A total of 12,203 people took a look ...

    Mehr erfahren

    Visitor numbers up at fish international

    Germany’s only trade fair for the industry ends

    The fish international trade fair closed in Bremen with another increase in visitor numbers. A total of 12,203 people took a look around Hall 5 (2016: 11,732). The 16th edition of the fish industry show was a meeting place for fish processors and fishmongers, canteen managers, restaurateurs and food retailers, among others. With 312 exhibitors, the trade fair achieved a growth of 15 percent (2016: 273).

    „In its 30th year, the fish international once again confirmed its status as our flagship trade fair. It’s more important to the industry than ever“, said Hans Peter Schneider, Managing Director of Messe Bremen & ÖVB-Arena. „The combination with our catering trade fair GASTRO IVENT also proved a big success.“

    Many exhibitors were full of praise for the fish international. „We had a lot of very good conversations with German and also foreign partners“, said Mert Kecici, Sales Director of Marine Harvest DACH GmbH. „With its strong connections to neighbouring countries, the fish international really lives up to its name.“

    „We’ll definitely be back in two years“, said Ralf Forner, Managing Director of Transgourmet Seafood. „We were able to hold great and constructive talks, and we’re very happy about how the trade fair went and the customer response.“ Turkey’s largest trout producer, Gümüşdoğa, is also planning to come back after its first time in Bremen. „Our goal was to attract more customers in Germany. I’m delighted to say we made a lot of promising contacts – also with companies from Poland and Belgium“, said company employee Eray Koşay.

    The fish international was complemented by the GASTRO IVENT running simultaneously. Also at the same time, Fleischer-Einkauf AG held its company trade fair.

    The next fish international will take place from Sunday 9th to Tuesday 11th February 2020.

    For more information please visit www.fishinternational.com

    (1.865 characters incl. spaces)

     

     

    Further information for editors:

    MESSE BREMEN/ M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. +49 (0)421 / 35 05 – 445, Fax +49 (0)421 / 35 05 – 340

    E-mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 11.06.2019

    Save the Date: 17. fish international – 4. GASTRO IVENT 2020

    Die fish international ist seit mehr als 30 Jahren der deutsche Treffpunkt der Fischbranche überhaupt. Die GASTRO IVENT bietet zum vierten Mal Inspiration für die Gastro-Szene, und das in zwei ...

    Mehr erfahren

    Die fish international ist seit mehr als 30 Jahren der deutsche Treffpunkt der Fischbranche überhaupt.

    Die GASTRO IVENT bietet zum vierten Mal Inspiration für die Gastro-Szene, und das in zwei Hallen.

    Bitte nehmen Sie uns in Ihren Veranstaltungs- und Messekalender auf!

    Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020

    fish international

    Die Fischmesse in Deutschland

    Messe Bremen, Halle 5

    Telefon: 0421 / 35 05 260

    E-Mail: info@fishinternational.de

    Internet: www.fishinternational.de

     

    Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020

    GASTRO IVENT

    Impulse, Konzepte und Lösungen für Gastronomie und GV

    Messe Bremen, Halle 6 & 7

    Telefon: 0421 / 35 05 596

    E-Mail: info@gastro-ivent.de

    Internet: www.gastro-ivent.de

     

     

    Weitere Informationen für die Redaktionen:

    MESSE BREMEN & ÖVB-Arena / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Tel. 0421 / 35 05 – 4 45, Fax 04 21 / 35 05 – 3 40
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


Bildrechte

Die Urheberrechte liegen beim Fotografen, die Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen bei der M3B GmbH. Pressefotos, die redaktionell verwendet werden, müssen mit der Quellenangabe "M3B/[Urheber]" versehen werden.

Der Abdruck und die Veröffentlichung der Pressefotos sind honorarfrei. Wir bitten Printmedien um ein Belegexemplar, elektronische Medien (Internet) um eine kurze Benachrichtigung. Für eine gewerbliche Nutzung der Pressefotos bedarf es der vorherigen schriftlichen Zustimmung der M3B GmbH.