Zur Hauptnavigation Zur Fußzeile
Zum Hauptmenü

Pressemitteilungen

  • fish international | 18.10.2021

    Trend barometer for the fish industry

    MESSE BREMEN is set once again to be the meeting place for the German and European fish industry when it presents the „fish international“ in early 2022. From Sunday 13 to Tuesday 15 ...

    Mehr erfahren

    fish international: Huge interest in the first in-person trade fair in two years

    MESSE BREMEN is set once again to be the meeting place for the German and European fish industry when it presents the „fish international“ in early 2022. From Sunday 13 to Tuesday 15 February 2022, trending topics such as aquaculture and sustainability will be on the agenda along with innovations from producers, retailers and the catering and hospitality industry. Parallel to the only German fish and seafood trade fair, MESSE BREMEN will also hold GASTROIVENT, which represents the north-German restaurant and hospitality sector. It provides a forum for the latest developments in hospitality, catering, canteen catering and the hotel sector.

    Climate protection increasingly important

    Every two years, the fish international reflects the current hot topics in the international fish industry. Right now, the focus is on various aspects of sustainability. Climate protection is rapidly growing in importance. „This is an issue important along the entire chain from raw produce sourcing through production and retail and up to the consumer“, emphasises Sabine Wedell. Many companies have already developed practical approaches to reduce their carbon footprint. „Anybody in the industry who has questions in this area will definitely find information and potential partners to help them go forward“, says the project manager at MESSE BREMEN responsible for the fish international.

    Another major topic is the use of recirculating systems in aquaculture. This is why one focus at the fish international is land-based production and the technology required for it. Recirculating systems are an important way of achieving sustainable raw production, but they require a well-planned concept and a greater acceptance by government and the approval authorities. MESSE BREMEN has integrated a forum with discussion rounds and presentations in the exhibition hall. „This will ensure short paths for participants, but also underline the importance of the issues for a sustainable future“, says Sabine Wedell. Another challenge in the industry highlighted by the project manager is the development of vegan alternatives to fish products using plant-based proteins. „Even though fish and seafood remain our core competency, we must actively look at the development of additional, plant-based products.“

    Opportunity for face-to-face contact

    Since the fish international 2020, most members of the industry, in which personal contacts play a big role, have only been able to see each other virtually. That has fired interest in the first in-person meet-up for two years. Five months before the start of the trade fair, more than 70 percent of the exhibition space is already booked. „We’ve noticed a clear sense of optimism in the industry, and the exhibitors can’t wait to finally talk to customers and business partners in person“, says Sabine Wedell. The significance of the fish international as a meeting point for the fish industry has built up over 30 years. The 2022 trade fair has already attracted more interest than ever. The most important comparable show in Europe, the Seafood Expo Global, will permanently relocate from Brussels to Barcelona next year. According to the project manager, „The fish industry, especially in the Scandinavian countries and eastern Europe, is now even more focused on Bremen“.

    New exhibitors on board

    The increased importance of the fish international is reflected in a number of new exhibitors. One of the largest is Pickenpack Seafoods. The expert for private-label frozen products is a major partner for food retailers and the restaurant and catering sector as well as a broad range of large-volume consumers. Other new participants range from wholesalers such as Zeelandia van Belzen to importers such as H&F Handelskontor and the Asian specialist E.W.A. Wessendorf, right up to young companies like 68° Noord King Crabs, which imports king crabs and other products from Norway. The list of exhibitors also provides an overview of the future-oriented topics at the fish international. Companies such as FRESH Völklingen from Saarland, Kingfish Zeeland from the Netherlands and HanseGarnelen based in Glückstadt/Schleswig-Holstein will showcase their high-end seafood products farmed on land and report on their experiences with sustainable aquaculture.

    Once again, the trade fair in Bremen is also attracting growing interest abroad. Among the new exhibitors are salmon producers Empreseas Aqua Chile and Seaborn as well as, on a joint stand, several companies from the Canadian province of New Brunswick which specialise in particular in lobster, oysters, snow crabs, shrimps and salmon. The organisers of the fish international have also gained new exhibitors from Turkey. They include farming and processing companies such as Abalioglu Su Ulunleri Gida Tarim (gilthead, sea bass, trout and meagre), as well as manufacturers of components for aquaculture systems. For example, Vasg Composites and Fatih Polyester located near Izmir produce tanks and containers made of fibre-glass-reinforced plastic. Arde Makine from Bursa develops and manufactures sorting solutions for fish and frozen products.

    The perfect place for a complete market overview

    As always, many companies will represent their home regions on joint stands. Traditionally, they include companies and organisations from Bremerhaven and Cuxhaven. The fish international will also feature national pavilions representing fishing countries such as Denmark and the Netherlands. „All this makes our trade fair the perfect place to gain an overview of the market, meet new people and intensify personal relations“, says Sabine Wedell.

    Parallel to the fish international, MESSE BREMEN will hold the GASTRO IVENT, north-west Germany’s trade fair for catering and hospitality as well as large consumers. The connections between the two areas have made this joint presentation a great success. The popularity of seafood in restaurants, at events and in canteens has been increasing for years. Thanks to a carefully designed hygiene concept, the two trade fairs will feel hardly any different from the pre-pandemic shows. The concept was developed in close cooperation with the health authorities in Bremen and will be constantly updated according to the current pandemic situation. „Exhibitors and visitors can be confident that we will take the very best precautions to protect their health in our exhibition halls“, says Claudia Nötzelmann, the Unit Director responsible for MESSE BREMEN’s trade fairs.

    More information at: www.fishinternational.com

     

    Further information for editorial offices:

    Messe Bremen / M3B GmbH.  Wolfgang Heumer, Phone +49 4 21 / 3505 – 341
    E-Mail: heumer@messe-bremen.de;  Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 15.10.2021

    Trendbarometer für die Fischwirtschaft

    Die MESSE BREMEN wird mit der „fish international“ Anfang 2022 erneut zum Treffpunkt der deutschen und europäischen Fischwirtschaft. Von Sonntag, 13. bis Dienstag, 15. Februar 2022 stehen Trendthemen wie Aquakultur und Nachhaltigkeit genauso ...

    Mehr erfahren

    fish international: Großes Interesse am ersten realen Treffen seit zwei Jahren

    Die MESSE BREMEN wird mit der „fish international“ Anfang 2022 erneut zum Treffpunkt der deutschen und europäischen Fischwirtschaft. Von Sonntag, 13. bis Dienstag, 15. Februar 2022 stehen Trendthemen wie Aquakultur und Nachhaltigkeit genauso auf dem Programm wie Neuigkeiten von Produzenten, Händlern sowie Gastronomie und Großverbrauchern. Parallel zu der einzigen deutschen Fachmesse für Fisch und Seafood bietet die MESSE BREMEN dem norddeutschen Gastgewerbe mit der GASTROIVENT ein Forum für die neuesten Entwicklungen aus Gastronomie, Catering, Gemeinschaftsverpflegung und Hotellerie.

    Fragen des Klimaschutzes haben wachsende Bedeutung

    Die „fish international“ ist alle zwei Jahre ein Spiegelbild dessen, was die Fischwirtschaft im In- und Ausland aktuell beschäftigt. Derzeit stehen unterschiedliche Aspekte des Themenkomplexes Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Eine schnell wachsende Bedeutung haben Fragen des Klimaschutzes bekommen. „Dieses Thema ist entlang der gesamten Kette von der Rohwarenbeschaffung über die Produktion und den Handel bis zum Endverbraucher relevant“, betont Sabine Wedell. Viele Unternehmen haben bereits praktikable Ansätze für die Verringerung von CO2-Emissionen entwickelt: „Wer in seinem Betrieb noch vor ungelösten Fragen steht, wird bei uns mit Sicherheit Informationen und potenzielle Partner für das weitere Vorgehen finden“, ist die Projektleiterin überzeugt, die in der MESSE BREMEN die Fäden für die fish international in der Hand hält.

    Ein weiteres großes Zukunftsthema ist der Einsatz von Kreislauftechnologien in der Aquakultur. Die fish international rückt deshalb landbasierte Anlagen und die dafür erforderlichen Technik in den Fokus. Kreislaufanlagen gelten als wichtiges Instrument einer nachhaltigen Rohwarenproduktion, erfordern aber ein gut durchdachtes Konzept und bedürfen einer höheren Akzeptanz in Politik und Genehmigungsbehörden. Die MESSE BREMEN hat das Forum mit Diskussionsrunden und Vorträgen in die Ausstellungshalle integriert: „Wir wollen damit nicht nur kurze Wege für die Teilnehmer der Fachforen schaffen, sondern auch die Bedeutung der Zukunftsthemen unterstreichen“, sagt Sabine Wedell. Zu den weiteren Herausforderungen für die Branche zählt die Projektleiterin die Entwicklung veganer Alternativen zu Fischprodukten mit Hilfe pflanzenbasierter Proteine: „Auch wenn Fisch und Seafood weiter unsere Kernkompetenz sind, müssen wir uns mit der Entwicklung ergänzender pflanzenbasierter Produkte pro aktiv beschäftigen.“

    Der persönliche Kontakt zählt

    Seit der fish international 2020 konnten sich die meisten Mitglieder der von persönlichen Beziehungen geprägten maritimen Branche nur virtuell begegnen. Das beflügelt das Interesse an dem ersten realen Gedankenaustausch seit zwei Jahren – fünf Monate vor dem Start Fachmesse sind bereits mehr als 70 Prozent der Standfläche vergeben. „Wir spüren einen deutlichen Optimismus in der Branche und auch eine Vorfreude der Aussteller, endlich wieder das direkte Gespräch mit den Kunden und Geschäftspartnern zu führen“, sagt Sabine Wedell. Die in mehr als 30 Jahren entwickelte Bedeutung der fish international als Branchentreffpunkt ist mit der Veranstaltung 2022 noch einmal gewachsen. Das wichtigste europäische Pendant  die Seafood Expo Global – wechselt im kommenden Jahr endgültig von Brüssel nach Barcelona: „Die Fischwirtschaft unter anderem aus den skandinavischen Ländern und aus dem östlichen Europa schaut schon jetzt verstärkt auf Bremen“, freut sich die Projektleiterin.

    Neue Aussteller gewonnen

    Die noch einmal gestärkte Rolle der fish international spiegelt sich in zahlreichen Neuanmeldungen für die Fachmesse wider. Zu den größten Neuausstellern zählt Pickenpack Seafoods. Als Experte für Private-Label-Tiefkühlprodukte ist das Unternehmen einer der wichtigsten Partner des Lebensmitteleinzelhandels und Außer-Haus-Versorgern sowie einer breiten Palette von Großverbrauchern. Die Bandbreite der weiteren Neuanmeldungen reicht von Großhändlern wie Zeelandia van Belzen über Importeure wie H&F Handelskontor und der Asien-Spezialist E.W.A. Wessendorf bis zu jungen Unternehmen wie 68° Noord King Crabs, das unter anderem Königskrabben aus Norwegen importiert. Auf der Ausstellerliste sind auch die Zukunftsthemen der fish international sichtbar: Unternehmen wie FRESH Völklingen aus dem Saarland, Kingfish Zeeland aus den Niederlanden und HanseGarnelen aus Glückstadt/Schleswig-Holstein präsentieren ihre in Landanlagen gezüchtete Meeresdelikatessen und berichten über ihre Erfahrungen mit der nachhaltigen Produktion in Aquakulturen.

    Auch im Ausland stößt die Bremer Fachmesse ein weiteres Mal auf ein wachsendes Interesse. Zu den Neuausstellern gehören die Lachszüchter Empreseas Aqua Chile und Seaborn sowie der Zusammenschluss von Unternehmen aus der ostkanadischen Provinz New Brunswick, die auf den Export unter anderem von Hummer, Austern, Snow Crabs, Shrimps und Lachs spezialisiert sind. Zahlreiche Neuanmeldungen registrierten die Organisatoren der fish international aus der Türkei. Dazu zählen Zucht- und Verarbeitungsbetriebe wie Abalioglu Su Ulunleri Gida Tarim (Dorade, Wolfsbarsch, Forelle bis hin zu Meagre), sowie Hersteller von Komponenten für Aquakulturanlagen. Beispielsweise produzieren Vasg Composites und Fatih Polyester in der Nähe von Izmir Becken und Behälter aus glasfaserverstärktem Kunststoff; Arde Makine aus Bursa entwickelt und baut Sortierlösungen für Fisch und Tiefkühlprodukte.

    Perfekter Platz für einen umfassenden Marktüberblick

    Wie gewohnt werden sich zahlreiche Unternehmen auf Gemeinschaftsständen ihrer fischwirtschaftlich geprägten Heimatregion präsentieren. Traditionell gehören zu diesem Ausstellerkreis Firmen und Institutionen aus Bremerhaven und Cuxhaven. Auf der fish international sind zudem Fischereinationen wie Dänemark und die Niederlande mit Länderpavillons präsent. „Damit ist unsere Messe ein perfekter Platz, einen Marktüberblick zu gewinnen, neue persönliche Kontakte zu knüpfen und persönliche Beziehungen zu vertiefen“, freut sich Sabine Wedell.

    Parallel zur fish international veranstaltet die MESSE BREMEN mit der GASTRO IVENT die Fachmesse für Gastronomie, Catering und Großverbraucher in Nordwestdeutschland. Die Nähe zur Fischwirtschaft hat sich längst bewährt: Meeresdelikatessen erfreuen sich in Restaurants, auf Veranstaltungen und in Großküchen seit Jahren einer wachsenden Beliebtheit. Dank eines sorgfältig vorbereiteten Hygiene-Konzeptes werden sich beide Messen kaum von den Veranstaltungen vor der Pandemie unterscheiden. Das Konzept ist in enger Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden in Bremen entwickelt worden und wird ständig an die aktuelle Pandemielage angepasst. „Aussteller und Besucher können sich in den Hallen der Bremer Messe darauf verlassen, dass wir die besten Maßnahmen zum Schutz ihrer Gesundheit treffen“, bekräftigt die für die Fachmessen der MESSE BREMEN verantwortliche Bereichsleiterin Claudia Nötzelmann.

    Weitere Informationen: www.fishinternational.de

    (6.927 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 23.08.2021

    Save the Date

    fish international has been the ultimate German meeting place for the fish industry for over 30 years. And for the fifth time, GASTRO IVENT will provide inspiration for the restaurant and ...

    Mehr erfahren

    18th fish international - 5th GASTRO IVENT

    fish international has been the ultimate German meeting place for the fish industry for over 30 years. And for the fifth time, GASTRO IVENT will provide inspiration for the restaurant and catering industry.

    Please include this event in your calendar of events:

     

    fish international

    The fish fair in Germany

    Sunday to Tuesday, 13 to 15 February 2022

    Opening hours:

    Sunday and Monday, 10 a.m. to 6 p.m.

    Tuesday, 10 a.m. to 5 p.m.

    MESSE BREMEN, Hall 5

    Email : info@fishinternational.de

    www.fishinternational.de

     

     

    GASTRO IVENT

    Concepts and creative solutions for caterers and restaurateurs

    Sunday to Tuesday, 13 to 15 February 2022

    Opening hours:

    Sunday and Monday, 10 a.m. to 6 p.m.

    Tuesday, 10 a.m. to 5 p.m.

    MESSE BREMEN, Hall 6 & 7

    Email: info@gastro-ivent.de.de

    www.gastro-ivent.de

     

    Further information for editorial offices:

    MESSE BREMEN – M3B GmbH

    Sabine Wedell

    Phone +49 421 / 3505 – 264

    presse@messe-bremen.de

    www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 19.08.2021

    Save the Date

    Die fish international ist seit mehr als 30 Jahren der deutsche Treffpunkt der Fischbranche – die GASTRO IVENT bietet zum fünften Mal Inspiration für die Gastro-Szene. Bitte nehmen Sie diesen ...

    Mehr erfahren

    18. fish international – 5. GASTRO IVENT

    Die fish international ist seit mehr als 30 Jahren der deutsche Treffpunkt der Fischbranche – die GASTRO IVENT bietet zum fünften Mal Inspiration für die Gastro-Szene.

    Bitte nehmen Sie diesen Anlass in Ihren Veranstaltungskalender auf: 

     

    fish international

    Die Fischmesse in Deutschland

    Sonntag bis Dienstag, 13. bis 15. Februar 2022

    Öffnungszeiten:

    Sonntag und Montag, 10 bis 18 Uhr

    Dienstag, 10 bis 17 Uhr

    MESSE BREMEN, Halle 5

    E-Mail: info@fishinternational.de

    Internet: www.fishinternational.de

     

    GASTRO IVENT

    Impulse und Lösungen für Gastronomie und GV

    Sonntag bis Dienstag, 13. bis 15. Februar 2022

    Öffnungszeiten:

    Sonntag und Montag, 10 bis 18 Uhr

    Dienstag, 10 bis 17 Uhr

    MESSE BREMEN, Halle 6 & 7

    E-Mail: info@gastro-ivent.de.de

    Internet: www.gastro-ivent.de

     

    Weitere Informationen für die Redaktionen:

    MESSE BREMEN · M3B GmbH

    Sabine Wedell, T 0421 3505-264

    presse@messe-bremen.de

    www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 22.04.2021

    Fisch für die Truhe und den Teller

    Es liegt auf der Hand, dass Fischprodukte und entsprechende Konzepte auch jetzt in Zeiten von Corona entwickelt werden. Viele dieser Innovationen wurden im Rahmen des gestrigen Digital Seafood Meetings vorgestellt ...

    Mehr erfahren

    Beim Digital Seafood Meeting der MESSE BREMEN diskutierten 434 Expert:Innen

    Es liegt auf der Hand, dass Fischprodukte und entsprechende Konzepte auch jetzt in Zeiten von Corona entwickelt werden. Viele dieser Innovationen wurden im Rahmen des gestrigen Digital Seafood Meetings vorgestellt und beeindruckten die vielen Teilnehmenden. Für das zusätzlich geschaffene Branchenevent kamen insgesamt 434 Fachteilnehmende aus 59 Ländern im Netz zusammen – davon ein Großteil aus Dänemark, Spanien, der Türkei und den Niederlanden. Viele von ihnen präsentierten den Einkäufer:Innen und Vertriebsleiter:Innen ihre neuen Ideen. Im Vordergrund stand aber vor allem eines: der Austausch untereinander.

    „In Zeiten von ausbleibenden Branchenevents war es unser Ziel, den Austausch anzuregen und Handelskontakte zu stärken. Zusätzlich wollten wir den Bekanntheitsgrad unserer Fachmesse, der fish international, im Ausland steigern. Die positiven Rückmeldungen bestätigen, dass uns all das gut gelungen ist“, sagt Sabine Wedell, Projektleiterin der fish international bei der MESSE BREMEN. „Wir freuen uns, dass wir in Kooperation mit dem European Enterprise Network solch eine Plattform bieten und auch fachlich interessante Gesprächsrunden direkt aus der MESSE BREMEN streamen konnten.“

    In drei Gesprächsrunden zu den Themen „Gemeinschaftsverpflegung“, „Einzelhandel“ und „Produktinnovationen“ konnten sich die Teilnehmenden über aktuelle Entwicklungen in der Industrie informieren. Über eine Plattform hatten Interessierte zudem die Möglichkeit, sich und ihre Produkte vorzustellen.

    Der Termin für die nächste fish international, die im Rhythmus von zwei Jahren in der MESSE BREMEN stattfindet, steht schon fest: Von Sonntag bis Dienstag, 13. bis 15. Februar 2022, kommt die Branche in Bremen zusammen.

    Mehr Infos: www.fishinternational.de

    (1.748 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die fish international
    Die 1988 gegründete fish international in der MESSE BREMEN ist die einzige deutsche Fachmesse für Fisch und Seafood. Im Zwei-Jahres-Rhythmus kommen dabei gut 12.000 Besucher aus der Fischindustrie, dem Fischgroßhandel, LEH und der Gastronomie zusammen. Sie finden hier zum Beispiel rund 300 Lieferanten aus aller Welt und nutzen die Gelegenheit, sich zu informieren und auszutauschen..

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 03.03.2021

    Digital Seafood Meeting: an opportunity to be seen

    When cell-biotechnology and food tech experts work together, the result can be something as surprising as fish products grown from cells. But can these products make it on the market? ...

    Mehr erfahren

    "Dating platform" for the fish industry

    When cell-biotechnology and food tech experts work together, the result can be something as surprising as fish products grown from cells. But can these products make it on the market? This is just one of the questions to be tackled at the Digital Seafood Meeting on Wednesday, 21 April 2021. „The virtual meeting covers future topics like this, but above all opportunities for one-on-one talks with trade partners“, says Sabine Wedell, Project Manager of the fish international.

    There will be a focus on what she calls matchmaking sessions: Whether buyers, product developers or sales managers – the Digital Seafood Meeting gives partners and customers the chance to meet. Participation will be easy: Anybody who wants to join in can log on to the platform, create a profile, search for potential partners and arrange virtual meetings. After both sides have agreed, they can start to chat. „We’re looking forward to welcoming lots of familiar companies, but we also can’t wait to see new faces. The industry can only profit from new contacts“, says Wedell.

    There is also a program of talks in three sessions. The topics are: out-of-house sales, product launches in the retail trade and innovations. The first focus will be mass catering. How has the pandemic changed this market and what comes next? In this sector, Friesenkrone-Feinkost has come up with a creative idea: the European Matjes Week. „It’s a varied culinary journey with greetings from around the world in the form of fine spices and aromas on a Matjes menu. Especially in the current situation when we’re all hoping for a return to normal, this menu is designed to help restaurant owners and caterers offer their guests special treats. The dishes are easy to prepare in the kitchens with the help of the Friesenkrone campaign packages“, says Sylvia Ludwig, Head of Sales at Friesenkrone. „We will also present an extensive start concept during the Digital Seafood Meeting.“

    In the session devoted to retail market product launches, experts will discuss the latest news. What recent developments have emerged on the market? What new products are on offer, and which of them have achieved retail success? The range of Polish processing company Freezco includes modern packed salmon and smoked fish products. Iwona Kulinicz from Freezco will report on the company’s experiences with German retailers, among other things.

    The third session is all about plant, land and cell-based products. „More and more alternatives are making it onto the market, and this raises the question of whether they are competitors to fish or a positive addition to our products“, says Wedell. Burkhard Gabbe, Managing Director of FRoSTA Foodservice GmbH, reports in this context about „Fisch vom Feld“ (Fish from the Land). This is a plant-based fillet which was presented for the first time at the fish international last year. It is already used in mass catering and the food retail trade. There will also be a presentation on cell-based fish products. „Cell-based fish is a healthy fish product produced from cells using innovative biotechnology. No fish have to die for this food“, says Dr. Sebastian Rakers, the Managing Director of Bluu Biosciences GmbH and a pioneer in this field. „Unlike meat cells, fish cells are cultivated at room temperature, which saves energy costs. What’s more, the less complex tissue structure makes cell-based fish easier to produce.“

    The Digital Seafood Meeting is an online event organised by the fish international trade show with the support of the European Enterprise Networks (EEN) and other partners such as Food from Denmark, Profiexpo, Eurofish and Fischmagazin. The event will be presented by Sabine Wedell as well as Monika Pain, Project Manager at Polfish in Gdansk, and Selin Akdogan, Project Manager at Future Fish Eurasia in Izmir. In the current circumstances, the industry is presenting this virtual event to bridge the gap until the next fish international from 13 to 15 February 2022. Registration is free at: www.fish-international-digital-2021.b2match.io.

    (4.516 characters incl. spaces)

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 01.03.2021

    Digital Seafood Meeting: sehen und gesehen werden

    Wenn Experten aus der Zellbiotechnologie und Lebensmitteltechnologie zusammenkommen, dann können aus Zellen gezüchtete Fischprodukte entstehen. Doch können diese auf dem Markt wirklich punkten? Nur eine von vielen ...

    Mehr erfahren

    „Dating-Plattform“ der Fischindustrie als Treffpunkt der Branche

    Wenn Experten aus der Zellbiotechnologie und Lebensmitteltechnologie zusammenkommen, dann können aus Zellen gezüchtete Fischprodukte entstehen. Doch können diese auf dem Markt wirklich punkten? Nur eine von vielen Fragen, die beim Digital Seafood Meeting am Mittwoch, 21. April 2021, thematisiert werden. „Das virtuelle Treffen bietet neben solchen Zukunftsthemen vor allem Chancen für einen direkten Eins-zu-Eins-Austausch mit Handelspartnern“, sagt Sabine Wedell, Projektleiterin der fish international.

    Im Vordergrund stehen die Matchmaking-Sessions: Egal ob Einkäufer, Produktentwickler oder Vertriebsleiter – das Digital Seafood Meeting ermöglicht es Partner und Kunden zu treffen. Und so einfach geht es: Interessierte können sich auf der Plattform anmelden, ein eigenes Profil erstellen, das Portal nach interessanten Teilnehmenden durchsuchen und bei Interesse virtuelle Meetings vereinbaren. Stimmen beide Seiten zu, kann es schon losgehen. „Wir freuen uns auf viele bekannte Unternehmen, sind aber auch gespannt auf neue Kontakte. Die Branche kann davon nur profitieren“, so Wedell.

    Das begleitende Vortragsprogramms umfasst drei Sessions zu den Themen Außer-Haus-Markt, Produkteinführung im Handel und Innovationen. Zunächst liegt der Fokus auf dem Markt der Gemeinschaftsverpflegung. Wie hat sich dieser durch die anhaltende Pandemie verändert und wie geht es weiter? Die Friesenkrone-Feinkost hat sich im Zuge dessen etwas Kreatives einfallen lassen: die Europäische Matjeswoche. „Es ist eine bunte kulinarische Reise für den Tischgast, bei der all die Urlaubsgrüße in Form von feinen Gewürze und Aromen auf der Matjes-Speisekarte wiederzufinden sind. Gerade jetzt, wo wir alle wieder auf ein wenig Alltag hoffen, soll diese Speisekarte die Gastronomen dabei unterstützen, ihre Gäste zu begeistern. Mit leichten Handgriffen ist das Konzept in den Küchen umsetzbar und wird weiterhin von einem passenden Friesenkrone-Aktionspaket unterstützt“, sagt Sylvia Ludwig, Vertriebsleiterin bei Friesenkrone. „Zusätzlich wird es auch ein umfassendes Start-Konzept geben, das wir dann im Rahmen des Digital Seafood Meetings vorstellen.“

    In der Session zur Produkteinführung im Handel widmen sich Experten einiger Neuheiten. Was hat sich in jüngster Vergangenheit auf dem Markt getan? Welche neuen Produkte werden angeboten und welche haben es in den Handel geschafft? Iwona Kulinicz von dem polnischen Verarbeiter Freezco, der moderne SB-verpackte Produkte von Lachs und Räucherfisch im Sortiment hat, berichtet unter anderem von den Erfahrungen mit deutschen Händlern.

    In der dritten Session stehen pflanzen-, land- und zellbasierte Produkte im Fokus. „Immer mehr Alternativen dringen auf dem Markt und immer wieder taucht die Frage auf, ob diese eine Konkurrenz für den Fisch sind oder eine sinnvolle Ergänzung“, so Wedell. Burkhard Gabbe, Geschäftsführer der FRoSTA Foodservice GmbH, berichtet in diesem Zuge von dem „Fisch vom Feld“, einem pflanzenbasierten Filet, das bereits bei der fish international im vergangenen Jahr vorgestellt und in der Gemeinschaftsverpflegung und im Lebensmitteleinzelhandel eingeführt wurde. Ausgetauscht wird sich auch über zellbasierte Fischproduktion. „Zellbasierter Fisch ist ein gesundes Fischprodukt, das unter Verwendung fortschrittlicher Biotechnologie aus Zellen erzeugt wird, ohne dass dafür ein Fisch sterben muss“, sagt Dr. Sebastian Rakers, Geschäftsführer von Bluu Biosciences GmbH und Pionier auf dem Gebiet. „Im Gegensatz zu Fleischzellen werden Fischzellen bei Raumtemperatur kultiviert, das spart Energiekosten. Außerdem ist zellbasierter Fisch im Vergleich zu kultiviertem Fleisch aufgrund der weniger komplexen Gewebestruktur einfacher herzustellen.“

    Das Digital Seafood Meeting ist ein Online-Event der Fachmesse fish international und wird mit Unterstützung des European Enterprise Networks (EEN) und weiteren Partnern wie Food from Denmark, Profiexpo, Eurofish, dem Fischmagazin veranstaltet. Die Moderation übernimmt neben Sabine Wedell auch Monika Pain, Projektleiterin der Polfish Danzig, und Selin Akdogan, Projektleiterin der Future Fish Eurasia in Izmir. Um die Zeit bis zur nächsten Ausgabe der fish international von Sonntag bis Dienstag, 13. bis 15. Februar 2022, zu überbrücken, trifft sich die Branche in Zeiten wie diesen virtuell. Die Registrierung ist hierfür kostenlos möglich unter: www.fish-international-digital-2021.b2match.io.

    Mehr Infos: www.fishinternational.de

    (4.436 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die fish international

    Die 1988 gegründete fish international in der MESSE BREMEN ist die einzige deutsche Fachmesse für Fisch und Seafood. Im Zwei-Jahres-Rhythmus kommen dabei gut 12.000 Besucher aus der Fischindustrie, dem Fischgroßhandel, LEH und der Gastronomie zusammen. Sie finden hier zum Beispiel rund 300 Lieferanten aus aller Welt und nutzen die Gelegenheit, sich zu informieren und auszutauschen.

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    Messe Bremen/M3B GmbH

    Janne Addiks, Tel. 04 21 / 35 05 – 3 41
    E-Mail: addiks@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 14.02.2020

    Satisfied exhibitors at the fish trade fair

    Germany’s only professional trade fair for the fish industry suffered less than expected from the winter storms, and the organizers of fish international counted a total of 10,302 attendees this ...

    Mehr erfahren

    Despite the storms, plenty of attendees were on hand at the MESSE BREMEN on

    Germany’s only professional trade fair for the fish industry suffered less than expected from the winter storms, and the organizers of fish international counted a total of 10,302 attendees this year (2018: 12,203). Just three of the registered exhibitors cancelled their registrations.

    „We consider this a manageable decrease – for us, it is much more important that so many exhibitors spoke positively about the event“ says Andrea Rohde, Area Manager of Exhibitions at the MESSE BREMEN. „Most decision-makers did choose to come and brave the weather.“

    The exhibition offered a range of unusual products – Japanese flounder, for example, which has been previously unknown in Germany up to this point. In addition, more and more exhibitors – including Deutsche See – are marketing products designed for the self-service counter or convenience store, as well as niche products like high-quality canned sardines.

    The first vegan products from established fish producers also generated plenty of media attention. Bremerhaven Frosta Food Service presented their „Fish from the field“: fish patties or fried fish made from a vegetable blend, hemp protein and linseed oil in a crispy breadcrumb coating. Dutch company Sterk B.V. used fish international to launch its vegan sashimi products made to mimic salmon and tuna and created from tapioca starch and algae-based glucose.

    Coronavirus concerns

    The new Coronavirus did worry some participants at the fish exhibition. To counteract these worries, they strengthened hygiene measures and asked at-risk groups to stay home. Three registered Chinese exhibitors cancelled their visits. The fourth sent a company representative from North America to the exhibition. As a precaution, he posted a sign at the stand reading „Keep calm – we are Canadian“.

    The date for the next exhibition has already been set for 13 to 15 February, 2022. 

    On fish international

    Founded in 1988, the fish international in the MESSE BREMEN exhibition halls is the only German trade fair for fish and seafood. Every two years, it attracts a good 12,000 visitors from the fish industry, fish wholesalers, food retailers and the hospitality industry. Here they find some 300 suppliers from around the world and use this opportunity to find out the latest information and discuss current topics in the business. The next fish international will take place from Sunday 9th to Tuesday 11th February 2020.

     

     

    Further information for editorial offices:

    Messe Bremen / M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. 04 21 / 35 05 – 4 45
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 12.02.2020

    Zufriedene Aussteller bei der Fischmesse

    Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse hatte weniger unter den Folgen der Winterstürme zu leiden als befürchtet. 10.302 Besucher zählten die Veranstalter der fish international in diesem Jahr (2018: 12.203). Bei den Ausstellern ...

    Mehr erfahren

    Trotz Sturm kamen viele Fachbesucher in die MESSE BREMEN

    Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse hatte weniger unter den Folgen der Winterstürme zu leiden als befürchtet. 10.302 Besucher zählten die Veranstalter der fish international in diesem Jahr (2018: 12.203). Bei den Ausstellern waren nur drei Absagen zu verzeichnen.

    „Viel wichtiger als dieser verkraftbare Schwund ist für uns aber, dass sich so viele Aussteller positiv geäußert haben“, sagt Andrea Rohde, Bereichsleiterin Fachmessen bei der MESSE BREMEN. „Die meisten Entscheider haben also dem Wetter getrotzt und sind gekommen.“

    Sie fanden auf der Messe zum Beispiel eine Vielzahl ungewöhnlicher Produkte vor – die Japanische Flunder zum Beispiel, die in Deutschland bislang weitgehend unbekannt war. Zudem setzen immer mehr Aussteller – darunter die Deutsche See – auf Produkte fürs SB-Regal, auf Convenience und zudem Nischenprodukte wie hochwertige Sardinen in der Dose.

    Große mediale Aufmerksamkeit galt den ersten veganen Erzeugnissen von etablierten Fischproduzenten. Der Bremerhavener Frosta Food Service stellte „Fisch vom Feld“ vor: Fischfrikadellen oder Backfisch aus hellen Gemüsesorten, Hanfprotein und Leinöl in einer krossen Panade. Das niederländische Unternehmen Sterk B.V. nutzte die fish international, um sein veganes Sashimi auf den Markt zu bringen: Lachs und Thunfisch zum Verwechseln ähnliche Produkte aus Tapiokastärke und Glukose aus Algen.

    Bedenken wegen des Coronavirus

    Ein wenig Sorgen hatte den Fischmesse-Machern auch der neue Coronavirus bereitet. Sie verstärkte darum Hygienemaßnahmen und baten Risikogruppen, auf die Teilnahme zu verzichten. Drei angemeldete chinesische Aussteller sagten ihren Besuch ab. Der vierte entsandte zur Messe einen Firmenvertreter aus Nordamerika. Vorsorglich postierte dieser am Stand ein kleines Schild mit der Aufschrift: „Keep calm – we are Canadian“.

    Der nächste Termin der fish international steht schon fest: 13. bis 15. Februar 2022.

    Mehr Infos: www.fishinternational.de

    (1.992 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. 0421/3505-445

    Email: Zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 12.02.2020

    Zufriedene Aussteller bei Fisch- und Gastro-Messe

    Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse und der Branchentreff der Gastro-Szene im Nordwesten hatten weniger unter den Folgen der Winterstürme zu leiden als befürchtet. 10.300 Besucher zählten die Veranstalter der fish ...

    Mehr erfahren

    Trotz Sturm kamen viele Fachbesucher in die MESSE BREMEN

    Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse und der Branchentreff der Gastro-Szene im Nordwesten hatten weniger unter den Folgen der Winterstürme zu leiden als befürchtet. 10.300 Besucher zählten die Veranstalter der fish international und der GASTRO IVENT in diesem Jahr (2018: 12.203). Bei den Ausstellern waren nur drei Absagen zu verzeichnen.

    „Viel wichtiger als dieser verkraftbare Schwund ist für uns aber, dass sich so viele Aussteller positiv geäußert haben“, sagt Andrea Rohde, Bereichsleiterin Fachmessen bei der MESSE BREMEN. „Das zeigt, dass die meisten wichtigen Entscheider dem Wetter getrotzt haben und gekommen sind.“

    Ein wenig Sorgen hatte den Fischmesse-Machern auch der neue Coronavirus bereitet. Sie ergriffen darum zusätzliche Hygienemaßnahmen und baten Risikogruppen, auf die Teilnahme zu verzichten. Drei angemeldete chinesische Aussteller sagten ihren Besuch ab. Der vierte entsandte zur Messe einen Firmenvertreter aus Nordamerika. Vorsorglich postierte dieser am Stand ein kleines Schild mit der Aufschrift: „Keep calm – we are Canadian“.

    Der nächste Termin der Doppelmesse steht schon fest: 13. bis 15. Februar 2022.

    Mehr Infos: www.fishinternational.de, www.gastro-ivent.de

    (1.195 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die fish international

    Die 1988 gegründete fish international in der MESSE BREMEN ist die einzige deutsche Fachmesse für Fisch und Seafood. Im Zwei-Jahres-Rhythmus kommen dabei gut 12.000 Besucher aus der Fischindustrie, dem Fischgroßhandel, LEH und der Gastronomie zusammen. Sie finden hier zum Beispiel rund 300 Lieferanten aus aller Welt und nutzen die Gelegenheit, sich zu informieren und auszutauschen.

     

    Über die GASTRO IVENT

     Die 2014 gegründete GASTRO IVENT ist der Branchentreffpunkt für Nordwestdeutschland. Sie bietet Impulse und Lösungen für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Das Ausstellungsspektrum reicht von oft handwerklich hergestellten Lebensmitteln, Getränken und Convenience-Produkten über vielfältige technische Hilfsmittel bis zu Mobiliar und Accessoires. Anfangs in einer Halle untergebracht, belegen die Aussteller aus Deutschland und den Nachbarstaaten inzwischen rund 9.000 Quadratmeter in zwei Hallen.

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    Messe Bremen/M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. 04 21 / 35 05 – 4 45
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 23.10.2019

    Online-Pressekonferenz zur fish international 2020

    Die fish international ist Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse und der bundesweit wichtigste Branchentreffpunkt. Besucher nutzen die Messe zur Information etwa über neue Fisch- und Seafood-Produkte sowie Verarbeitungstechnik und Verkaufslösungen, zum ...

    Mehr erfahren

    Die fish international ist Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse und der bundesweit wichtigste Branchentreffpunkt. Besucher nutzen die Messe zur Information etwa über neue Fisch- und Seafood-Produkte sowie Verarbeitungstechnik und Verkaufslösungen, zum Netzwerken und zur Diskussion. Ein Messe-Schwerpunkt ist die Aquakultur, zum Beispiel geht es um Gesichtspunkte des Tierwohls. Einen Akzent setzen die Veranstalter zudem bei Nachhaltigkeitsthemen. Zu den bewährten Elementen gehören Tastings, eine Thekensonderschau oder die Schleppnetzparty.

    Das Pressegespräch greift verschiedene Inhalte der Messe auf: Zu Gast sind ein etablierter Branchenriese und ein traditionsreiches Aquakultur-Unternehmen, das sich hierzulande erst durchsetzen will. Führungskräfte stellen die Messeaktivitäten vor und sprechen über aktuellen Strategien und Perspektiven ihrer Unternehmen. Sie gehen aber zum Beispiel auch auf den Umgang mit Verpackungen als einem wichtigen Aspekt nachhaltigen Wirtschaftens ein.

    Folgende Redner sprechen in der Online-PK:

    Andreas Kremer, Direktor Marketing und Kommunikation bei Deutsche See, Bremerhaven

    Petra Weigl, General Manager Sales – Europe bei Regal Springs Europe, Hamburg

    Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der MESSE BREMEN/M3B GmbH,
    Bremen


    Moderation:
    Wolfgang Heumer, Freier Journalist, Bremerhaven

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 13.10.2019

    Convenience bekommt noch mehr Raum

    Neue Produkte, die seit Januar 2019 geltende Verpackungsverordnung und nachhaltiges Wirtschaften, Tierwohl in der Aquakultur: Diese und andere aktuelle Themen stehen im Zentrum der fish international von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. ...

    Mehr erfahren

    fish international: Diskussionen über Verpackungen und mehr Tierwohl

    Neue Produkte, die seit Januar 2019 geltende Verpackungsverordnung und nachhaltiges Wirtschaften, Tierwohl in der Aquakultur: Diese und andere aktuelle Themen stehen im Zentrum der fish international von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020, in der Messe Bremen. Die Organisatoren von Deutschlands einziger Fisch-Fachmesse liefern den Besuchern aus Industrie, Handel und Gastronomie damit erneut viele Impulse und Anregungen für Austausch und Diskussion.

    Zum Beispiel als Schaufenster für neue Produkte hat die fish international 2020 allerhand zu bieten, zumal viele Aussteller erstmals kommen. Der größte Fischzüchter der Türkei etwa stellt in Bremen seine Japanische Flunder vor. In Asien schätzen Köche den fleischreichen Fisch für Sushi und Sashimi hoch – hierzulande ist das Premium-Produkt weitgehend unbekannt. Ein von Java stammendes Unternehmen wiederum will den deutschen Markt für seinen nachhaltig gezüchteten Tilapia und Produkte wie Tilapia-Filet in Parmesankruste gewinnen. „Tatsächlich registrieren wir einen Trend hin zu mehr Tiefkühl- und Convenience-Produkten“, berichtet Sabine Wedell. Nur ein weiteres Beispiel: Eine irische Firma präsentiert neue Würzungen und Toppings für Lachs, Kabeljau, Seehecht und andere Arten.

    Zu den großen Themen der Gegenwart gehört der Umweltschutz. Ein Ansatz:  Laut neuer Verordnung müssen Verpackungen jetzt „besonders recyclingfähig“ sein. Ingenieur Till Isensee will in einem Vortrag zum Beispiel deutlich machen, welche Verwirrung die recht vage Formulierung stiftet. „In Deutschland sind sieben Entsorger tätig, die Recyclingfähigkeit alle verschieden definieren“, sagt er unter anderem. Die Produzenten wiederum nutzen vermehrt Verpackungen mit Papier, weil Verbraucher das fordern. „Diese denken vielfach, aus Rücksicht auf die Umwelt sei Papier besser als Kunststoff “, weiß der Fachmann. „Papier ist aber oft beschichtet – und damit ein nicht recyclingfähiger Verbund, anders als der Becher aus einfachem Kunststoff.“  Isensee will Wege aufzeigen, wie Firmen mit den Forderungen aller Beteiligten umgehen können, und prüft auf Wunsch Verpackungen.

    Seit bald zehn Jahren baut die fish international den Ausstellungs- und Themenbereich Aquakultur immer weiter aus. Anbieter können diesmal auch die SCOPE Lounge nutzen, um mit ihren Kunden Themen zu diskutieren. Davon macht zum Beispiel der Initiativkreis Tierschutzstandards Aquakultur Gebrauch, der von Wissenschaft, Verbänden und großen Handelsketten getragen wird. „Er beschäftigt sich etwa mit der Betäubung von Fischen vor der Schlachtung. Diese Betäubung ist in den meisten Ländern weder vorgeschrieben noch wird sie praktiziert“, sagt Sabine Wedell, Projektleiterin der Messe. Die Überlegungen der Runde werden nicht folgenlos bleiben, glaubt sie. „Ihr Einfluss reicht wegen der Marktmacht der Händler weit, denn sie kaufen nicht nur in Deutschland ein.“

    Zum Programm der Messe gehören zudem Tastings in der „Räucherkiste“, die Thekensonderschau, die Verleihung des Seafood Star etwa für gute Konzepte im Fischhandel sowie die Auszeichnung von Absolventen der Fischsommelier-Ausbildung. Auch die traditionelle Schleppnetzparty ist bereits in Vorbereitung. Nach dem Essen werden die „New City Beats“ mit ihrer funkig-poppigen Tanzshow zum Mittanzen einheizen.

    Besucher können sich im Übrigen nicht nur in Halle 5, sondern auch in den Hallen 6 und 7 umsehen. Hier findet die vierte GASTRO IVENT für Gastronomen, Gemeinschaftsverpfleger und Hoteliers statt. Die Messe bietet technische Lösungen, hochwertige Lebensmittel und Getränke sowie Ausstattung. Ein Kaffee-Special und ein Bereich für ostfriesische Produkte setzen besondere Akzente.

    Die fish international ist Sonntag und Montag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am Dienstag von 10 bis 17 Uhr. Die Eintrittspreise beginnen bei 24 Euro.

    Mehr Infos: www.fishinternational.de

    (3.841 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    Messe Bremen / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Tel. 04 21 / 35 05 – 4 45
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 11.10.2019

    Higher presence of convenience products

    New products, the Packaging Directive in force since January 2019, sustainability and animal welfare in aquaculture: These are just some of the topics at the heart of the fish international from ...

    Mehr erfahren

    fish international: Packaging and animal welfare are hot topics

    New products, the Packaging Directive in force since January 2019, sustainability and animal welfare in aquaculture: These are just some of the topics at the heart of the fish international from Sunday 9 to Tuesday 11 February 2020 at Messe Bremen. Once again, the organisers of Germany’s only fish trade fair will give visitors from the industry, retailing and horeca a forum for swapping and discussing new ideas.

    As a showcase for new products, the fish international 2020 has a lot to offer, especially as many exhibitors are coming for the first time. For example, Turkey’s largest fish farming company will be presenting its Olive Flounder (Paralichthys olivaceus) in Bremen. Cooks in Asia value this meaty fish for sushi and sashimi, but it is largely unknown here. A company from Java is keen to tap into the German market with its sustainably farmed tilapia and products such as fillet of tilapia in Parmesan crust. „We’ve identified a trend towards more frozen and convenience products“, says Sabine Wedell, project manager of the trade show. One more example of this is an Irish company presenting new spice mixes and toppings for salmon, cod, hake and other fish.

    One of today’s major concerns is protection of the environment. This has led to new regulations such as a directive that demands packaging must be „especially recyclable“. The engineer Till Isensee will give a presentation that illustrates the confusion caused by this vague description. He points out: „Seven disposal companies operate in Germany, and all define recyclability differently.“ Producers are increasingly using paper packaging in response to consumer demand. „Many consumers think paper is better for the environment than plastic,“ says the expert. „But paper is often coated, which makes it a non-recyclable compound material, unlike pots made of simple plastic.“ Isensee will show how companies can deal with the demands from all sides, and he will also offer to inspect packaging.

    For almost ten years, fish international has been continually extending the exhibition’s focus on aquaculture. This time, vendors can also use the SCOPE Lounge for talks with their customers. One organisation taking advantage of this offer is the Initiativkreis Tierschutzstandards Aquakultur (Initiative for Animal Welfare Standards in Aquaculture), which unites scientists, associations and major retail chains. „It looks for example at options for stunning fish before slaughter. In most countries, stunning is neither required by law nor practiced,“ says Sabine Wedell. She is confident the initiative’s ideas will have an impact. „Because of the market power of the retailers, they have a far-reaching influence. Especially as they buy not only in Germany.“

    The trade fair programme also includes tastings in the „Räucherkiste“ smoke house, a special counter show, the award of the Seafood Star for good concepts for instance in fish retailing and the presentation of their certificates to newly qualified fish sommeliers. Preparations for the traditional Trawl Party are already in full swing. After the dinner, the band New City Beats will stage a funk-pop dance show that will soon fill the dance floor.

    Visitors can take a look not only around Hall 5, but also Halls 6 and 7. This is the venue of the fourth GASTRO IVENT for the horeca industry. The trade fair covers technical solutions, high-end food and drink as well as furniture and fittings. Highlights are a coffee special and an area for East Frisian products.

    The fish international will open on Sunday and Monday from 10 a.m. to 6 p.m., and on Tuesday from 10 a.m. to 5 p.m. Ticket prices start at EUR 24.

    More information at: www.fishinternational.com

    (3.688 characters incl. spaces)

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 06.03.2018

    Visitor numbers up at fish international

    Germany’s only trade fair for the industry ends The fish international trade fair closed in Bremen with another increase in visitor numbers. A total of 12,203 people took a look ...

    Mehr erfahren

    Visitor numbers up at fish international

    Germany’s only trade fair for the industry ends

    The fish international trade fair closed in Bremen with another increase in visitor numbers. A total of 12,203 people took a look around Hall 5 (2016: 11,732). The 16th edition of the fish industry show was a meeting place for fish processors and fishmongers, canteen managers, restaurateurs and food retailers, among others. With 312 exhibitors, the trade fair achieved a growth of 15 percent (2016: 273).

    „In its 30th year, the fish international once again confirmed its status as our flagship trade fair. It’s more important to the industry than ever“, said Hans Peter Schneider, Managing Director of Messe Bremen & ÖVB-Arena. „The combination with our catering trade fair GASTRO IVENT also proved a big success.“

    Many exhibitors were full of praise for the fish international. „We had a lot of very good conversations with German and also foreign partners“, said Mert Kecici, Sales Director of Marine Harvest DACH GmbH. „With its strong connections to neighbouring countries, the fish international really lives up to its name.“

    „We’ll definitely be back in two years“, said Ralf Forner, Managing Director of Transgourmet Seafood. „We were able to hold great and constructive talks, and we’re very happy about how the trade fair went and the customer response.“ Turkey’s largest trout producer, Gümüşdoğa, is also planning to come back after its first time in Bremen. „Our goal was to attract more customers in Germany. I’m delighted to say we made a lot of promising contacts – also with companies from Poland and Belgium“, said company employee Eray Koşay.

    The fish international was complemented by the GASTRO IVENT running simultaneously. Also at the same time, Fleischer-Einkauf AG held its company trade fair.

    The next fish international will take place from Sunday 9th to Tuesday 11th February 2020.

    For more information please visit www.fishinternational.com

    (1.865 characters incl. spaces)

     

     

    Further information for editors:

    MESSE BREMEN/ M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Tel. +49 (0)421 / 35 05 – 445, Fax +49 (0)421 / 35 05 – 340

    E-mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • fish international | 11.06.2019

    Save the Date: 17. fish international – 4. GASTRO IVENT 2020

    Die fish international ist seit mehr als 30 Jahren der deutsche Treffpunkt der Fischbranche überhaupt. Die GASTRO IVENT bietet zum vierten Mal Inspiration für die Gastro-Szene, und das in zwei ...

    Mehr erfahren

    Die fish international ist seit mehr als 30 Jahren der deutsche Treffpunkt der Fischbranche überhaupt.

    Die GASTRO IVENT bietet zum vierten Mal Inspiration für die Gastro-Szene, und das in zwei Hallen.

    Bitte nehmen Sie uns in Ihren Veranstaltungs- und Messekalender auf!

    Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020

    fish international

    Die Fischmesse in Deutschland

    Messe Bremen, Halle 5

    Telefon: 0421 / 35 05 260

    E-Mail: info@fishinternational.de

    Internet: www.fishinternational.de

     

    Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2020

    GASTRO IVENT

    Impulse, Konzepte und Lösungen für Gastronomie und GV

    Messe Bremen, Halle 6 & 7

    Telefon: 0421 / 35 05 596

    E-Mail: info@gastro-ivent.de

    Internet: www.gastro-ivent.de

     

     

    Weitere Informationen für die Redaktionen:

    MESSE BREMEN & ÖVB-Arena / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Tel. 0421 / 35 05 – 4 45, Fax 04 21 / 35 05 – 3 40
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


Bildrechte

Die Urheberrechte liegen beim Fotografen, die Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen bei der M3B GmbH. Pressefotos, die redaktionell verwendet werden, müssen mit der Quellenangabe "M3B/[Urheber]" versehen werden.

Der Abdruck und die Veröffentlichung der Pressefotos sind honorarfrei. Wir bitten Printmedien um ein Belegexemplar, elektronische Medien (Internet) um eine kurze Benachrichtigung. Für eine gewerbliche Nutzung der Pressefotos bedarf es der vorherigen schriftlichen Zustimmung der M3B GmbH.