Zur Hauptnavigation Zur Fußzeile
Zum Hauptmenü

Pressemitteilungen

  • jazzahead! | 15.09.2021

    Registration now open for jazzahead! 2022

    Registration now open for jazzahead! 2022 The run-up to jazzahead! 2022 has started: trade participants can register as of now for the 16th edition of the world’s largest international gathering for ...

    Mehr erfahren

    The Deutscher Jazzpreis (German Jazz Prize) 2022 ceremony will be held in Bremen on the evening before the international trade fair opens

    Registration now open for jazzahead! 2022

    The run-up to jazzahead! 2022 has started: trade participants can register as of now for the 16th edition of the world’s largest international gathering for the jazz sector at MESSE BREMEN. For participants who register before Monday 18 October 2021, early bird discounts are available. The application round has also opened for musicians/bands, who can apply now for one of the 40 slots in the jazzahead! 2022 showcases. jazzahead! 2022 will have the motto „together again“, and will run from Thursday 28 April to Sunday 1 May 2022. Registrations and showcase applications can be made via the jazzahead! website.

    Showcase applicants: consultation session to help with the application process
    Bands from Europe, Germany and outside of Europe can now apply for the showcases in the European Jazz Meeting, the German Jazz Expo and the Overseas Night respectively. Applications need to be made before Thursday, 4 November 2021. The original selection for the Canadian Night remains in place. Sybille Kornitschky, who runs jazzahead! for MESSE BREMEN says: „We are pleased to announce that following the postponement of Canada’s participation as partner country in both 2020 and 2021 due to the pandemic, Canada can now, finally, present a selection of acts from its large and musically very diverse scene.“

    Applications to participate in the showcases, submitted from all over the world, will be selected by four international juries appointed by jazzahead! and will be announced in mid-December. Musicians can find information on the selection criteria and application modalities on the website. Questions about the application process, on the other hand, can be addressed at a special dedicated „Showcase Application“ session to be held via Zoom on Thursday, 14 October at 4 p.m. (CET).

    jazzahead! 2022: a face-to-face event in Bremen, but with an online option
    „We are so much looking forward to an event in Bremen where people will meet again, live and in colour!“ says Kornitschky. For those who cannot make the journey to Bremen, however, there will be the option to participate online. In addition, the jazzahead! team has set aside more space, in order to be prepared for continuing restrictions due to Corona measures. There will be more halls in Bremen in 2022, four concert stages instead of three, and a large circus tent marquee.

    A new feature is that day registration for trade participants and registration for the online-only offer of the hybrid format will have a later start date, Monday, 8 November. Parts of the conference programme will again be recorded in 2022, in order that all online registrants can also participate in the programme. This will give participants on-site the opportunity to experience panels and sessions

    more intensively, even after the fair. The conference part of the trade fair will consist of the professional programme curated by jazzahead! and the exhibitors‘ sessions. Future-oriented topics and current discussions, especially for organisers and musicians, will once again be the main focus. Particular attention will be paid to the challenges for the scene that have changed as a result of the pandemic, always with a focus on solution-oriented approaches.

    German Jazz Prize ceremony to be held in Bremen
    On the night before the opening of the jazzahead! 2022 trade fair, the Deutscher Jazzpreis (German Jazz Prize) ceremony will be held on Wednesday, 27 April 2022. „With the German Jazz Prize we not only want to bring the most outstanding national and international musicians into the spotlight, our aim is to draw attention to the scene as a whole,“ said Tina Sikorski, Managing Director of Initiative Musik. The Deutscher Jazzpreis was instigated in 2020 by the Minister of State for Culture, Prof. Monika Grütters, the Federal Government’s Commissioner for Culture and the Media, to celebrate the innovative strength of Jazz Made in Germany in all its facets. As a centrally funded institution acting for and on behalf of the Federal Government, Initiative Musik is entrusted with delivering and running the Deutscher Jazzpreis.

    „After the successful premiere in 2021 with the main event in Hamburg as well as broadcasts from Munich, Berlin and Mannheim, we are now delighted to be able to celebrate the 2022 award ceremony on the eve of jazzahead! in Bremen – at one of the pivotal events of the international jazz scene,“ says Sikorski. Peter Schulze, one of the two artistic directors of jazzahead!, adds: „The fact that the German Jazz Award will be presented at jazzahead! will give a boost to the internationalisation of jazz from Germany, for the reason that the most influential and active international participants in the scene will be with us and will experience it live.“ The German Jazz Prize 2022 will open for applications from mid-October.

    More info from www.jazzahead.en

    (4.838 characters incl. spaces)

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 14.09.2021

    jazzahead! startet Registrierung für 2022

    Der Startschuss für die jazzahead! 2022 ist gefallen: Ab sofort können sich interessierte Fachteilnehmer:innen für die 16. Ausgabe des weltgrößten internationalen Branchentreffs bei der MESSE BREMEN registrieren. ...

    Mehr erfahren

    Deutscher Jazzpreis 2022 wird am Vorabend der internationalen Fachmesse verliehen

    Der Startschuss für die jazzahead! 2022 ist gefallen: Ab sofort können sich interessierte Fachteilnehmer:innen für die 16. Ausgabe des weltgrößten internationalen Branchentreffs bei der MESSE BREMEN registrieren. Wer sich bis Montag, 18. Oktober 2021, anmeldet, kommt in den Genuss des Frühbucherrabatts. Zeitgleich können sich Musiker:innen für einen der 40 Showcase-Auftritte bewerben. Die Anmeldungen für die jazzahead! 2022, die unter dem Motto „together again“ von Donnerstag bis Sonntag, 28. April bis 1. Mai 2022, stattfindet, erfolgt wie üblich über die Webseite.  

    Showcase-Auftritte: kostenlose Sprechstunde rund um das Bewerbungsverfahren

    Abhängig von ihrem Wohnsitz können sich Bands für das European Jazz Meeting, die German Jazz Expo und die Overseas Night ab sofort und noch bis Donnerstag, 4. November 2021, bewerben. Die ursprüngliche Auswahl für die Canadian Night bleibt bestehen. „Nachdem die Teilnahme des kanadischen Partnerlandes 2020 und 2021 wegen der Pandemie verschoben werden musste, kann Kanada nun endlich Ausschnitte seiner großen, musikalisch sehr vielfältigen Szene präsentieren“, freut sich Sybille Kornitschky, Projektleiterin der jazzahead!.

    Die aus aller Welt eingereichten Showcase-Bewerbungen werden von den vier durch die jazzahead! berufenen internationalen Jurymitgliedern ausgewählt und Mitte Dezember bekannt gegeben. Informationen zu den Auswahlkriterien und Bewerbungsmodalitäten finden Musiker:innen auf der Webseite. Fragen rund um die Bewerbung können hingegen bei einer Sprechstunde „Showcase-Bewerbung“ via Zoom am Donnerstag, 14. Oktober, um 16 Uhr (MEZ) geklärt werden.

    jazzahead! 2022: Präsenzmesse in Bremen mit Online-Option

    „Wir freuen uns auf eine Präsenzveranstaltung in Bremen live und in Farbe“, sagt Projektleiterin Kornitschky. Für diejenigen, die den Weg nach Bremen nicht antreten können, wird es aber die Möglichkeit der Online-Teilnahme geben. Zudem plant das jazzahead!-Team mehr Platz ein, um auf fortwirkende Einschränkungen durch Corona-Maßnahmen vorbereitet zu sein. So soll es in Bremen mehr Hallen, vier statt drei Konzertbühnen sowie ein großes Zirkuszelt geben.

    Neu ist, dass die Tagesregistrierungen für die Fachteilnehmer:innen sowie die Anmeldung für das Online-Only-Angebot des hybriden Formats zeitversetzt starten, und zwar am Montag, 8. November. Das Konferenzprogramm wird erneut in Teilen aufgezeichnet, sodass auch alle Online-Registrierten am Programm teilnehmen können. Für die Teilnehmenden vor Ort ergibt sich darüber die Möglichkeit des intensiveren Nacherlebens von Panels und Sessions auch jenseits des Messegeschehens. Der Konferenzteil der Fachmesse wird sich aus dem von der jazzahead! kuratierten Fachprogramms sowie den Sessions der Aussteller:innen zusammensetzen. Zukunftsweisende Themen und aktuelle Diskussionen, insbesondere für Veranstalter:innen und Musiker:innen bilden erneut den Schwerpunkt. Besonders den durch die Pandemie veränderten Herausforderungen für die Szene soll Rechnung getragen werden, lösungsorientierte Ansätze stehen dabei im Mittelpunkt.

    Deutscher Jazzpreis wird in Bremen verliehen

    Am Vorabend der jazzahead! 2022 wird am Mittwoch, 27. April 2022, der Deutsche Jazzpreis verliehen. „Mit dem Deutschen Jazzpreis wollen wir nicht nur die herausragendsten nationalen und internationalen Musiker:innen ins Rampenlicht rücken, sondern die gesamte Szene“, sagte Tina Sikorski, Geschäftsführerin der Initiative Musik. Der Preis wurde von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, 2020 erstmalig ausgelobt, um die Innovationskraft von Jazz Made in Germany in all ihren Facetten auszuzeichnen. Als zentrale Fördereinrichtung der Bundesregierung ist die Initiative Musik mit der Realisierung betraut.

    „Nach der erfolgreichen Premiere 2021 mit dem Haupt-Event in Hamburg sowie Schaltungen nach München, Berlin und Mannheim freuen wir uns nun, die Verleihung 2022 am Vorabend der jazzahead! in Bremen feiern zu können – bei einem der zentralen Events der internationalen Jazzszene“, so Sikorski. Peter Schulze, einer der beiden künstlerischen Leiter der jazzahead!, ergänzt: „Die Tatsache, dass der Deutsche Jazzpreis bei der jazzahead! verliehen wird, wird sehr auf die Internationalisierung von Jazz aus Deutschland einzahlen, da die internationalen Nachfrager bei uns sein werden, um sich live ein Bild zu machen.“ Interessierte können sich für den Deutschen Jazzpreis 2022 ab Mitte Oktober bewerben.

     Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (4.506 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Über die jazzahead! Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen, gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt vor. Diese treten unter anderem in der CLUBNIGHT in 30 Spielstätten in Bremen auf. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet. 2021 fand der Branchen-Event wegen der Pandemie erstmals digital statt, die CLUBNIGHT und das Gala-Konzert fielen erstmals aus.

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 08.09.2021

    Deutscher Jazzpreis kommt nach Bremen

    Bremen wird einmal mehr zum globalen Jazz-Standort schlechthin. Am Mittwoch, 27. April 2022, wird der Deutsche Jazzpreis in der Freien Hansestadt am Vorabend der jazzahead! 2022 verliehen. „Die Preisverleihung wertet Bremen als Musikstandort ...

    Mehr erfahren

    2022 wird die Hansestadt zum Schauplatz der internationalen Preisverleihung

    Bremen wird einmal mehr zum globalen Jazz-Standort schlechthin. Am Mittwoch, 27. April 2022, wird der Deutsche Jazzpreis in der Freien Hansestadt am Vorabend der jazzahead! 2022 verliehen. „Die Preisverleihung wertet Bremen als Musikstandort in besonderem Maße auf und ist zugleich eine wichtige und bereichernde Veranstaltung für unsere Stadt“, sagt Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa. „Wir dürfen schon ein bisschen stolz sein, den internationalen Deutschen Jazzpreis auszurichten.“ Auch Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der M3B GmbH, zu der unter anderem die MESSE BREMEN gehört, findet die Entscheidung, Bremen zum Austragungsort zu machen, ausgezeichnet: „Als Ausrichter der internationalen Fachmesse jazzahead! ist es für uns eine große Ehre, dass der Deutsche Jazzpreis zu uns kommt.“

    Schneider ist Gründer der jazzahead!. Die 2006 ins Leben gerufene Fachmesse ist mittlerweile der international größte Branchentreff. Ob bekannte Jazz-Koryphäen oder Newcomer:innen: jazzahead! bietet Musiker:innen aus aller Welt eine Plattform, sich zu zeigen und wichtige internationale Kontakte zu knüpfen. Mit der German Jazz Expo, die seit 2012 zentraler Bestandteil der jazzahead! ist, verhilft sie insbesondere der deutschen Szene zu mehr Sichtbarkeit. Daher sei Bremen als Standort für die Preisverleihung ideal: „Mit unserer Arbeit um die German Jazz Expo haben wir mit den Ausrichtern des Deutschen Jazzpreises eine Gemeinsamkeit und ein Ziel: die Deutsche Jazz-Szene zu stärken, zu fördern und zu unterstützen“, sagt Sybille Kornitschky, Projektleiterin der jazzahead!. „Die Tatsache, dass der Deutsche Jazzpreis bei der jazzahead! verliehen wird, wird sehr auf die Internationalisierung von Jazz aus Deutschland einzahlen, da die internationalen Nachfrager bei uns sein werden, um sich live ein Bild zu machen.“

    Der Deutsche Jazzpreis wurde von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, 2020 erstmalig ausgelobt. Als zentrale Fördereinrichtung der Bundesregierung ist die Initiative Musik mit der Realisierung betraut. Das Ziel des Preises sei es, die Vielfalt und Schaffenskraft der deutschen Jazz-Szene mit ihren außergewöhnlichen, künstlerischen und innovativen Leistungen im nationalen und internationalen Kontext zu würdigen, heißt es in der Definition der Ziele des Preises. Ihre Premiere feierte die Preisverleihung im Juni 2021 in Hamburg sowie an drei weiteren zugeschalteten Stätten in Berlin, Mannheim und München. In 31 Kategorien wurden nationale und internationale Musiker:innen aus dem In- und Ausland für ihre Leistungen gewürdigt. Die Preisträger:innen wurden mit einer Trophäe und einem Preisgeld in Höhe von 10.000 € prämiert. Interessierte können sich für den Deutschen Jazzpreis 2022 ab Mitte Oktober bewerben.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (2.852 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 19.07.2021

    Konzertreihe „jazzahead! feat.“ startet

    Nach fast zwei Jahren geht die Bremer Fachmesse jazzahead! mit ihrer Reihe „jazzahead! feat.“ wieder an den Start. Am Montag, 9. August 2021, treten gleich zwei deutsche Bands hintereinander im Rahmen einer ...

    Mehr erfahren

    Conic Rose feat. Uli Beckerhoff und Botticelli Baby treten in Bremen auf

    Nach fast zwei Jahren geht die Bremer Fachmesse jazzahead! mit ihrer Reihe „jazzahead! feat.“ wieder an den Start. Am Montag, 9. August 2021, treten gleich zwei deutsche Bands hintereinander im Rahmen einer mehrwöchigen Konzertreihe auf der Seebühne an der Bremer Waterfront auf: Los geht es um 19 Uhr mit Conic Rose feat. Ulrich Beckerhoff, anschließend steht Botticelli Baby auf der Bühne.

    Das Quintett Conic Rose um den Trompeter Konstantin Döben lebt die Echtheit live gespielter Instrumente. Im Zentrum steht die Trompete, die mal zart, mal expressiv und dann fast schon wütend darum kämpft, sich Gehör zu verschaffen. Die Band besteht aus fünf jungen, hoch talentierten und ausgezeichneten Musiker:innen, die unter anderem auch in Projekten mit Clueso und Sammy Deluxe spielen. Conic Rose feat. Ulrich Beckerhoff ist eine ganz besondere Begegnung, denn Döben steht hier mit seinem ehemaligen Professor gemeinsam auf der Bühne. Beckerhoff ist einer der beiden künstlerischen Leiter der jazzahead!, spielt Trompete und unterrichtete an der Folkwang Hochschule in Essen. „Conic Rose ist eine junge Band, der es gelungen ist, eigenständige Klangwelten aus elektronischen und akustischen Sounds zu erschaffen, die sowohl hohe Sensibilität als auch kraftvoll groovende Rhythmen unglaublich kunstvoll miteinander verbindet“, sagt Beckerhoff.

    Verschiedene Stile aufgreifen, miteinander vermischen und zu einem treibenden und explosiven Sound entwickeln: Das ist das Markenzeichen von Botticelli Baby. Die sieben Bandmitglieder geben alles an ihren Instrumenten und sie lassen niemals nach. Sie lachen, bewegen und spielen als Einheit, das Publikum ist immer eingeladen, mitzufeiern. Botticelli Baby sind in Bremen keine Unbekannten: Bereits 2019 mischten sie beim Showcase-Festival der jazzahead! das Publikum mit ihrem Sound auf und gaben zuletzt im Frühjahr ein digitales Konzert im Club100.

    jazzahead! verlost Tickets über Facebook

    Tickets ab 22,05 Euro gibt es bei Eventim zu kaufen. Augen auf: Jazz-Freund:innen können mit etwas Glück demnächst 2×2 Karten auf der jazzahead!-Facebook-Seite gewinnen.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (2.126 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die jazzahead! Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt vor. Diese treten unter anderem in der CLUBNIGHT in 30 Spielstätten in Bremen auf. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet. Die Reihe „jazzahead! feat.“ wurde 2017 aus der Taufe gehoben und wird in Kooperation mit Bremer Kultureinrichtungen und Akteur:innen realisiert.

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 04.05.2021

    jazzahead! 2021: Branchenevent begeistert Jazz-Szene

    Zufriedene Aussteller:innen, begeisterte Fachteilnehmer:innen, glückliche und dankbare Künstler:innen: Durchweg positive Resonanz und viel Lob gab es von allen Seiten für die jazzahead! digital 2021, die ...

    Mehr erfahren

    902 Fachteilnehmer:innen aus 50 Nationen tauschten sich vier Tage digital aus

    Zufriedene Aussteller:innen, begeisterte Fachteilnehmer:innen, glückliche und dankbare Künstler:innen: Durchweg positive Resonanz und viel Lob gab es von allen Seiten für die jazzahead! digital 2021, die unter dem Motto „Close together from afar“ erstmals online stattfand. 902 Teilnehmer:innen aus 50 Nationen sowie 90 Aussteller:innen aus 41 Ländern nahmen von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021, an der digitalen Jazz-Fachmesse teil. „Es war eine große Herausforderung und bedeutete viel Mut, die jazzahead!, die von der persönlichen Begegnung lebt, digital umzusetzen“, sagt Hans Peter Schneider, Gründer des Branchentreffs und Geschäftsführer der M3B GmbH, zu der auch die MESSE BREMEN gehört. „Diesen Mut haben wir aufgebracht. Dass wir uns das trauen konnten, ist der Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Initiative Musik zu verdanken.“

    Auch die Projektleiterin der jazzahead! Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN ist sehr zufrieden: „Es war sicher eine der wichtigsten Ausgaben der jazzahead!, gerade in diesen Zeiten wollten wir der Szene eine Plattform bieten. Die Teilnehmer:innen sind insgesamt sehr dankbar und glücklich darüber, dass die jazzahead! dieses Jahr stattgefunden hat“, weiß die Projektleiterin zu berichten. „Das Fachprogramm wurde vielfach als spannend und hilfreich zurückgespiegelt.“ Die Anzahl der Teilnehmer:innen in Sessions und Panels sei weit über die Zahlen der Vorjahre hinausgegangen. „Sicher ebenfalls eine positive Begleiterscheinung der digitalen Umsetzung, die eine breitere Beteiligung möglich gemacht hat“, resümiert Kornitschky.

    Für alle Registrierten: Netzwerken auch nach der Messe möglich

    Die viertägige Fachmesse mit ihren Showcase-Konzerten ist vorbei, das Netzwerken geht aber für alle Registrierten über die Plattform bis Ende Juli weiter. Die Veranstalter des Branchentreffs wollen an dem unterjährigen Konzept festhalten und weiter Online-Events und digitale Matchmaking-Sessions anbieten. Die beliebten Showcase-Konzerte, die zunächst nur registrierte Fachteilnehmer:innen sehen konnten, stehen für die breite Öffentlichkeit ab dem 21. Juni auf der Webseite zur Verfügung.

    Nach der Messe ist vor der Messe: Der Termin für die 16. Ausgabe des Branchentreffs steht bereits: 28. April bis 1. Mai 2022. Bis dahin möchte sich das jazzahead!-Team weiter auf den großen Auftritt des kanadischen Partnerlandes vorbereiten, das ursprünglich für 2020 vorgesehen war.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (2.499 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Über die jazzahead!

     Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt im Rahmen der CLUBNIGHT vor, an der sich rund 30 Spielstätten in Bremen jährlich beteiligen. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet.

       

    Weitere Informationen für Redaktionen:

     MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 04.05.2021

    jazzahead! 2021: an event which has given an impetus to the jazz scene

    Exhibitors expressed their satisfaction, trade participants their enthusiasm, artists said how rewarding they had found it: there has been consistently positive feedback and much praise from all sides for jazzahead! ...

    Mehr erfahren

    902 participants from 50 nations exchanging ideas digitally over four days

    Exhibitors expressed their satisfaction, trade participants their enthusiasm, artists said how rewarding they had found it: there has been consistently positive feedback and much praise from all sides for jazzahead! digital 2021, which took place online for the first time under the motto „Close together from afar“.

    In total, 902 participants from 50 nations and 90 exhibitors from 41 countries took part in the digital jazz trade fair from Thursday 29 April to Sunday 2 May 2021. „It was a huge challenge and demanded a lot of courage for us to ensure that jazzahead! would work digitally – this is an event which absolutely thrives on in-person meetings,“ said Hans Peter Schneider, founder of the industry gathering and managing director of M3B GmbH which also owns MESSE BREMEN. „And courageous is exactly what we have been. The fact that we were able to put this event on at all has been the result of support from both the Federal Government Commissioner for Culture and Media and from Initiative Musik.“

    Sybille Kornitschky who runs jazzahead! for MESSE BREMEN talks about the success of the event: „This has certainly been one of the most important editions of jazzahead!. It felt absolutely vital that we should be offering a platform for the jazz scene in these difficult times. All in all, participants told us how extremely grateful and how happy they were that jazzahead! was able to take place this year,“ she reports. „The feedback we had about the professional programme was in essence that people had found it both stimulating and useful.“ The number of participants in sessions and panels was in fact significantly higher than in previous years. „And that for sure is one positive side-effect of holding the event in digital form: it has allowed a broader base of participants,“ Kornitschky concludes.

    For all registered participants, networking continues after jazzahead!

    The four-day trade fair with its showcase concerts may be over, but networking continues for all registered participants via the digital platform until the end of July. The organisers of the industry gathering want to adhere to a year-round concept, and to continue to offer online events and digital matchmaking sessions. The showcase concerts, popular as ever, can initially only be viewed by registered trade participants. These streams will be available to the general public on the jazzahead! website from 21 June.

    Dates set for 2022

    And no sooner is one jazzahead! over than attention switches to the next one. The dates for the 16th edition of the industry gathering are already fixed: 28 April to 1 May 2022. Until then, the jazzahead! team will have as one of its focus areas the continuing preparations for the long-awaited appearance of Canada as partner country, originally scheduled for 2020.

    (2.791 characters incl. spaces)

     

    About jazzahead!

    jazzahead!, launched in 2006, is the largest jazz trade fair in the world. And whereas it has been growing in size every year, this meeting place for the worldwide jazz industry is also the ”family gathering” for jazz; it has never lost its original spirit of fellowship and fun. The 40 showcase concerts during the trade fair, and the jazzahead! Cultural Festival are also aimed at the wider public. Since 2011, this festival, co-created with some 60 cooperation partners, presents the cultural scene of a partner country – there is a different one every year – plus bands from all over the world. These bands perform at the CLUBNIGHT in 30 venues in Bremen. Since 2015, jazzahead! has been funded by the Federal Government’s Commissioner for Culture and the Media. In 2019, jazzahead! was awarded European Culture Brand of the Year.

     Further information/ Press Contact:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Phone +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 30.04.2021

    jazzahead! 2021 digital

    Dear colleagues, Band rehearsals, sound checks and the sounds of trumpets and pianos in the ÖVB Arena in Bremen: The 15th jazzahead! has started. From Thursday to Sunday, April 29 to ...

    Mehr erfahren

    Picture service

    Dear colleagues,

    Band rehearsals, sound checks and the sounds of trumpets and pianos in the ÖVB Arena in Bremen: The 15th jazzahead! has started. From Thursday to Sunday, April 29 to May 2, 2021, the jazz trade fair from Bremen will bring together the international jazz industry – digitally for the first time. While twelve of 31 showcase concerts will be produced and streamed live on site in the ÖVB Arena, 855 international trade participants will exchange ideas digitally via a platform together with 90 exhibitors from 50 nations.

    We have compiled some first impressions for you.

    More pictures in printable quality as well as current press information can be downloaded from www.messe-bremen.de in the press section.

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 30.04.2021

    jazzahead! 2021 digital

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, Bandproben, Soundchecks sowie Trompeten- und Klavierklänge in der ÖVB-Arena: Die 15. jazzahead! ist gestartet. Von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021, bringt die Jazz-Fachmesse aus Bremen ...

    Mehr erfahren

    Bilderdienst

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    Bandproben, Soundchecks sowie Trompeten- und Klavierklänge in der ÖVB-Arena: Die 15. jazzahead! ist gestartet. Von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021, bringt die Jazz-Fachmesse aus Bremen die internationale Jazz-Branche zusammen – erstmals digital. Während in der ÖVB-Arena von 31 Showcase-Konzerten zwölf vor Ort live produziert und gestreamt werden, tauschen sich 855 internationale Fachteilnehmer zusammen mit 90 Ausstellern aus 50 Nationen digital über eine Plattform aus.

    Wir haben Ihnen erste Eindrücke zusammengestellt.

     

    Weitere Informationen für die Redaktionen:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH

    Canan Sevil, Tel. 04 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

     

     

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 19.04.2021

    jazzahead! digital 2021: Das Programm steht

    Der Countdown läuft und die internationale Jazz-Szene richtet ihren Blick gespannt nach Bremen. Erstmals findet die Jazz-Fachmesse weitestgehend digital statt. Jetzt steht auch das Fachprogramm: Unter dem Motto „Close ...

    Mehr erfahren

    Fokus auf VeranstalterInnen, Länderportraits, Studien und Zukunftsstrategien

    Der Countdown läuft und die internationale Jazz-Szene richtet ihren Blick gespannt nach Bremen. Erstmals findet die Jazz-Fachmesse weitestgehend digital statt. Jetzt steht auch das Fachprogramm: Unter dem Motto „Close together from afar“ rückt die jazzahead! von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021, aktuelle Themen der internationalen Szene in den Fokus. „Die Pandemie hat KünstlerInnen, VeranstalterInnen und viele andere hart getroffen. Ihre Interessen bilden den Schwerpunkt des diesjährigen Fachprogramms“, sagt die Projektleiterin der jazzahead! Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN. Dabei soll es vor allem um einen richtungsweisenden Blick in die Zukunft gehen.

    Hybride Zukunft? Branchenevents während und nach Corona

    Während der Pandemie sind virtuelle Veranstaltungen zum Tagesgeschäft geworden. Doch welche positiven Erkenntnisse wird die Branche daraus für die Zukunft mitnehmen? Thematisiert werden in diesem Rahmen Online-Marketing, Einkünfte über gestreamte Events, umfassende Strategien für hybride (Konzert-)Veranstaltungen sowie ihre Umsetzung. „Ich sehe nicht die Rückkehr in eine rein analoge Welt, die Zukunft der Veranstaltungsbranche wird sicher viel hybrider“, ist Kornitschky überzeugt.

    Einen weiteren Fokus legen die ProgrammmacherInnen aus Bremen auf den Themenbereich des Musikexports. Speziell regionale Initiativen und Festivalzusammenschlüsse haben im südlichen Europa in den letzten Jahren den nationalen Export beeinflusst. Am Beispiel von Jazz-Vereinigungen in Italien und Spanien möchte das Team um Kornitschky diesen Themenbereich beleuchten. „Unsere internationalen AusstellerInnen präsentieren auch in diesem Jahr ihre eigenen Programme, KünstlerInnen und Szenen, darunter zum Beispiel Lettland, Dänemark, Katalonien, Frankreich, Kanada, Kuba und weitere“, so die Projektleiterin.

    Kostenfreies Programm für MusikerInnen
    Als besonderes Angebot werden zwei Panels des Fachprogramms kostenfrei auf der jazzahead!-Webseite und über Facebook für nicht registrierte MusikerInnen zugänglich gemacht. „What should emerging artists do?“ fragt das Panel des Medienpartners Stingray DJAZZ, während ein anderes von der Deutschen Jazzunion die Studie zur Auswirkung der Coronakrise auf die Lebenssituation von Jazz-MusikerInnen vorstellt.

    31 Showcase-Bands und Eröffnungsfeier

    Neben den 31 Showcase-Bands ist die Eröffnungsfeier der jazzahead! am Donnerstag, 29. April, ein weiteres Highlight: Außer den Gastbeiträgen der US-amerikanischen Sängerin Dee Dee Bridgewater, als Vertreterin des International Jazz Days und dem Herbie Hancock Institute of Jazz, sowie Prof. Monika Grütters (CDU), der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, gibt es auch ein exklusives Kurzkonzert von der international renommierten Markus Stockhausen Group. Die Zeremonie wird live auf www.jazzahead.de sowie auf der jazzahead! Facebook-Seite für alle Fans übertragen.

    Mit der Eröffnungsfeier werden auch die 31 Showcase-Konzerte aus Deutschland, Europa und Übersee eingeläutet. Nicht alle Bands können aus Pandemiegründen ihre Kurzkonzerte live in Bremen spielen. Einige haben deshalb inzwischen Aufnahmen in ihren Ländern gemacht, um sich der weltweiten Fachgemeinschaft im Stream der jazzahead! zu präsentieren. Die Fachwelt darf sich auch auf  Interaktion, Interviews und direkten Austausch mit den Bands freuen. Eine Übertragung der Konzerte für die breite Öffentlichkeit ist ab dem 21. Juni geplant.

    Langfristiges Netzwerken – auch zwischen den Zeitzonen

    Schon jetzt haben sich rund 600 TeilnehmerInnen und 80 AusstellerInnen aus 40 Nationen für die Online-Ausgabe angemeldet. Eine Registrierung ist noch bis zum 30. April möglich. „Eine Teilnahme an der digitalen jazzahead! erfordert keineswegs eine Nonstop-Präsenz vor den Bildschirmen“, so Kornitschky. „Kann eine Veranstaltung oder ein Vortrag nicht wahrgenommen werden, können Registrierte den Programmpunkt nachträglich on-demand ansehen. Zudem sind über die komplette Veranstaltungszeit Einzel- sowie Gruppen-Meetings im Videokonferenzformat oder im Live-Chat mit allen AusstellerInnen, TeilnehmerInnen und ReferentInnen möglich.“

    Eine wesentliche Neuerung und Vorteil einer Registrierung in diesem Jahr sei auch die verlängerte Nutzung der Plattform bis Ende Juli 2021. Die Notwendigkeit, den Austausch innerhalb der internationalen Szene aufrechtzuhalten, war die treibende Kraft in der Vorbereitung dieser besonderen 15. Ausgabe der jazzahead!, erklärt Kornitschky im Namen des Teams. Das gesamte Konferenz-Programm wird sukzessive von allen Session-AnbieterInnen auf die Plattform hochgeladen und ist nachzulesen unter: www.jazzahead.de/fachprogramm.

    (4.650 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die jazzahead!

    Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt im Rahmen der CLUBNIGHT vor, an der sich rund 30 Spielstätten in Bremen jährlich beteiligen. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet.

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 08.04.2021

    jazzahead! digital 2021: Festival Programme Announced

    The programme for the new-look jazzahead! Festival is announced. This 10th birthday edition of the festival will be in digital form. „Despite the pandemic – and all of the imponderables which ...

    Mehr erfahren

    Highlights from the German and European Scenes – Live and Online

    The programme for the new-look jazzahead! Festival is announced. This 10th birthday edition of the festival will be in digital form. „Despite the pandemic – and all of the imponderables which have resulted – it is clear to us is that we want to do is to celebrate music and culture together“, says Sybille Kornitschky, who runs jazzahead! for MESSE BREMEN. The organisers of the trade fair, staying true to their mission, will stage the festival in cooperation with Bremen-based partners. Tickets for the festival evenings are now on sale via Nordwest Ticket. Here is an overview of the events.

    On Friday, 23 April 2021, the festival will start with a highlight, an anniversary evening in the fabulous acoustic of Sendesaal Bremen. „We are celebrating a double anniversary, namely 15 years of the jazzahead! Trade Fair and ten years of the Festival“, says Kornitschky. „As we mark these milestones, we will be looking back together with some interesting discussion partners, we will do a retrospective about jazzahead!, and will also celebrate Bremen as a music city.“ The musical part of the evening will be a performance by the Rebecca Trescher Tentett. Trescher is a renowned clarinettist and composer from Nuremberg, and her ten-piece ensemble will play excerpts from her new CD “Paris Zyklus The Spirit of the Streets”. She will, in fact, have recorded the album two days earlier in the Sendesaal. jazzahead! invites jazz fans to join us for the celebration from their homes: „The evening is going to be streamed free of charge via the jazzahead! website as a 10th birthday present“, says Kornitschky.

    A rising star of the German scene will be the featured artist on Thursday, 29 April: the hugely talented young saxophonist Jakob Manz and his band The Jakob Manz Project will be raising the temperature onstage at Club100. Club100 is a project which so far is the only one of its kind in Germany: it is the result of an alliance forged between event organisers, clubs and a media company from Bremen. The purpose which unites them is the common desire to make events possible again in times of the pandemic and give artists a worthwhile platform. While events with spectators are still not permitted, the performances in Bremen’s Pier2 event centre, now known as Club100, will be available via livestream.

    On Friday, 30 April, the Dutch band Tin Men & The Telephone will offer a virtual interactive live concert via Zoom, produced out of Amsterdam for the jazzahead! audience at home on the sofa. The audience will not only be able to sit back and enjoy the concert, they can and should! help to determine and shape the concert programme with the help of smartphones and the specially programmed app „Tinmendo“. To start with they are will only be asked for requests for pieces, then for harmonies, chords and finally for single notes that are spontaneously put together. And it all happens in the moment.

    Literature and the Grand Finale from Bremen’s Metropol Theatre

    The digital jazzahead! Festival is not only focused on music: on Saturday, 1 May, literature also has its word at Metropol Theatre Bremen. The evening „A Word to the Piano“ will feature five well-known Bremen authors and the outstanding young pianist Johanna Summer, who is right at the onset of a highly promising international career. Slam poet Eva Matz, writer Imke Müller-Hermann, reciter Rainer Iwersen and authors Michael Augustin and Rolf „Karlchen“ Schmidt will offer a fast-paced, entertaining literary evening.

    The festival will culminate on Sunday, 2 May, with Jasmin Tabatabai and the David Klein Quartet onstage at the Metropol Theater. Tabatabai is a major television and cinema star in Germany. However, the German-Iranian actress is also an inspiring singer. She and the Swiss musician, composer and producer David Klein know no stylistic boundaries as they cut across genres. All these evening events from the festival will be streamed via a special landing page on the jazzahead! Website: https://jazzahead.events/.

     Further highlights: 32 showcase bands

    As ever, at the heart of the jazzahead! digital 2021 trade fair which will take place from Thursday, 29 April, until Sunday, 2 May, under the motto „Close Together from Afar“ will be the showcase concerts. These remain as part of the festival programme. The three component parts of the showcase concerts are „German Jazz Expo“, „European Jazz Meeting“ and „Overseas Night“. 32 showcase bands will perform. Initially, access to watch the concerts via live stream will be reserved for participants who have registered for the trade fair. Thereafter, from mid-June, the concerts will be available to the general public as usual via the jazzahead! website. Full information about the showcase bands can be found on the jazzahead! blog and with plenty of bonus material, and also at the site of new cooperation partner Jazz Day Germany.

    Tickets for the festival are available from Nordwest Ticket or by phone on (+49) 0421 36 36 36.

    More info at www.jazzahead.de/en

    (5.009 characters incl. spaces)

     

    Further information/ Press Contact:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Phone +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 06.04.2021

    jazzahead! digital 2021: Festivalprogramm steht

    Das jazzahead! Festival steht und präsentiert sich in neuem Gewand. Den 10. Geburtstag des Festivals begehen die OrganisatorInnen mit einem digitalen Programm. „Trotz Pandemie und Unwägbarkeiten, wollen wir zusammen ...

    Mehr erfahren

    Highlights aus der deutschen und europäischen Szene – live und im Netz

    Das jazzahead! Festival steht und präsentiert sich in neuem Gewand. Den 10. Geburtstag des Festivals begehen die OrganisatorInnen mit einem digitalen Programm. „Trotz Pandemie und Unwägbarkeiten, wollen wir zusammen Musik und Kultur feiern“, sagt Projektleiterin Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN. Dabei bleiben sich die MessemacherInnen treu und stellen das Festival in Kooperation mit Bremer Partnern auf die Beine. Die Tickets für die Festivalabende sind ab sofort bei Nordwest Ticket erhältlich. Hier kommt ein Überblick über die ersten Termine.

    Am Freitag, 23. April 2021, startet das Festival mit einem Highlight, dem Jubiläumsabend im Bremer Sendesaal. „Wir feiern Doppeljubiläum, und zwar 15 Jahre jazzahead! Fachmesse und zehn Jahre Festival“, sagt Kornitschky. „Dabei schauen wir gemeinsam mit diversen interessanten Gesprächspartnern zurück, lassen ein wenig die jazzahead! Revue passieren und feiern Bremen als Musik-Standort.“ Musikalisch begleitet den Abend das Rebecca Trescher Tentett. Mit der Besetzung ihres zehnköpfigen Ensembles spielt die renommierte Nürnberger Klarinettistin und Komponistin Trescher an dem Abend Auszüge aus ihrer neuen CD Paris Zyklus The Spirit of the Streets, die sie zwei Tage zuvor im Sendesaal aufgenommen hat. Jazz-Fans können dabei sein und von zu Hause aus mitfeiern. „Gestreamt wird der Abend kostenfrei über die Webseite der jazzahead! als Geschenk zum 10. Geburtstag“, so die Projektleiterin.

    Ein Shooting Star der deutsche Szene gibt sich die Ehre: Das junge Saxophon-Talent Jakob Manz wird mit seiner Band The Jakob Manz Project am Donnerstag, 29. April, die Bühne des Club100 einheizen. Beim Club100 handelt es sich um ein bisher einmaliges Projekt in Deutschland: Ein solidarischer Zusammenschluss von VeranstalterInnen, Clubs und einem Bremer Medienunternehmen, die Veranstaltungen in Pandemiezeiten wieder möglich machen und KünstlerInnen eine Bühne geben wollen. Selbst wenn Events mit ZuschauerInnen nicht zugelassen sind, werden die Auftritte im Bremer Veranstaltungszentrum Pier2, dem jetzigen Club100, per Live-Stream gezeigt.

    Am Freitag, 30. April, bietet die niederländische Band Tin Men & The Telephone ein virtuelles interaktives Live-Konzert über Zoom. Produziert aus Amsterdam heraus, für das jazzahead!-Publikum zu Hause auf dem Sofa. Dann heißt es für die ZuschauerInnen nicht nur zurücklehnen und genießen, sie können und sollen sogar mithilfe von Smartphones und der extra dafür programmierten App „Tinmendo“ das Konzertprogramm mitbestimmen und -gestalten. Zunächst wird nur nach Stückewünschen gefragt, dann nach ganzen Harmonien, Akkorden und schließlich nach Tönen, die spontan zusammengestellt werden. Viel entsteht so aus dem Moment heraus.

    Literatur und das große Finale aus dem Bremer Metropol Theater

    Nicht nur Musik steht im Mittelpunkt des digitalen jazzahead! Festivals: Am Samstag, 1. Mai, wird es literarisch im Metropol Theater Bremen. Den Abend „Das Wort zum Piano“ gestalten fünf namhafte Bremer AutorInnen und die herausragende junge Pianistin Johanna Summer, die am Anfang einer vielversprechenden internationalen Karriere steht. Slam-Poetin Eva Matz, Schriftstellerin Imke Müller-Hermann, Rezitator Rainer Iwersen und die Autoren Michael Augustin und Rolf „Karlchen“ Schmidt werden einen temporeichen und kurzweiligen literarischen Abend bieten.

    Den krönenden Abschluss des Festivals bildet am Sonntag, 2. Mai, Jasmin Tabatabai mit dem David Klein Quartett auf der Bühne des Metropol Theaters. Tabatabai ist einer der großen deutschen Fernseh- und Kinostars. Aber auch als Sängerin begeistert die deutsch-iranische Schauspielerin. Sie und der Schweizer Musiker, Komponist und Produzent David Klein kennen keine stilistischen Grenzen und gehen quer durch die Genres. Alle Veranstaltungsabende des Festivals werden über eine Landingpage der jazzahead!-Webseite unter www.jazzahead.events gestreamt.

    Weitere Highlights: 32 Showcase-Bands

    Herzstück der Fachmesse jazzahead! digital 2021, die von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai unter dem Motto „Close together from afar“ stattfindet, sind wie immer die Showcase-Konzerte. Diese bleiben Teil des Festivalprogramms. In den drei Sparten „German Jazz Expo“, „European Jazz Meeting“ und „Overseas Night“ stellen sich hier 32 Showcasing-Bands vor. Die Konzerte kann zunächst nur das registrierte Fachpublikum der Messe im Live-Stream erleben. Ab Mitte Juni werden die Konzerte dann wie üblich auch für das breite Publikum über die jazzahead!-Webseite zugänglich gemacht. Weitere Information zu den Showcase-Bands gibt es auf dem jazzahead!-Blog und mit viel Bonusmaterial auch beim neuen Kooperationspartner Jazz Day Germany.

    Die Tickets für das Festival bekommen Interessierte bei Nordwest Ticket unter www.nordwest-ticket.de oder telefonisch: 0421 36 36 36. Inhaber der WESER-KURIER AboCard können die Rabatte für die Streaming-Konzerte nutzen.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de.

    (4.923 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

     MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 17.03.2021

    jazzahead! and International Jazz Day announce Co-operation

     Two of the leading international organisations in jazz, the Herbie Hancock Institute of Jazz and jazzahead!, the world’s largest jazz trade fair, are jointly announcing a new co-operation in ...

    Mehr erfahren

    Organisations to combine efforts in celebration of International Jazz Day

     Two of the leading international organisations in jazz, the Herbie Hancock Institute of Jazz and jazzahead!, the world’s largest jazz trade fair, are jointly announcing a new co-operation in honor of UNESCO International Jazz Day 2021. jazzahead! this year takes place under the motto „Close Together From Afar“ and will run from Thursday 29 April to Sunday 2 May 2021. The two organisations plan to mark International Jazz Day together on Friday 30 April. „With this cooperation we want to combine forces to send a positive signal in these difficult times,“ says Peter Schulze, one of the joint Artistic Directors of jazzahead! Because of the pandemic, the jazz trade fair from Bremen is mostly taking place digitally for the first time this year. „In normal times we work with a different partner country each year,” says Schulze. “Through this new collaboration with International Jazz Day, the whole world has in effect become our partner.“

    International Jazz Day was launched in 2012 with the aim of raising awareness in the international community of the virtues of jazz as a force for peace, unity, dialogue and enhanced cooperation among people, as well as an educational tool. It is run by the Herbie Hancock Institute of Jazz and celebrated annually on 30 April in various locations around the world with a range of performances, education programs and community outreach initiatives. „As one of the leading international forums held each year for the global jazz community, jazzahead! is ideally suited to complement and integrate with International Jazz Day,“ says Tom Carter, President of the Herbie Hancock Institute of Jazz. „As we approach the 10th anniversary of International Jazz Day on 30 April and the 15th anniversary of jazzahead!, we view jazzahead! as the perfect complement to our family of partners“, says Carter.

    Co-operation to enhance awareness and visibility of the jazz scene

    The entire industry around live events and a huge number of independent artists have been hit hard by the pandemic. Concerts and festivals have had to be cancelled. „This is precisely why we want to jointly promote exchange between Europe and overseas as well as provide more visibility for musicians – and for the German jazz scene as well,“ says Sybille Kornitschky, who runs jazzahead! for MESSE BREMEN. “It is clear from several conversations that many people are grateful to us for maintaining networks through various channels and different co-operations,“ says Kornitschky. „We continue our efforts to facilitate networking and to ensure that there continues to be both a focus and a spotlight on the state of the jazz scene.“

    Joint program with International Jazz Day

    The cooperation partners want to make their events complement each other. The aim is to celebrate jazz together by presenting a first-class programme with the benefit of support from the highest level. For example the speakers at the opening of jazzahead! digital 2021 on Thursday, 29 April, will include the German Minister of State for Culture and Media, Prof. Monika Grütters – through the Intitiative Musik the ministry has supported jazzahead! and the German Jazz Expo for many years. Also delivering a special greeting will be U.S. vocalist, actress and multi-GRAMMY Award winner Dee Dee Bridgewater, as official representative of the Herbie Hancock Institute and International Jazz Day.

    jazzahead! will also be including artistic programming as part of the UNESCO Jazz Day programme. Just to name two of them: A short concert by the Markus Stockhausen Group as part of the opening ceremony. Markus Stockhausen is considered one of the world’s foremost trumpeters and has earned an outstanding international reputation through his work in a wide variety of ensembles. Also Canadian pianist and composer Kris Davis will send a musical greeting to the worldwide jazz scene. This a musical surprise offering from Canada, partner country of jazzahead!, which had to postpone its participation until 2022 due to the pandemic. Multi-award-winning Canadian pianist and composer Kris Davis is considered a rising star of the avant-garde scene and was named one of the top newcomers by the New York Times.

    Both concerts will be broadcast free of charge via the live stream of jazzahead! and shared with International Jazz Day’s worldwide audience. More information soon at www.jazzahead.en and www.jazzday.com.

    (4.387 characters incl. spaces)

     NOTE: About jazzahead!

    Launched in 2006, jazzahead! is the largest jazz trade fair in the world. Having grown steadily, the industry gathering is also known as the place where the jazz family gets together – the event has never lost its family character. The 40 showcase concerts during the fair and the jazzahead! Festival are also aimed at the general public. Since 2011, this festival, together with around 60 cooperation partners, has presented the cultural scene of a different partner country each year, plus bands from all over the world as part of the CLUBNIGHT, in which around 30 venues in Bremen participate. Since 2015, jazzahead! has been funded by the German Federal Government‘s Commissioner for Culture and the Media. In 2019 it was awarded the title of European Cultural Brand of the Year.

    Further information for editorial offices:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH

    Canan Sevil, Phone +49 421 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 17.03.2021

    jazzahead! und International Jazz Day tun sich zusammen

    Die zwei Größen des globalen Jazz, das Herbie Hancock Institute of Jazz und die jazzahead!, die weltweit größte Jazz-Messe, starten gemeinsam eine neue Kooperation zu Ehren des UNESCO-„...

    Mehr erfahren

    Organisatoren feiern den weltweiten Aktionstag im April gemeinsam

    Die zwei Größen des globalen Jazz, das Herbie Hancock Institute of Jazz und die jazzahead!, die weltweit größte Jazz-Messe, starten gemeinsam eine neue Kooperation zu Ehren des UNESCO-„International Jazz Day“ 2021. Während der jazzahead! digital 2021, die unter dem Motto „Close together from afar“ von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai, stattfindet, wollen die Kooperationspartner gemeinsam am Freitag, 30. April, den Aktionstag feiern. „Mit dieser Zusammenarbeit möchten wir unsere Kräfte bündeln und in diesen schwierigen Zeiten gemeinsam ein positives Signal senden“, sagt Peter Schulze, einer der beiden künstlerischen Leiter der jazzahead!. Wegen der Pandemie findet die Jazz-Fachmesse aus Bremen erstmals weitestgehend digital statt. „In normalen Zeiten haben wir ein jährlich wechselndes Partnerland. Mit dem International Jazz Day ist nun die ganze Welt unsere Partnerin“, so Schulze.

    Der 2012 ins Leben gerufene Aktionstag soll an die künstlerische Bedeutung des Jazz, seine Wurzeln und seine weltweiten Auswirkungen auf die kulturelle Entwicklung erinnern. Er wird vom Herbie Hancock Institute of Jazz veranstaltet und jährlich am 30. April an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt mit einer Reihe von Auftritten, Bildungsprogrammen und Initiativen zur Förderung der Jazz-Gemeinschaft gefeiert. „Als eines der führenden internationalen Foren, das jedes Jahr für die globale Szene stattfindet, ist die jazzahead! ideal geeignet, um den International Jazz Day zu ergänzen und zu integrieren“, sagt Tom Carter, Präsident des Herbie Hancock Institute of Jazz. „Mit Blick auf das 10-jährige Jubiläum des internationalen Jazztages am 30. April und das 15-jährige Jubiläum der jazzahead! sehen wir die jazzahead! als perfekte Ergänzung zu unserer Partnerfamilie.“

    Kooperation soll Jazz-Szene mehr Sichtbarkeit bieten

    Der gesamten Veranstaltungsbranche und vielen selbstständigen KünstlerInnen macht die Pandemie schwer zu schaffen. Konzerte und Festivals mussten abgesagt werden. „Gerade deshalb möchten wir gemeinsam den Austausch zwischen Europa und Übersee fördern sowie mehr Sichtbarkeit für MusikerInnen ermöglichen – auch für die deutsche Jazz-Szene“, sagt die Projektleiterin der jazzahead! Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN. „Viele sind dankbar, dass wir das Netzwerk über diverse Kanäle und verschiedene Kooperationen aufrechterhalten“, weiß Kornitschky aus zahlreichen Gesprächen zu berichten. „So ermöglichen wir weiterhin das Networking und richten ein Spotlight auf die aktuelle Jazz-Szene.“

    Gemeinsames Programm mit dem International Jazz Day

    Die Kooperationspartner wollen ihre Veranstaltungen mit diversen Acts ergänzen und gemeinsam den Jazz feiern – mit hochkarätiger Unterstützung. So wird bei der Eröffnung der jazzahead! 2021 am Donnerstag, 29. April, die Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters (CDU), sprechen. Das Ministerium unterstützt über die Initiative Musik seit vielen Jahren die jazzahead! und die German Jazz Expo. Ein besonderes Grußwort widmet der jazzahead! auch die US-amerikanische Sängerin, Schauspielerin und mehrfache Grammy-Award-Gewinnerin Dee Dee Bridgewater als offizielle Vertreterin des Herbie Hancock Institute und des International Jazz Day.

    Zudem bringt die jazzahead! auch künstlerische Inhalte in das Programm des UNESCO-Aktionstages ein. So gibt es beispielsweise von der Markus Stockhausen Group ein Kurzkonzert im Rahmen der Eröffnungsfeier. Stockhausen gilt als einer der profiliertesten Trompeter weltweit und hat sich in verschiedensten Formationen einen international herausragenden Ruf erworben. Auch eine kleine Überraschung des kanadischen Partnerlands der jazzahead! ist zu erwarten, das seine Teilnahme wegen der Pandemie auf 2022 verschieben musste: Die mehrfach ausgezeichnete kanadische Pianistin und Komponistin Kris Davis wird einen musikalischen Gruß in die weltweite Jazz-Szene senden. Davis gilt als der Shootingstar der Avantgarde-Szene und wurde von der New York Times als eine der Top-Newcomer bezeichnet.

    Beide Konzerte werden kostenlos im Live-Stream der jazzahead! übertragen und mit dem weltweiten Publikum des International Jazz Day geteilt. Mehr Informationen gibt es demnächst unter www.jazzahead.de und www.jazzday.com.

    (4.244 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die jazzahead!

    Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt im Rahmen der CLUBNIGHT vor, an der sich rund 30 Spielstätten in Bremen jährlich beteiligen. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet.

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

     MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 16.02.2021

    Jazz industry networking opportunity

    Inspiring conversations, targeted one-on-one meetings, valuable opportunities to network: Can they still happen at a digital trade fair? Yes, they can! In cooperation with a specialist partner, Enterprise Europe Network (...

    Mehr erfahren

    Special matchmaking sessions, 10-12 March, before the official start of jazzahead! digital 2021

    Inspiring conversations, targeted one-on-one meetings, valuable opportunities to network: Can they still happen at a digital trade fair? Yes, they can! In cooperation with a specialist partner, Enterprise Europe Network (EEN), jazzahead!, the world’s largest international jazz trade fair, is organising online matchmaking sessions over three days from Wednesday 10 March until Friday 12 March 2021. Producers, concert and festival organisers, bookers, artist management agencies, media representatives or musicians: all will be able to avail themselves of the chance to make valuable new connections: under the rubric „transatlantic relations“, potential business partners from the global jazz scene will have the opportunity to make targeted contacts and enter into conversations. And it will all happen before the fair itself starts.

    For registered participants

    There is just one prerequisite for participation in this special matchmaking programme: interested parties will need to have registered already for jazzahead! digital 2021. Access to all these virtual sessions is included in the registration fee. „Those registered can take part in the digital concert and trade programme at the trade fair from 29 April to 2 May and also take advantage of the extensive networking opportunities before, during and after jazzahead!“, says Sybille Kornitschky, who runs jazzahead! for MESSE BREMEN. Whether it’s Europe, Africa, Asia, Australia or America, this special networking event is a great opportunity to build and expand connections overseas, say the organisers. „The networking sessions will take place in the afternoon to allow people from other time zones to participate“, explains Julia Feddersen from EEN. The online registration link for jazzahead! digital 2021 is: www.jazzahead.de/en/tradefair/

    Networking: before, during and after the trade fair

    After these first matchmaking sessions in March, jazzahead! and EEN will invite participants to further sessions throughout the year to offer better follow-up and valuable connections way beyond the dates of the jazzahead! trade fair. „We have been the organisers of the ’speed dating’ sessions in partnership with jazzahead! since 2011. These have taken place as part of the trade fair in Bremen, with the objective of people getting to know each other and networking“, Feddersen tells us. „Within the framework of the Enterprise Europe Network, we have already built a successful track record in digital matchmaking. Geographically, barriers can be broken down and especially with a global target group this is of great added value. We are very happy that we are also jointly overseeing this new series.“ If there are any questions or uncertainties, EEN will be there to assist all participants. „On Monday and Tuesday, 8-9 March, we will be offering online assistance“, says Feddersen.

    Participants who have registered for the digital edition of jazzahead! also have access to the virtual sessions that Kornitschky and her team have been offering since September 2020. For example, in keeping with the matchmaking theme on Thursday, 25 February 2021, the session will cover „Overseas Relations: The exchange between the European and the American markets“. All registered participants will be sent an exclusive access link for this session via email. To make good use of the remaining time until the start of the virtual jazz trade fair, it is also worth checking out the new jazzahead! blog, which offers a wealth of industry-relevant content which is being added to regularly.

    Due to the pandemic, jazzahead! 2021 will be held virtually for the first time under the motto „Close together from afar“ from Thursday 29 April to Sunday 2 May 2021.

    www.jazzahead.de

    (3.717 characters incl. spaces)

      

    NOTE: About jazzahead!

    Launched in 2006, jazzahead! is the largest jazz trade fair in the world. Having grown steadily, the industry gathering is also known as the place where the jazz family gets together – the event has never lost its family character. The 40 showcase concerts during the fair and the jazzahead! Festival are also aimed at the general public. Since 2011, this festival, together with around 60 cooperation partners, has presented the cultural scene of a different partner country each year, plus bands from all over the world as part of the CLUBNIGHT, in which around 30 venues in Bremen participate. Since 2015, jazzahead! has been funded by the German Federal Government‘s Commissioner for Culture and the Media. In 2019 it was awarded the title of European Cultural Brand of the Year.

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 16.02.2021

    Netzwerken in der Jazz-Branche – noch vor Messestart

    Inspirierende Gespräche, gezielte 1:1-Meetings und fruchtbares Networking: Ist das überhaupt auf einer digitalen Fachmesse möglich? Ist es! Die jazzahead!, die größte internationale Jazz-Fachmesse der Welt, organisiert in ...

    Mehr erfahren

    jazzahead! digital 2021 bietet im Vorfeld Matchmaking-Sonderausgabe

    Inspirierende Gespräche, gezielte 1:1-Meetings und fruchtbares Networking: Ist das überhaupt auf einer digitalen Fachmesse möglich? Ist es! Die jazzahead!, die größte internationale Jazz-Fachmesse der Welt, organisiert in Zusammenarbeit mit dem Enterprise Europe Network (EEN) von Mittwoch bis Freitag, 10. bis 12. März 2021, online Matchmaking-Sessions, um das Netzwerken zu erleichtern. Ob Produzenten, Konzert- und Festivalveranstalter, Booker, Künstlermanagement-Agenturen, Medienvertreter oder Musiker: Unter dem Titel „transatlantische Beziehungen“ bekommen potenzielle Geschäftspartner aus der globalen Jazz-Szene Gelegenheit, schon vor der Messe zielgerichtet Kontakte zu knüpfen und ins Gespräch zu kommen.

    Voraussetzung für die Teilnahme an der Matchmaking-Sonderausgabe ist, dass sich Interessierte für die jazzahead! digital 2021 bereits angemeldet haben. Die Kosten für die virtuellen Sitzungen sind in der Anmeldegebühr enthalten. „Wer registriert ist, kann am digitalen Konzert- und Fachprogramm der Fachmesse vom 29. April bis 2. Mai teilnehmen und auch die umfangreichen Netzwerkmöglichkeiten vor, während und nach der jazzahead! nutzen“, sagt Projektleiterin Sybille Kornitschky bei der MESSE BREMEN. Ob Europa, Afrika, Asien, Australien oder Amerika: Dieses spezielle Networking Event sei eine gute Gelegenheit, Verbindungen unter anderem nach Übersee aufzubauen und zu erweitern, so die Veranstalter. „Die Netzwerk-Sessions finden nachmittags statt, um auch die Teilnahme aus anderen Zeitzonen zu ermöglichen“, erklärt Julia Feddersen von der EEN. Interessierte können sich unter www.jazzahead.de/messe/#registrieren für die jazzahead! digital 2021 anmelden.

    Netzwerken: Vor und auch nach der Messe

    Nach der ersten Matchmaking-Ausgabe im März werden jazzahead! und EEN die Teilnehmenden im Laufe des Jahres zu weiteren extra Sitzungen einladen, um ein besseres Nachfassen und wertvolle Verbindungen auch über das jazzahead!-Messeformat hinaus anzubieten. „Seit 2011 organisieren wir in Kooperation mit der jazzahead! im Rahmen der Präsenzmesse ‚Speed-Datings‘ zum Kennlernen und Netzwerken“, erzählt Feddersen. „Im Rahmen des Enterprise Europe Network konnten wir bereits tolle Erfolge für digitale Matchmakings erreichen. Geografisch können Barrieren abgebaut werden und besonders bei einer globalen Zielgruppe ist das ein großer Mehrwert. Daher freuen wir uns sehr, dass wir auch diese neue Reihe gemeinsam betreuen.“ Bei Fragen und Unsicherheiten hilft die EEN allen Teilnehmern weiter. „Am Montag und Dienstag, 8. bis 9. März, bieten wir online Hilfestellung an“, so Feddersen.

    Wer sich für die digitale Ausgabe der jazzahead! registriert hat, hat darüber hinaus auch Zugriff auf die virtuellen Sessions, die das Team um Projektleiterin Kornitschky seit September 2020 anbietet. So behandeln sie passend zum Matchmaking-Thema am Donnerstag, 25. Februar 2021, „Beziehungen nach Übersee: der Austausch zwischen Europa und den amerikanischen Märkten.” Alle Registrierten erhalten dafür ihren exklusiven Zugangslink per E-Mail. Um auch die restliche Zeit bis zum Start der virtuellen Jazz-Fachmesse sinnvoll zu nutzen, lohnt sich auch ein Blick auf den neuen jazzahead!-Blog, der zahlreiche Inhalte bietet.

    Wegen der Pandemie findet die jazzahead! 2021 unter dem Motto „Close together from afar“ von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021, erstmals virtuell statt.

    www.jazzahead.de

    (3.408 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Über die jazzahead!

    Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen, gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt im Rahmen der CLUBNIGHT vor, an der sich rund 30 Spielstätten in Bremen jährlich beteiligen. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet.

     Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 21.01.2021

    jazzahead! digital 2021: Registration is now open

    And we’re on: jazzahead!, the world’s largest international jazz trade fair, was obliged to take a break in 2020 because of the Corona pandemic, but preparations for the 15th ...

    Mehr erfahren

    Matchmaking: special "Overseas Relations" networking opportunity on the lead to the digital jazz trade fair

    And we’re on: jazzahead!, the world’s largest international jazz trade fair, was obliged to take a break in 2020 because of the Corona pandemic, but preparations for the 15th edition are now gathering pace. Under the slogan „Close together from afar“, the organisers are in the process of putting together the main elements of the trade fair which will take place in virtual form. The dates are Thursday 29 April to Sunday, 2 May 2021. „As we do this, we are assembling exciting content that is important and topical for the jazz scene. We’ll also be facilitating both one-on-one discussions and meetings in larger groups,“ says Sybille Kornitschky who runs jazzahead! for MESSE BREMEN. Exhibitors and trade participants can register for „jazzahead! digital 2021“ now by paying the registration fee at www.jazzahead.de. Pricing options, general information and conditions can be found on the website: https://jazzahead.de/en/tradefair/#optprices.

    Conferences and panels, networking, 32 showcasing bands: Full program available in early March

    What is already clear is that the program of the virtual edition will be very similar to what visitors are familiar with from the face-to-face events in Bremen. „Registered participants will be able to take part interactively in panel sessions online, discuss and network with new and old acquaintances in various settings, and also see performances and interviews featuring the 32 showcase bands,“ says Kornitschky. In order to take into account time zone differences, the short concerts and the industry specialist program will be offered both live-streamed and on-demand. As usual, the conference program consists of jazzahead! panels – this time especially focusing on promoters and music export – as well as sessions from the exhibitors. The complete program will be available from the beginning of March at www.jazzahead.de.

    Package deal for trade participants and exhibitors

    Via our online platform, all exhibitors and trade participants who have registered and paid the fee will have access to the digital trade fair – including the networking tool-kit, the 32 showcase concerts and all events in the conference program. In addition, they will be able to participate in the monthly Virtual Sessions featuring a succession of teams of experts on relevant topics. For the next session, experts and industry insiders will be discussing the implications of Brexit on Thursday, 28 January, at 3 pm (CET) under the title „What’s jazz got to do with it?“. Links are on jazzahead!’s social media channels and also at: https://bit.ly/2NlZSNM.

    And there’s more: registered participants will have exclusive access to the first special edition of a digital matchmaking session, „Overseas Relations“, the chance to network with industry contacts matching their own profile. This event, which is jointly organised by MESSE BREMEN and the Enterprise European Network (EEN), will take place in the run-up to the trade fair – from Wednesday 10 to Friday 12 March 2021. And there’s another way to put the remaining time before „jazzahead! digital 2021“ starts to good use: take a look at the new jazzahead! blog, which offers all kinds of fascinating and varied content.

    For more information on the various packages that can be booked, go to www.jazzahead.de.

    (3.287 characters including spaces)

     

    Further information for editorial offices:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH

    Canan Sevil, Phone +49 421 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

     

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 20.01.2021

    jazzahead! digital 2021 startet Registrierung

    Jetzt geht’s los: Nachdem die jazzahead!, die größte internationale Jazz-Fachmesse der Welt, 2020 wegen der Corona-Pandemie pausieren musste, nimmt die 15. Ausgabe nun Fahrt auf. Unter dem Motto „Close together ...

    Mehr erfahren

    Matchmaking Sonderausgabe im Vorfeld der digitalen Jazz-Fachmesse

    Jetzt geht’s los: Nachdem die jazzahead!, die größte internationale Jazz-Fachmesse der Welt, 2020 wegen der Corona-Pandemie pausieren musste, nimmt die 15. Ausgabe nun Fahrt auf. Unter dem Motto „Close together from afar“ setzen die Veranstalter große Teile der Fachmesse von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021, virtuell um. „Dabei geben wir spannenden Inhalten, die für die Jazz-Szene von Bedeutung und Aktualität sind, ebenso Raum wie Zweiergesprächen und Meetings in größeren Gruppen“, sagt Projektleiterin Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN. Aussteller und Fachteilnehmer können sich ab sofort kostenpflichtig unter www.jazzahead.de für die „jazzahead! digital 2021“ anmelden. Preise und Konditionen finden Interessierte auf der Webseite: https://jazzahead.de/messe/#optionen-preise.

    Konferenzen und Panels besuchen, Netzwerken, 32 Showcase-Bands erleben

    Schon jetzt steht fest: Das Programm der virtuellen Ausgabe wird dem Ablauf, den Besucher von den Präsenzveranstaltungen aus Bremen kennen, sehr ähnlich sein. „Als Zuschauer werden sie online interaktiv an Panel-Sessions teilnehmen, in verschiedenen Settings mit neuen und alten Bekannten diskutieren oder netzwerken können und 32 Showcase-Bands musikalisch und im Interview erleben“, so Kornitschky. Um die Zeitzonen-Unterschiede zu berücksichtigen, werden die Kurzkonzerte und das Fachprogramm sowohl im Live-Stream als auch on-demand angeboten. Das Konferenzprogramm besteht wie gewohnt aus jazzahead!-eigenen Panels mit Fokus auf Veranstalter und den Musikexport sowie Sessions von den Ausstellern. Das komplette Programm gibt es ab Anfang März auf www.jazzahead.de.

    Leistungspaket für Fachteilnehmer und Aussteller

    Über eine Online-Plattform erhalten alle kostenpflichtig registrierten Aussteller und Fachteilnehmer Zugang zur digitalen Messe – inklusive des Networking-Tools, der 32 Showcase-Konzerte und allen Veranstaltungen des Konferenzprogramms. Zudem haben sie die Möglichkeit, an den monatlichen Virtual Sessions mit wechselnden Fachleuten und spannenden Themen teilzunehmen. Das nächste Mal diskutieren Experten und Branchenkenner am Donnerstag, 28. Januar, um 15 Uhr (MEZ) unter dem Titel „What’s jazz got to do with it“ über den Brexit. Den Link finden Interessierte in Kürze auf den Social-Media-Kanälen der jazzahead! oder unter: https://bit.ly/2NlZSNM.

    Das ist aber noch nicht alles: Die Teilnehmer bekommen einen exklusiven Zugang zur ersten Sonderausgabe einer digitalen Matchmaking Session zum Thema „Overseas Relations“, um sich mit zum eigenen Profil passenden Kontakten aus der Branche zu vernetzen. Das Event, das gemeinsam von der MESSE BREMEN und dem Enterprise European Network (EEN) veranstaltet wird, findet bereits im Vorfeld der Fachmesse statt – von Mittwoch bis Freitag, 10. bis 12. März 2021. Um auch die restliche Zeit bis zum Start der „jazzahead! digital 2021“ sinnvoll zu nutzen, lohnt sich auch ein Blick auf den neuen jazzahead!-Blog, der abwechslungsreiche Inhalte bietet.

    Weitere Informationen zu den verschiedenen buchbaren Paketen finden Interessierte auf www.jazzahead.de.

    (3.094 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 17.12.2020

    jazzahead!, the world’s largest international jazz trade fair, will take place again in 2021 – digitally

    Under the motto „Close together from afar“, the organisers announce that they intend to implement large parts of the 15th jazz trade fair virtually. The dates will be Thursday 29 April ...

    Mehr erfahren

    Showcase Festival concerts will take place - Canada confirmed as partner country for 2022

    Under the motto „Close together from afar“, the organisers announce that they intend to implement large parts of the 15th jazz trade fair virtually. The dates will be Thursday 29 April to Sunday, 2 May 2021. These changes primarily affect the trade fair and the programme for industry participants. „Our goal is to facilitate and to foster exchange within the international jazz scene, so we will ensure that this can take place online under the best possible professional conditions, despite the pandemic,“ says Sybille Kornitschky who runs jazzahead! for MESSE BREMEN. „This includes digital networking opportunities as well as panels and workshops with exciting content that is topical and important for the international scene.“ In addition, exhibitors will be given the opportunity to offer their own digital sessions.

    Showcase festival concerts will take place in 2021 – partner country Canada participation postponed into 2022

    Kornitschky and her team have transferred the bands selected for the Showcases in 2020 into the programme for 2021. The partner country, Canada, on the other hand, has had to postpone its participation until 2022. „After careful consideration, we have decided jointly to move our cooperation forwards into the following year,“ says Kornitschky. One of the reasons for this was the Canadian government’s travel ban for its citizens to European countries. The withdrawal of the partner country for 2021 means that the opening of the festival in Theater Bremen, the Gala Concert at the Glocke concert hall, and the cultural programme involving Canada will also be cancelled. As a result, the selection of bands which would have made up the Canadian Night of jazzahead! will also be postponed to 2022. Nevertheless, jazz fans can look forward to a few surprises from Canada at 2021‘s digital jazzahead! edition. Also the CLUBNIGHT is being reconfigured, the new look will be announced soon.

    Showcase festival to be produced live in Bremen

    As far as it is possible, the Showcase concerts in April will be produced live in Bremen for digital streaming. And where this is not possible, jazzahead! will look for alternatives, in partnership and collaboration with the 32 bands from Germany, Europe and overseas. „We are planning to have maximum flexibility, and even leaving a window open for ‚analogue‘ events!“ Kornitschky explains: „If access for the public is allowed again in April, we will allow access to the concerts for audiences at short notice and we will be offering tickets.“ The livestreams will initially only be available to registered trade participants. For the general public, the showcase concerts will then be available online after a delay.

    Interested parties can register for the digital event from mid-January via the homepage www.jazzahead.de. Prices, terms and conditions are now also available on the website. In the interim before this, the jazzahead! team invites you to visit the new jazzahead! Blog, and also their live sessions via the jazzahead! Facebook page.

    The 15th jazzahead!, the anniversary edition of the world’s largest jazz trade fair, was originally scheduled to take place from Thursday 23 to Sunday 26 April 2020, in Halls 6 and 7 of MESSE BREMEN, with the accompanying festival from Friday 17 to Sunday 26 April 2020. Unfortunately, the entire event had to be cancelled at relatively short notice because of the Corona pandemic.

    More information: www.jazzahead.de

    (3.429 characters incl. spaces)

     

     NOTE: About jazzahead!

    Launched in 2006, jazzahead! is the largest jazz trade fair in the world. Having grown steadily, the industry gathering is also known as the place where the jazz family gets together – the event has never lost its family character. The 40 showcase concerts during the fair and the jazzahead! Festival are also aimed at the general public. Since 2011, this festival, together with around 60 cooperation partners, has presented the cultural scene of a different partner country each year, plus bands from all over the world as part of the CLUBNIGHT, in which around 30 venues in Bremen participate. Since 2015, jazzahead! has been funded by the German Federal Government‘s Commissioner for Culture and the Media. In 2019 it was awarded the title of European Cultural Brand of the Year.

     

    Further information for editorial offices:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH

    Canan Sevil, Phone +49 421 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 15.12.2020

    Fachmesse jazzahead! startet 2021 online

    Die jazzahead!, die größte internationale Jazz-Fachmesse der Welt, findet 2021 wieder statt – und zwar digital. Unter dem Motto „Close together from afar“ wollen die Veranstalter große Teile der 15. Jazz-Fachmesse ...

    Mehr erfahren

    Showcase-Festival findet 2021 statt – Partnerland Kanada 2022 wieder an Bord

    Die jazzahead!, die größte internationale Jazz-Fachmesse der Welt, findet 2021 wieder statt – und zwar digital. Unter dem Motto „Close together from afar“ wollen die Veranstalter große Teile der 15. Jazz-Fachmesse von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021, virtuell umsetzen. Dies betrifft in erster Linie die Messe und das Fachprogramm. „Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, den Austausch innerhalb der internationalen Szene und den Teilnehmenden trotz Pandemie unter den bestmöglichen professionellen Bedingungen online stattfinden zu lassen“, sagt Projektleiterin Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN. „Dazu gehören unter anderem digitale Networking-Möglichkeiten sowie Panels und Workshops mit spannenden Inhalten, die für die internationale Szene von Aktualität und Bedeutung sind.“ Zudem sollen Aussteller die Möglichkeit bekommen, eigene Sessions digital anzubieten.

    Showcase-Festival 2021 findet statt – Partnerland Kanada setzt ein weiteres Jahr aus

    Die ursprünglich für 2020 geplante Showcase-Auswahl übertragen Kornitschky und ihr Team ins Jahr 2021. Das Partnerland Kanada dagegen verschiebt seine Teilnahme auf 2022. „Nach sorgfältiger Abwägung haben wir uns gemeinsam dazu entschieden, die Kooperation auf das kommende Jahr zu verlegen“, erklärt die Projektleiterin der jazzahead!. Grund sei unter anderem das Reiseverbot der kanadischen Regierung für ihre Staatsbürger in europäische Länder. Mit der Absage des Partnerlandes für 2021 fallen auch die Eröffnung des Festivals im Theater Bremen, das Galakonzert in der Glocke sowie Teile des weiteren Kulturprogramms rund um Kanada aus. So wird auch die Auswahl der Canadian Night auf 2022 verschoben. Trotzdem: Jazz-Fans können im Rahmen der digitalen jazzahead! auf ein paar Überraschungen aus Kanada gespannt sein. Auch die CLUBNIGHT soll in einem neuen Gewand erscheinen. Wie das aussieht, wird zeitnah verkündet.

    Showcase-Festival wird live in Bremen produziert

    Soweit wie möglich werden die Showcase-Konzerte im April in Bremen live für den digitalen Stream produziert. Wo dies nicht möglich ist, sucht die jazzahead! zusammen mit den 32 Bands aus Deutschland, Europa und Übersee nach Alternativen. „Wir planen mit maximaler Flexibilität und lassen uns sogar ein analoges Fenster offen“, so Kornitschky. „Sollte im April Publikumsverkehr wieder erlaubt sein, werden wir den Zugang zu den Konzerten kurzfristig ermöglichen und Tickets anbieten.“ Den Live-Stream wird es zunächst nur für registrierte Fachbesucher geben. Für die breite Öffentlichkeit stehen die Showcase-Konzerte dann zeitversetzt zur Verfügung.

    Interessierte können sich für die digitale Veranstaltung ab Mitte Januar über die Homepage www.jazzahead.de registrieren. Preise und Konditionen finden sie ab sofort ebenfalls auf der Webseite. Um die Zeit bis dahin sinnvoll zu nutzen, lädt das Team der jazzahead! zum Besuch des neuen jazzahead!-Blogs und ihren live Sessions über Facebook ein.

    Die 15. jazzahead!, die Jubiläumsausgabe der größten Jazz-Fachmesse der Welt, sollte ursprünglich von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April 2020, in den Hallen 6 und 7 der MESSE BREMEN stattfinden, das begleitende Festival von Freitag bis Sonntag, 17. bis 26. April 2020. Die gesamte Veranstaltung wurde wegen der Corona-Pandemie kurz vor dem Start abgesagt.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (3.297 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die jazzahead!

     Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen, gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt im Rahmen der CLUBNIGHT vor, an der sich rund 30 Spielstätten in Bremen jährlich beteiligen. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet.

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

     MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 24.08.2020

    jazzahead! macht digital und live von sich reden

    Ursprünglich hätten die Jazz-Messe jazzahead! und das begleitende Festival im April ein Doppeljubiläum erleben sollen, fielen dann aber der Corona-Pandemie zum Opfer. Nun melden sich die Organisatoren ...

    Mehr erfahren

    Online-Programm auf Englisch gestartet – Konzert im Sendesaal

    Ursprünglich hätten die Jazz-Messe jazzahead! und das begleitende Festival im April ein Doppeljubiläum erleben sollen, fielen dann aber der Corona-Pandemie zum Opfer. Nun melden sich die Organisatoren zurück: „Das Feiern holen wir vom 29. April bis zum 2. Mai 2021 nach. Für die Zeit bis dahin aber haben wir uns viel ausgedacht – nämlich ein spannendes Online-Programm“, kündigt Projektleiterin Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN an. Zudem ist ein Live-Konzert in der Reihe „jazzahead! feat.“ geplant, das auch im Internet übertragen wird.

    Abwechslungsreicher Blog und Expertenrunden

    Start für das Digitalprogramm war am Freitag, 21. August. Ein englischsprachiger Blog widmet sich in Texten, Videos und Podcasts den Menschen, Themen und Regionen im internationalen Jazz. Auch soll er den Fans Vorfreude auf die nächste jazzahead! bereiten.

    Für den Blog spricht beispielsweise Peter Schulze von der künstlerischen Leitung der jazzahead! mit dem Musiker Pablo Held, der nicht nur als Pianist arbeitet, sondern auch regelmäßig Jazzgrößen aus aller Welt für seinen eigenen Blog interviewt. Held steuert aus dieser Sammlung unter anderem den Podcast seines Gesprächs mit Norma Winstone bei, die 2009 den jazzahead!-Škoda-Award erhielt.

    Nur zwei weitere Ansätze: Für eine kleine Reihe in loser Folge bittet das jazzahead!-Team Musikerinnen und Musiker in Deutschland und dem Ausland um kurze Texte, in denen sie ihre Sicht auf den deutschen Jazz schildern und ihre bevorzugte Musik vorstellen. Die kanadische Festivaldirektorin Rainbow Robert wiederum berichtet über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Jazzszene ihrer Heimat. Kanada war Partnerland der ausgefallenen jazzahead! und hat die erneuerte Einladung für das Jahr 2021 angenommen.

    Ebenfalls kostenlos und auf Englisch: Ab Donnerstag, 3. September, können alle Interessierten einmal pro Monat Expertengespräche live auf Facebook verfolgen. Zum Beispiel soll es in den 15-minütigen Runden um die Vorbereitungen für die jazzahead! 2021 gehen, aber auch um allgemeine aktuelle Themen wie die Arbeit des European Jazz Network oder die Situation und Perspektiven des Live-Sektors vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie.

    Konzert mit Vadim Neselovskyi im Sendesaal

    Bereits Ende August geht die Reihe „jazzahead! feat.“ in die nächste Runde. Darin präsentieren verschiedene Veranstalter in Bremen seit 2018 über das Jahr verteilt Künstler und Künstlerinnen, die zumeist schon einmal auf der jazzahead! aufgetreten sind – wie zum Beispiel der ukrainische Pianist und Komponist Vadim Neselovskyi.

    Der Musiker gibt am Mittwoch, 26. August, ab 20 Uhr ein Solokonzert im Sendesaal Bremen. Neselovskyi gilt als experimentierfreudiger Grenzgänger zwischen Jazz und Klassik. Er spielte im Quintett von Gary Burton und tourte mit Herbie Hancock und Dee Dee Bridgewater. Auf der jazzahead! war er bereits zweimal zu Gast und spielte im vergangenen Jahr mit Arkady Shilkloper, Virtuose am Wald-, Alp- und Flügelhorn, ein erstes Konzert im Sendesaal.

    Karten zum Preis von 25 Euro (ermäßigt 15 Euro) gibt es im Vorverkauf auf www.sendesaal-bremen.de sowie an der Abendkasse. Wegen der geltenden Corona-Regeln können nur 70 Jazzfreunde das Konzert vor Ort verfolgen. Der Sendesaal überträgt das Konzert aber live auf seiner Homepage. Tickets für den Online-Besuch kosten 7,50 Euro.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (3.363 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Über die jazzahead!

    Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen, gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt vor. Diese treten unter anderem in der CLUBNIGHT in 30 Spielstätten in Bremen auf. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet.

     

     Weitere Informationen für Redaktionen:

     MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 445

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 31.07.2020

    Online programme in the run-up to jazzahead! 2021

     jazzahead! 2020 and the cultural festival which accompany it were due to be held in April, and would have marked a double anniversary. Both events, however, fell victim to the coronavirus ...

    Mehr erfahren

    “Virtual Sessions” with Experts, Multimedia Blog and Live Panels via Facebook

     jazzahead! 2020 and the cultural festival which accompany it were due to be held in April, and would have marked a double anniversary. Both events, however, fell victim to the coronavirus pandemic, and the postponement was a huge disappointment to all those who had been looking forward to attending. Now the organisers have news to report: „We will be catching up with the celebrations from 29 April to 2 May 2021,” says Sybille Kornitschky who runs jazzahead! for MESSE BREMEN. “And in the interim we are launching an exciting online programme. As an important networking platform for the global industry, we wish to promote and support the scene in these difficult times“. To ensure that the programme can reach as many people as possible, the sessions and the content will be in English.

    „Virtual sessions“ on industry topics
    “Virtual sessions“ on specialist topics are aimed specifically at participants who have already registered for 2021 – registration starts on Tuesday, 1 September. In these 45-minute discussions, experts from the respective fields will discuss, for example, best-practice examples of export strategies of different countries or social media for organisers. For example, the first event on Monday, 28 September, will look at the question: How do you successfully organize an online festival and earn money from it? For the livestream of Bel Jazz Festival at the end of May, the Belgian organizers managed to do just that, with around 3,000 fans buying tickets.
    A wide-ranging blog
    The digital programme will be launched on Friday, 21 August, with a blog at www.jazzahead.de. Texts, videos and podcasts will present people, topics and regions from the international jazz scene. The blog is also intended to prepare the industry for the next jazzahead! And the content will be available without restriction. For example, Peter Schulze, Artistic Director of jazzahead!, talks to musician Pablo Held. He is known for his work as a pianist but he also regularly interviews major figures in jazz from all over the world for his own blog. From his collection of interviews, he will contribute the podcast of his conversation with Norma Winstone, who was a recipient of the jazzahead! Škoda Award.
    Two other initiatives: the jazzahead! team will be asking people from the jazz scene in Germany and abroad to write short texts in which they describe their view of German jazz and present which jazz from Germany they currently recommend. This will be an occasional series. Furthermore, Canadian festival director Rainbow Robert will be reporting on the effects of the Corona pandemic on the Canadian jazz scene. Canada was the partner country of the postponed jazzahead! and has accepted the renewed invitation to be partner country in 2021.
    Live panels on current topics
    Also free of charge and available to all people interested in jazz: Monthly live panels on Facebook start on Thursday, September 3. These 15-minute sessions will focus on preparations for jazzahead! 2021, but also on general current topics such as the work of the Europe Jazz Network or the situation and perspectives of the live sector against the background of the Corona pandemic.
    More information: www.jazzahead.de
    (3,205 characters incl. spaces)

    Further information for editorial offices:
    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Phone +49 (0)4 21 / 35 05 – 445
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de – Website http://www.messe-bremen.de

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 28.07.2020

    jazzahead! macht digital von sich reden

    Ursprünglich sollten die Fachmesse jazzahead! und das begleitende Festival im April ein Doppeljubiläum erleben. Dann aber fielen sie der Corona-Pandemie zum Opfer, was viele Fans und Branchenkenner bedauerten. ...

    Mehr erfahren

    Online-Programm mit Fachgesprächen und multimedialem Blog

    Ursprünglich sollten die Fachmesse jazzahead! und das begleitende Festival im April ein Doppeljubiläum erleben. Dann aber fielen sie der Corona-Pandemie zum Opfer, was viele Fans und Branchenkenner bedauerten. Nun melden sich die Organisatoren zurück: „Das Feiern holen wir vom 29. April bis zum 2. Mai 2021 nach. Und für die Zeit bis dahin aber haben wir uns viel ausgedacht – nämlich ein spannendes Online-Programm“, kündigt Projektleiterin Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN an. „Als bedeutende Netzwerkplattform der weltweiten Branche wollen wir die Szene auch in diesen schwierigen Zeiten fördern und unterstützen.“ Damit das Programm überall zu verfolgen sei, finde es auf Englisch statt.
    „Virtual Sessions“ zu Branchenthemen
    Speziell an die registrierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer 2021 – Registrierungsstart ist am Dienstag, 1. September – richten sich „Virtual Sessions“ zu Fachthemen. In jeweils 45 Minuten soll es unter anderem mit Fachleuten aus den jeweiligen Bereichen um Best-Practice-Beispiele für Exportstrategien verschiedener Länder gehen oder um Social Media für Veranstalter. An diese wendet sich auch der Auftakt am Montag, 28. September. Dann dreht sich das Expertengespräch um das Bel Jazz Festival. Die Frage: Wie gelingt es, erfolgreich ein Online-Festival zu veranstalten und damit auch Geld zu verdienen? Eben dies schafften die Belgier Ende Mai: Rund 3.000 Fans kauften sich Tickets für die Bel-Jazz-Übertragung.
    Breit aufgestellter Blog
    Start für das Digitalprogramm ist bereits am Freitag, 21. August, mit einem allgemein zugänglichen Blog auf www.jazzahead.de. Die Texte, Videos und Podcasts drehen sich um Menschen, Themen und Regionen der internationalen Jazzszene. Auch soll der Blog der Branche Vorfreude auf die nächste jazzahead! bereiten.
    Beispielsweise spricht Peter Schulze von der künstlerischen Leitung der jazzahead! mit dem Musiker Pablo Held, der nicht nur als Pianist arbeitet, sondern auch regelmäßig Jazzgrößen aus aller Welt für seinen eigenen Blog interviewt. Held steuert aus dieser Sammlung unter anderem den Podcast seines Gesprächs mit Norma Winstone bei, die vor einigen Jahren den jazzahead!-Škoda-Award erhielt.
    Nur zwei weitere Ansätze: Für eine kleine Reihe in loser Folge bittet das jazzahead!-Team Menschen aus der Jazzszene in Deutschland und im Ausland um kurze Texte, in denen sie ihre Sicht auf den deutschen Jazz schildern und vorstellen, welchen Jazz made in Germany sie aktuell empfehlen. Die kanadische Festivaldirektorin Rainbow Robert wiederum berichtet über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Jazzszene ihrer Heimat. Kanada war Partnerland der ausgefallenen jazzahead! und hat die erneuerte Einladung für das Jahr 2021 angenommen.
    Live-Panels zu aktuellen Fragen
    Ebenfalls kostenlos und für alle Jazzfans: Am Donnerstag, 3. September, beginnen monatliche Live-Panels auf Facebook. Zum Beispiel soll es in den 15-minütigen Runden um die Vorbereitungen für die jazzahead! 2021 gehen, aber auch um allgemeine aktuelle Themen wie die Arbeit des European Jazz Network oder Situation und Perspektiven des Live-Sektors vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie.
    Mehr Infos: www.jazzahead.de
    (3.170 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Über die jazzahead!
    Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen, gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt vor. Diese treten unter anderem in der CLUBNIGHT in 30 Spielstätten in Bremen auf. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet.

    Weitere Informationen für Redaktionen:
    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0) 4 21 / 35 05 – 445
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 20.03.2020

    jazzahead! 2020 wird abgesagt

    Die jazzahead! 2020 wird abgesagt. Die Entscheidung begründet Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der M3B GmbH, zu der die MESSE BREMEN gehört, wie folgt: „Die jazzahead! lebt ...

    Mehr erfahren

    Partnerland und Showcases bleiben und werden 2021 nachgeholt

    Die jazzahead! 2020 wird abgesagt. Die Entscheidung begründet Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der M3B GmbH, zu der die MESSE BREMEN gehört, wie folgt: „Die jazzahead! lebt vom internationalen Austausch und von Begegnungen – dies wird in Corona-Zeiten leider nicht möglich sein, auch Ende April noch nicht. Wir bedauern die Absage sehr, aber der Gesundheitsschutz hat oberste Priorität.“ Die größte Jazz-Fachmesse der Welt, die ursprünglich von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April 2020, in den Hallen 6 und 7 der MESSE BREMEN geplant war, sowie das begleitende Festival von Freitag bis Sonntag, 17. bis 26. April 2020, werden verschoben. Für die Fachmesse steht bereits ein neuer Termin: Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021.

    Die Veranstalter hatten zunächst überprüft, ob es möglich ist, die Jazz-Fachmesse und das begleitende Jazz-Festival in die Sommermonate zu verlegen. „Doch gemeinsam mit unseren Partnern haben wir uns jetzt dazu entschieden, die jazzahead! ins nächste Jahr zu verschieben“, sagt Projektleiterin Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN. Das Partnerland Kanada hat bereits für 2021 zugesagt. Auch die Auswahl der diesjährigen Showcase-Bands wird beibehalten. „Wir engagieren uns erneut bei der kommenden Ausgabe der jazzahead! mit einem Kanada-Schwerpunkt. Unsere Zusammenarbeit mit der jazzahead! ist ein wichtiges Beispiel dafür, wie Länder in diesen schwierigen Zeiten zusammenkommen können, um unser kollektives Wohlergehen zu fördern“, sagt Rochelle Hum vom Canada Council for the Arts (kanadischer Rat für Künste) stellvertretend für alle kanadischen Partner.

    Doppeljubiläum fällt aus

    2020 wäre die jazzahead! 15 Jahre alt geworden, zum zehnten Mal hätte ein Festival zur Kultur des Partnerlandes die Veranstaltung begleitet. Mit Kanada wurde erstmals ein Partnerland aus Übersee erkoren. Die Veranstalter rechneten für 2020 mit mehr als 3.000 Fachteilnehmern und Ausstellern aus 64 Nationen, zum begleitenden Festival, inklusive der CLUBNIGHT, mit rund 15.000 weiteren Besuchern zusätzlich.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (2.073 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Telefon +49 (0) 4 21 / 35 05 – 323
    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 20.03.2020

    jazzahead! 2020 is cancelled

    Hans Peter Schneider, Managing Director of M3B GmbH, the parent company of MESSE BREMEN, explains why it has unfortunately proved necessary to make this decision: „jazzahead! exists in order ...

    Mehr erfahren

    Partner country and showcases to remain the same, but postponed until 2021

    Hans Peter Schneider, Managing Director of M3B GmbH, the parent company of MESSE BREMEN, explains why it has unfortunately proved necessary to make this decision: „jazzahead! exists in order to promote international meetings and the exchange of ideas, but this is unfortunately not possible during the coronavirus pandemic, and that includes the end of April. We very much regret being obliged to cancel, but the preservation of health is the over-riding priority.“ The largest jazz trade fair in the world, originally planned to take place from Thursday 23 April to Sunday 26 April 2020, in halls 6 and 7 of MESSE BREMEN, as well as all the events of the accompanying festival from Friday 17 April until Sunday 26 April 2020, are therefore being postponed to 2021, from Thursday to Sunday, 29 April to 2 May for the trade fair.

    The organizers had first tried to ascertain whether it might be possible to move the jazz trade fair and the accompanying culture festival into the summer months. „But together with our partners, we have now decided to postpone jazzahead! until next year,“ says Sybille Kornitschky, who runs jazzahead! on behalf of MESSE BREMEN. Canada as partner country has already committed for 2021. The bands selected for this year’s showcase concerts will also be maintained for the showcases in 2021.

    Rochelle Hum of the Canada Council for the Arts, speaking on behalf of all the Canadian partners commented: “While we are saddened by the cancellation of the 2020 edition of jazzahead!, we understand the importance of this change in plans for the health of artists, delegates and audiences. In the months ahead, we believe that music—and the arts more broadly—will have an integral role to play in our shared healing. For this reason, we have committed to supporting a Canada focus at the 2021 edition of jazzahead! Our ongoing collaboration with jazzahead! marks an important example of how countries can come together in these challenging times to foster our collective wellbeing.”

    Double anniversary missed

    In 2020 jazzahead! would have marked its fifteenth anniversary, and this would also be the tenth time that a festival dedicated to the culture of the partner country accompanied the trade fair. Canada is the first country from overseas to be chosen as a partner. The organizers had been expecting over 3,000 industry participants plus exhibitors from 64 nations for the trade fair, with the accompanying festival, including the CLUBNIGHT, attracting an additional audience of around 15,000 people.

    More information: www.jazzahead.de

    (2,560 characters incl. spaces)

     

    Further information for editors:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Telephone +49 (0) 4 21 / 35 05 – 323
    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 25.02.2020

    jazzahead! feat. präsentiert Elliot Galvin

    Alljährlich im April wird Bremen bei der Fachmesse jazzahead! und dem begleitenden Festival mit rund 100 Konzerten zur Metropole des Jazz, die Fachleute und Fans aus aller Welt anlockt. Die ...

    Mehr erfahren

    Britischer Pianist gastiert solo im Sendesaal Bremen

    Alljährlich im April wird Bremen bei der Fachmesse jazzahead! und dem begleitenden Festival mit rund 100 Konzerten zur Metropole des Jazz, die Fachleute und Fans aus aller Welt anlockt. Die lockere Reihe „jazzahead! feat.“ soll ihnen Entzugssymptome während der übrigen elf Monate ersparen. Darin treten zumeist Künstler und Künstlerinnen auf, die bereits auf der Messe zu hören waren. Am Donnerstag, 12. März 2020, etwa spielt der britische Pianist Elliot Galvin solo im Sendesaal Bremen. Er war schon dreimal Gast der jazzahead! – zweimal als Bandmitglied, einmal als Solist.

    „Der hat uns beeindruckt“, erläutert der Chef des Sendesaals, Peter Schulze, warum er den jungen Künstler einlud. Galvin gelte in der Kritik als aufstrebender Stern der britischen Jazzszene, werde aber auch für seinen Humor und seine verrückten Ideen gewürdigt. Der Musiker habe die Jazztradition verinnerlicht, so Schulze, der zur künstlerischen Leitung der jazzahead! gehört: „Inspirieren lässt sich Galvin zudem von moderner Klassik, Pop und HipHop.“

    Zu Messe jazzahead! trifft sich die internationale Szene von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April 2020, in der MESSE BREMEN. Das Kulturfestival startet bereits am Freitag, 17. April. Die Reihe jazzahead! feat. besteht seit zwei Jahren. „Damit tragen wir nicht nur den Wünschen der Jazzliebhaber Rechnung. Wir wollen zudem auch jenseits des April Bremens Profil als ein Zentrum des hochklassigen Jazz schärfen“, sagt Peter Schulze.

    Karten für das Konzert von Elliot Galvin kosten im Vorverkauf ab 28 Euro und sind bei CTS eventim und Nordwest Ticket zu haben. Sie können auch online für 25 Euro beim Sendesaal vorbestellt und an der Abendkasse abgeholt werden.

    (1.714 Zeichen inkl. Leerzeichen)

       

    Weitere Informationen für Redaktionen:

     MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0) 4 21 / 35 05 – 445

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 17.02.2020

    A top-class programme for the jazz industry

    Eberhard Weber’s sound is unmistakable, he has made a unique and revolutionary contribution to the evolution of the bass in jazz, and just a few months ago he turned 80. ...

    Mehr erfahren

    jazzahead!: German jazz legend Eberhard Weber speaks – new network starts

    Eberhard Weber’s sound is unmistakable, he has made a unique and revolutionary contribution to the evolution of the bass in jazz, and just a few months ago he turned 80. This living legend has been unable to play since suffering a stroke thirteen years ago, but he says with typical directness: „I still listen to things that are worth listening to.“ On the 15th anniversary of jazzahead!, he will be guest of honour at the official opening of the trade fair and showcase festival at MESSE BREMEN. Weber will speak at Thursday 23 April 2020. jazzahead! continues until Sunday 26 April.

    While this event will be one of the highlights of the programme for industry people, it is far from being the only one. One of the priorities of jazzahead! – probably the most important gathering of the jazz industry anywhere in the world – is to ensure a sustainable future for this industry. One new development at this year’s jazzahead! fits well into this context: „The fair is offering the platform for the launch of a new network for ‚young professionals‘, i.e. for the next generation of talents,“ explains Sybille Kornitschky, who runs jazzahead! for MESSE BREMEN. „We are organizing an umbrella stand. People or organisations with an interest in being part of this new venture from the start can register at reduced cost.”

    The instigator of the Young Professionals Network is Norwegian music promoter and agent Kine Lundervold. She is planning „a unique training program“, she says. Together with the management of jazzahead!, the aim is to bring young jazz professionals from all over Europe together, and to forge connections with experienced practitioners, for example for mentoring and recruitment for jobs in jazz. The aim is to nurture more viable career paths – for example in the festival business, with labels, in club management etc. The network will have the role of providing advice and exchanging expertise.

    Jazz export and marketing via social media

    jazzahead! is also concerned to foster discussions and professional development, and that part of the programme will get under way from 10 a.m. on the opening day, Thursday. The fact that there is an extra half-day provides the opportunity to have sessions on specialist topics: specialists will discuss regional and national strategies for exporting their respective jazz scenes to other countries and regions. The focus will be on approaches that have proved successful as well as areas where people wish that more could be done.

    Finland is an example of best-practice. For three years, Finland has consistently focused on the marketing of Finnish jazz into the German-speaking world. This will be the topic addressed by Niko Kangas, Export Manager at Music Finland. Yavier Cester Vidal from the Institut Català de les Empreses Culturals, will talk about the efforts in Spain to network the regionally dominated music marketing much more strongly in order to ultimately bring a national structure into being.

    The jazzahead! team is also working on further panels for the Saturday of the trade fair, expecially for promoters. A session is planned for marketing festival and club programmes via social media. The whole programme will be published on www.jazzahead.de/en/ on the beginning of march.

    Interested parties can register online as specialist participants until Wednesday, 1 April 2020, after which they can only register on-site and with an additional charge.

    More infos: www.jazzahead.de/en/

    (3,568 charactres incl. spaces)

     

    About jazzahead!

    jazzahead!, launched in 2006, is the largest jazz trade fair in the world. And whereas it has been growing in size every year, this meeting place for the worldwide jazz industry is also the ”family gathering” for jazz; it has never lost its original spirit of fellowship and fun. The 40 showcase concerts during the trade fair, and the jazzahead! Cultural Festival are also aimed at the wider public. Since 2011, this festival, co-created with some 60 cooperation partners, presents the cultural scene of a partner country – there is a different one every year – plus bands from all over the world. These bands perform at the CLUBNIGHT in 30 venues in Bremen. Since 2015, jazzahead! has been funded by the Federal Government’s Commissioner for Culture and the Media. In 2019, jazzahead! was awarded European Culture Brand of the Year.

     

    Further information for editorial offices:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Phone +49 421 / 35 05 – 4 45

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

     

     

     

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 13.02.2020

    jazzahead! mit hochkarätigem Fachprogramm

    Die Kritik nennt seinen Sound unverwechselbar und seine Bedeutung für den Jazz-Bass revolutionär: Eberhard Weber ist eine lebende Legende. Spielen kann er seit einem Schlaganfall vor 13 Jahren nicht ...

    Mehr erfahren

    Bass-Legende Eberhard Weber spricht – Netzwerk Young Professionals startet

    Die Kritik nennt seinen Sound unverwechselbar und seine Bedeutung für den Jazz-Bass revolutionär: Eberhard Weber ist eine lebende Legende. Spielen kann er seit einem Schlaganfall vor 13 Jahren nicht mehr, doch „zuhören tue ich schon noch, wenn es sich lohnt“, sagt der Musiker, der kürzlich 80 Jahre alt wurde. Zum 15. Jubiläum der Fachmesse erweist er der jazzahead! in der MESSE BREMEN die Ehre: Weber spricht am Donnerstag, 23. April 2020, zur Eröffnung der Fachmesse und des Showcase-Festivals. Die jazzahead! dauert bis Sonntag, 26. April.

    Ein Höhepunkt im Fachprogramm, doch nicht der einzige: Zu den Anliegen der jazzahead! – heute wohl wichtigster Treffpunkt im internationalen Jazz-Business – zählt, die Zukunft dieser Branche zu sichern. In diesen Kontext gehört eine Premiere: „Die Messe bietet die Plattform für den Start eines neues Netzwerks für ,Young Professionals‘“, berichtet Sybille Kornitschky, Projektleiterin der jazzahead! von der MESSE BREMEN. „Wir organisieren einen Gemeinschaftsstand, für den sich Interessenten günstig registrieren können.“

    Initiatorin Kine Lundervold plant „ein einzigartiges Trainingsprogramm“, wie sie erzählt. Gemeinsam mit den Verantwortlichen der jazzahead! will die norwegische Musikpromoterin und Agentin junge Jazz-Profis aus ganz Europa miteinander und mit den erfahrenen Machern von heute zusammenbringen, zum Beispiel für Mentoring und Rekrutierung fürs Jobs im Jazz. Ziel ist es, Karrierewege gangbarer zu machen – etwa im Festivalgeschäft, bei Labels, im Clubmanagement usw. Dazu sollen Beratung und Austausch von Fachwissen dienen.

    Von Jazz-Export und Social-Media-Marketing

    Auch für Diskussion und Fortbildung sorgt die jazzahead!, die am Eröffnungsdonnerstag erstmals schon um 10 Uhr beginnt. Der zusätzliche halbe Tag kommt Fachthemen zugute: Experten beschäftigen sich mit regionalen und nationalen Strategien für den Export ihrer jeweiligen Jazz-Szene. Dabei geht es um gelungene Ansätze ebenso wie Desiderate.

    Für ein Best-Practice-Beispiel steht Finnland, das sich konsequent drei Jahre lang auf die Vermarktung von finnischem Jazz im deutschsprachigen Raum konzentrierte. Das wird Thema von Niko Kangas sein, dem Export Manager von Music Finland. Yavier Cester Vidal geht auf die Bestrebungen in Spanien ein, das regional dominierte Musikmarketing sehr viel stärker zu vernetzen, um letztlich zu einer nationalen Struktur zu finden.

    Darüber hinaus arbeitet das jazzahead!-Team an weiteren Panels am Messesamstag, unter anderem für Veranstalter. Geplant ist eine Runde zur Vermarktung von Festival- und Club-Programmen über Social Media.

    Jazz in der Grundschule

    Bereits zum vierten Mal findet während der jazzahead! die Fachtagung „Improvisation und Jazz für Kinder“ statt, mit dem Fokus auf Grundschulen. Nach dem großen Erfolg des Showcase-Formats im Vorjahr hat eine Fachjury erneut zwei Bands für Kurzkonzerte am Donnerstag ausgewählt. Die Musiker stellen ihre Projekte „Caribu – wie klingt das Universum?“ und „Fabelhaft – von tanzenden Wanzen“ vor und diskutieren sie. Die Jury bewertete diese Konzepte als besonders gelungen, weil sie sich gut in Grundschulen umsetzen lassen.

    Am Nachmittag dann spricht der Musikpädagoge Professor Dr. Jürgen Terhag von der Hochschule für Musik & Tanz Köln über Lieder als Einstiegshilfe in die Improvisation. Unter den insgesamt fünf Referenten ist auch Professorin Dr. Barbara Stiller, an der Hochschule für Künste Bremen unter anderem für elementare Musikpädagogik zuständig. Sie geht auf Improvisation und Jazz für Kinder als bildungspolitisches Thema ein.

    Interessierte können sich noch bis Mittwoch, 1. April 2020, online als Fachteilnehmer registrieren, danach nur noch vor Ort und gegen Aufpreis.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (3.705 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     Über die jazzahead!

     Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen, gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt vor. Diese treten in der CLUBNIGHT in 30 Spielstätten in Bremen auf. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet. Die nächste jazzahead! findet statt von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April 2020. Das Kulturprogramm startet am Freitag, 17. April.

    Weitere Informationen für Redaktionen:

     MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0) 4 21 / 35 05 – 445
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 23.01.2020

    jazzahead! 2020: Kanada zu Gast in Bremen

    Alljährlich im April wird Bremen zur Jazzmetropole. Dann kommt die internationale Jazzszene zur Fachmesse jazzahead! in der MESSE BREMEN zusammen. Das Jahr 2020 steht dabei im Zeichen eines Doppeljubiläums: ...

    Mehr erfahren

    Weltstars und aufstrebende Künstler geben sich die Ehre

    Alljährlich im April wird Bremen zur Jazzmetropole. Dann kommt die internationale Jazzszene zur Fachmesse jazzahead! in der MESSE BREMEN zusammen. Das Jahr 2020 steht dabei im Zeichen eines Doppeljubiläums: Der weltgrößte Branchentreff feiert 15. Geburtstag, das begleitende Festival mit Partnerlandprogramm und CLUBNIGHT vielerorts in Bremen erlebt die zehnte Auflage. Die Messe findet statt von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April. Das Festival beginnt bereits am Freitag, 17. April.

    „Die jazzahead! hat sich in der Zeit ihres Bestehens zu einer wesentlichen Größe im Jazz-Business und einem Karriere-Sprungbrett entwickelt. Zugleich ist sie ein Publikumsmagnet geworden“, berichtet Sybille Kornitschky, Projektleiterin der jazzahead! von der MESSE BREMEN. „Zum doppelten Jubiläum wollten wir nun etwas Besonderes auf die Beine stellen – und darum freuen wir uns so über Kanada als diesjähriges Partnerland. Erstmals steht eine Jazznation aus Übersee in ihrer Diversität im Zentrum, wobei die starke Präsenz von Künstlerinnen auffällig ist.“

    Gleich zum Auftakt des Festivals erwartet die Besucher ein großes Highlight: Am Eröffnungsabend im Theater Bremen ist zunächst Singer-Songwriterin und Pianistin Laila Biali zu erleben, die kürzlich einen Juno Award erhielt, das kanadische Pendant zum Grammy. Den zweiten Teil bestreitet Tanya Tagaq, eine der wichtigsten Vertreterinnen der Inuit, die den traditionellen Kehlkopfgesang dieser kanadischen Ureinwohnergruppe auf ganz eigene Weise für den Jazz fruchtbar gemacht hat.

    In den zehn Tagen im Anschluss an die Eröffnung sind neben Musik weitere Facetten der kanadischen Kultur zu erleben. Zum Beispiel liest Tanya Tagaq aus ihrem Erstling „Eisfuchs“. Das Museum Weserburg zeigt Arbeiten der Künstlerin Kapwani Kiwanga. Ihre Skulpturen aus schwarzem Marmor und Leuchten zum Beispiel beziehen sich auf das New Yorker „Laternengesetz“ von 1713, demzufolge Sklaven im Dunkeln nur mit einer Laterne oder in Begleitung unterwegs sein durften.

    Zu Beginn der Fachmesse empfehlen sich in der Canadian Night acht etablierte und aufstrebende Gruppen dem Fachpublikum unter anderen aus Bookern, Festivalmachern, Vertretern von Labels und der interessierten Öffentlichkeit. Mit dabei sind so unterschiedliche Künstler wie die Posaunistin Audrey Ochoa mit ihrer Band, das Quartett des klassisch ausgebildeten Gitarristen Itamar Erez oder das Gemeinschaftsprojekt von Pianistin Marianne Trudel und Schlagzeuger John Hollenbeck, „Dédé Java Espiritu“.

    Um mögliche Vertragsabschlüsse geht es auch in „bilateralen Speedmeetings“. Dabei treffen während der Messe Fachleute zusammen, die kanadischen Künstlern Türen in Deutschland und ihren deutschen Kollegen in Kanada öffnen können.

    Ein weiterer arrivierter und vielfach prämierter Künstler gibt am Messefreitag das Galakonzert der jazzahead! im Konzerthaus Die Glocke: Rufus Wainwright. Er feiert die Deutschlandpremiere seines weltweit neu herauskommenden Albums.

    Die jazzahead! CLUBNIGHT schließlich trägt den Jazz am Samstag in rund 30 Bremer Spielstätten. Kanadische Jurys haben für einige von ihnen zahlreiche weitere Bands ausgewählt. Zum Beispiel sind das Josh Zubot String Quintet mit den Brüdern Josh und Jesse Zubot zu hören oder das CODE Quartet um die vielfach ausgezeichnete Saxophonistin und Komponistin Christine Jensen, die unter anderem bereits zwei Juno Awards gewann. Mit dabei ist auch der Pianist und Komponist John Kameel Farah, der Elemente aus Barockmusik, Musik des Nahen Ostens und zeitgenössischer Musik mit Improvisation und Elektronik mischt.

    Für die Fachmesse jazzahead! 2019 waren 3.408 Teilnehmende aus 64 Nationen registriert. Rund 18.000 Besucher erlebten die Messe und die 100 Konzerte am Messewochenende.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (3.750 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 23.01.2020

    jazzahead! 2020: The spotlight in Bremen is on Canada

    Every year in April, Bremen becomes a jazz metropolis, with the international jazz scene convening for the jazzahead! trade fair at MESSE BREMEN. This year, 2020, marks a double anniversary: it ...

    Mehr erfahren

    Global stars will shine and exciting new talents will emerge

    Every year in April, Bremen becomes a jazz metropolis, with the international jazz scene convening for the jazzahead! trade fair at MESSE BREMEN. This year, 2020, marks a double anniversary: it is the fifteenth anniversary of the world’s largest gathering of the jazz industry, while the accompanying festival – with its partner country programme and a CLUBNIGHT spread across a host of different venues in Bremen – has its tenth edition.

    The trade fair takes place from Thursday 23 April to Sunday 26 April. The festival starts earlier, on Friday 17 April.

    “jazzahead! has come on by leaps and bounds since it started,” says Sybille Kornitschky who runs jazzahead! for MESSE BREMEN. “It is now not just a major player in the jazz business, it has also proved that it can serve as a launchpad for artist’s careers. And it has become a magnet for audiences too. We were determined to do something special this year to mark our double anniversary – which is why we are so pleased that Canada is our partner country. For the first time, a jazz nation from across the ocean is in the limelight. Visitors will see jazz from Canada in all its diversity. And there is another remarkable feature too: a very substantial proportion of female artists and bandleaders.“

    The festival starts with a major highlight. The opening evening at Theater Bremen presents a double bill: singer-songwriter Laila Biali, recent winner of a Juno Award, will perform the first half. After the interval, Tanya Tagaq, who is one of the most high-profile representatives of the Inuit, will perform. Tagaq has developed her own competely individual and successful way of bringing the traditional throat-singing of this Canadian indigenous people closer to jazz.

    In the two weeks following the opening of the culture festival, further aspects of Canadian culture can be enjoyed, in addition to music. For example, Tanya Tagaq will do a reading from her first novel “Split Tooth“ (2018). The Museum Weserburg is exhibiting works by the artist Kapwani Kiwanga. Her sculptures of black marble and lamps, for example, are a reference to the New York “lantern law“ of 1713, according to which slaves were only allowed to be out at night-time either if they carried a lantern or were chaperoned.

    On the opening night of the trade fair, eight Canadian groups – some established, others up-and-coming – will perform for an audience consisting of industry people such as bookers, festival directors and programmers, representatives of labels and the public at the Canadian Night. The programme includes a range of very different artists: trombonist Audrey Ochoa and her band, the quartet of classically trained guitarist Itamar Erez and a joint project from pianist Marianne Trudel and drummer John Hollenbeck, “Dédé Java Espiritu“.

    Jazzahead! also facilitates “bilateral speed meetings“, where business proposals can be advanced. These meetings bring together industry specialists capable of opening doors for Canadian artists in Germany, or for German artists in Canada.

    Rufus Wainwright, an established and award-winning artist will be be giving the jazzahead! gala concert on the Friday evening of the trade fair at the Glocke concert hall in Bremen’s city centre. This concert will mark the German premiere of the material from his new album, which is currently in the process of being released worldwide.

    For the Saturday, the jazzahead! CLUBNIGHT will bring jazz to some 30 venues in Bremen. Canadian juries have selected numerous other bands to perform at this event. For example, there will be performances by the Josh Zubot String Quintet with the brothers Josh and Jesse Zubot and also CODE Quartet led by multi-award winning saxophonist and composer Christine Jensen, winner of two Canadian Juno Awards. Also there is the pianist and composer John Kameel Farah, who mixes for instance elements from Baroque music, Middle Eastern music and contemporary music with improvisation and electronics.

    Last year there were 3,408 registered participants from 64 nations attending the jazzahead! trade fair. The combined audience for the trade fair and the 100 weekend concerts was around 18,000 people.

    Further information for editorial offices:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Phone +49 421 / 35 05 – 4 45

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 09.01.2020

    Die Showcase-Bands auf der jazzahead! stehen fest

    ACHTUNG: Alle Änderungen nach dem 10. Januar, etwa veränderte Line-ups, sind nur in dieser Online-Liste zu finden, nicht im PDF.   Liebe Kolleginnen und Kollegen, im Folgenden finden Sie eine Ü...

    Mehr erfahren

    Jurys haben 40 Gruppen für die vier Programm-Module ausgewählt

    ACHTUNG: Alle Änderungen nach dem 10. Januar, etwa veränderte Line-ups, sind nur in dieser Online-Liste zu finden, nicht im PDF.

     

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    im Folgenden finden Sie eine Übersicht der ausgewählten Bands für die Kurzkonzerte, also die Showcases, im Rahmen der jazzahead! 2020 in der Messe Bremen samt kurzen Informationen aus dem Pressematerial der Gruppen. Die jazzahead! findet statt von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April, Showcases gibt es von Donnerstag bis Samstag.

    Canadian Night

    Audrey Ochoa

    Audrey Ochoa (tb), Sandro Dominelli (dr), Mike Lent (db)

    Trombonist Audrey Ochoa is a rising star on the Canadian jazz scene. (…) mentor and trombone master Hugh Fraser describes her as “an inspired emerging artist that embodies the talent, inspiration and focus to make a major contribution at the highest level.”

    http://www.audreyochoa.com 
    https://www.instagram.com/audreyochotron/

     

    Carrier, Lambert, Edwards

    François Carrier (as), Michel Lambert (dr), John Edwards (db)

    “In sum this is world-class free jazz. You probably owe it to yourself to check it out closely. It is a real kicker!“ (gapplegatemusic)

    https://www.francoiscarrier.com 
    https://francoiscarrier.bandcamp.com

     

    François Bourassa Quartet

    François Bourassa (p), Eric Hove (sax), Guy Boisvert (db), Guillaume Pilote (dr)

    “A real ‚choc‘ surprises you as you didn’t expect it … the feeling of amazement does not fade with repeated listening … when the music possesses so many qualities. Crazy energy, dense and nourishing writing, high-level soloists.“ (Jazzmag)

    https://www.facebook.com/officiel.francois.bourassa/

     

    Itamar Erez quartet

    Itamar Erez (p, g), Francois Houle (cl), James Meger (db), Kevin Romain (dr)

    Itamar’s music holds a depth and sensitivity that touches listeners deeply. It blends the delicateness of Middle Eastern music, the freedom found in jazz and the passion of flamenco, creating a unique sound all his own.

    www.itamarerez.com 
    https://www.instagram.com/explore/tags/itamarerez/?hl=en
    https://www.facebook.com/itamarerezpage/

     

    Larnell Lewis

    Larnell Lewis (dr), Elmer Ferrer (g), Andrew Stewart (b-g), Rob Christian (ww), William Sperandei (tpt), Jeremy Ledbetter (p)

    Larnell Lewis is a Grammy Award winning musician, composer, producer, and educator. A Toronto native, Larnell has quickly established himself as one of the most diverse and in-demand drummers currently on the music scene. (…) Larnell’s talents can be seen worldwide via his various social media platforms, which have a combined total of over 100,000 followers.

    www.larnelllewismusic.com 
    https://www.instagram.com/larnelllewismusic/?hl=en 
    https://www.facebook.com/LarnellLewisMusic/

     

    Marianne Trudel + John Hollenbeck: Dédé Java Espiritu

    Marianne Trudel (p), John Hollenbeck (dr)

    “An extraordinary pianist and composer, Marianne Trudel is one of the most respected jazz musicians in Canada. She has made her way on our jazz scene so as to become an authentic and indispensable part of it …” (CBC Radio)

    http://www.mariannetrudel.com 
    https://www.facebook.com/mariannetrudelmusique/ 
    http://www.johnhollenbeck.com

     

    Silvervest – Zombik & Caloia

    Kim Zombik (voc), Nicolas Caloia (db)

    Playing in the field of storytelling, pop, soundscapes, jazz and jangling, Silvervest offers fresh music that is intuitive and unique. (The duo places) primary importance on creation that has structure yet allows following their ears into wider spaces.

    https://musiquerayonnante.org/silvervest.html 
    https://www.facebook.com/silvervestmusic/ 
    https://silvervest.bandcamp.com/album/soft-shine-galaxy-demo

     

    Steph Richards

    Stephanie Richards (tpt), Andrew Munsey (dr), Joshua White (p), Zach Lober (db)

     Her second release Take The Neon Lights also received high praise from critics, Downbeat calling Steph “a virtuoso of nonlinear trumpet playing“ and NextBop calling the record “mesmerising … fans of avant-garde jazz should definitely give this one a listen“.

    www.stephrichards.com

     

    German Jazz Expo

    Heidi Bayer’s “Virtual Leak”

    Heidi Bayer (tpt, flgn), Johannes Ludwig (as), Leif Berger (dr), Calvin Lennig (db)

    Organische Melodien, hier und da spielerisch verschachtelt und kontrapunktisch verarbeitet, münden (bei Virtual Leak) in kontrastreichen Passagen. Harmonie im klassischen Sinne geht im wahrsten Sinne des Wortes flöten – und ist trotzdem immer präsent, mal subtiler, mal dynamischer, aber doch immer zum Greifen nah.

    www.heidi-bayer.de 
    https://www.instagram.com/heidibayermusic/

     

    Hendrika Entzian+

    Hendrika Entzian+ (DE)

    Max Seibert (tpt), Felix Meyer (tpt), Bastian Stein (tpt), Menzel Mutzke (tpt), Janning Trumann (tb), Shannon Barnett (tb), Lisa Stick (tb), Jan Schreiner (btb), Malte Dürrschnabel  (as), Theresia Philipp (as), Matthew Halpin (ts), Niels Klein (ts), Ole Sinell (bar), Simon Seidl (p), Sandra Hempel  (g), David Helm (db), Fabian Arends (dr), Hendrika Entzian (cond)

    (Sie hat) nun ein eigenes 17-köpfiges Orchester mit Kölner Musikern zusammengestellt, mit dem sie den dynamisch ausdifferenzierten Modern Jazz ihres Quartetts auf eine große Besetzung überträgt: als lineares Geflecht der Stimmen, die sich wie zufällig zu Klangballungen verdichten.

    http://www.hendrika-entzian.de

      

    Johanna Summer (DE)

    Johanna Summer (p)

    „Johanna Summer ist … eine Entdeckung. Virtuos und voller Leichtigkeit wechselt sie von schnellen Läufen zu ruhigen Klangpassagen und gibt ihrer Improvisation eine eigene, sehr anziehende Färbung.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

    http://www.johannasummer.de 
    https://www.facebook.com/johannasummer.piano/ 
    http://www.youtube.com/johannasummer

     

    Nau Trio (DE)

    Henrique Gomide (p), Jean Cammas (db), Antoine Duijkers (dr, perc)

    “Nau Trio is definitely a jazz trio and not just a world-music band. The rhythmic variety meets Western jazz harmonies. This creates a rhythm-driven jazz with great melodic ideas.“ (nrwjazz.net)

    www.facebook.com/nautriomusic

     

    NIAQUE (DE)

    Stefan Karl Schmid (sax), Philipp Brämswig (g), David Helm (db), Fabian Arends (dr)

    Die klaren, sanglichen Themen ihrer Kompositionen werden durch rhythmisch stets überraschende Bewegungen konterkariert und münden natürlich fließend in ausgedehnte Improvisationen. „Alles an dieser Musik erscheint wohldosiert, gekonnt, balanciert. Und dennoch nie leblos, sondern liebevoll ausgearbeitet, gefeilt, geschmirgelt und eingefärbt.“ (Jazzthetik)

    http://www.stefankarlschmid.net/
    http://www.philippbraemswig.com/projects
    https://www.facebook.com/Philipp-Br%C3%A4mswig-204140293270659/

     

    The True Harry Nulz

    Nils Fischer (bcl),  Siegmar Brecher (bcl), David Koch (g), Julian Adam Pajzs (g), Samuel Huwyler (b-g), Dominik Mahnig (dr), Valentin Schuster (dr)

    „The True Harry Nulz“ verschmilzt „Edi Nulz“ (A) und „The Great Harry Hillman“ (CH). Beide Bands pflegen ein langjähriges, intensives musikalisches Schaffen. (…) Das Line-up mit zwei Bassklarinetten, zwei Gitarren, zwei Drums und einem Elektrobass verspricht clevere Arrangements, unisono Stereoeffekte und improvisatorische Aus- und Beinbrüche.

    http://www.thegreatharryhillman.ch/ 
    http://www.edi-nulz.com/

     

    Tilo Weber Quartet Four Fauns”

    Tilo Weber (dr); Richard Koch (tpt), Claudio Puntin (cl), James Banner (db)

    Jazzstandards werden rückwärts gespielt und Präludien für fügenähnliche Balladen improvisiert. Das Quartet (…) präsentiert so einen zeitgenössischen Jazz, der nicht avantgardistisch um den Preis der emotionalen Kälte ist und ohne Klischees auskommt.

    https://www.facebook.com/tiloweberofficial
    https://www.youtube.com/channel/UCQYWFcB5jT02K7zD0ptb-5Q

     

    Tobias Meinhart – BERLIN PEOPLE (DE)

    Tobias Meinhart (ts, EWI),  Ludwig Hornung (p), Tom Berkmann (db), Mathias Ruppnig (dr)

    “Germany’s biggest talent on the saxophone.” (JazzThing) – “Bursting with power and full of nuances.” (Jazzthetik)

    www.tobiasmeinhart.com 
    www.facebook.com/tobiasmeinhartmusic
    www.instagram.com/toby_mh

     

    Overseas Night

    Badi Assad (BR)

    Badi Assad (g, voc)

     „Gekonnt mixt sie Musica Popular Brasileira mit Jazz, Elektronik und Pop. Das Ergebnis ist aufregend, originell und auf der Höhe der Zeit. Ein Volltreffer.“ (Nürnberger Nachrichten)

    http://badiassad.com/en/
    https://www.facebook.com/badiassad

     

    Connie Han Trio (US)

    Connie Han (p), Ivan Taylor (db), Bill Wysaske (dr)

    Jazziz Magazine claims, “Han has been labeled a rising star and rightfully so ­– she’s an intriguing artist with mastery over her instrument as well as a deft bandleader. Given the maturity and brilliance she demonstrates on ‘CRIME ZONE‘, perhaps ‘rising’ could be dropped from that designation.”

    http://www.conniehan.com/
    https://www.facebook.com/conniehanjazz
    https://www.instagram.com/conniehanjazz/?hl=en

     

    ESCALANDRUM (AR)

    Daniel Piazzolla (dr, direc), Nicolas Guerschberg (p), Mariano Sivori (db), Damian Fogiel (ts), Gustavo Musso (ss, as), Martin Pantyrer (bcl)

    Daniel “Pipi“ Piazzolla started ESCALANDRUM (Jazz – ARG) in 1999. The group’s name is a portmanteau of “Escalandrún“ (a species of shark which “Pipi“ fishes with his father Daniel – hobby started by his grandfather Astor Piazzolla), and “drum“.

    www.escalandrum.com
    https://www.facebook.com/escalandrum/
    https://www.instagram.com/escalandrum/

    Etuk Ubong  + The Etuk’s Philosophy (NG)

    Etuk Ubong (voc, tpt, key), Miracle Igboanugo (dr), Joshua Akindoyin (key), Samuel Jegede (b-g) , Opayemi Omotayo (tpt) , Richie Sweet (perc), James Akers (ts), Laura Impallomeni (tb), Seb Silas (bar)

    Drawing inspiration from the jazz greats, afrobeat, highlife and ekombi, he adds that the sounds of the elements water, wind and fire inspire him, which is why he calls his music ‘Earth Music’. His compositions reflect his heritage and life philosophy of goodwill, peace and love to humanity. “A fresh new voice in the international jazz scene” (London Jazz News)

    https://www.facebook.com/pages/category/Musician-Band/Etuk-ubong-555804934555097/
    https://www.instagram.com/etuk_ubong/?hl=en
    https://earth-agency.com/artists/etuk-ubong/

    Faraj Suleiman Trio (PSE/FR)

    Faraj Suleiman (p), Côme Aguiar (b), Baptiste de Chabaneix (dr)

    Faraj Suleiman is a Palestinian a composer and pianist. His music is strongly influenced by Arabic/Eastern melodies and rhythms. He often incorporates those scales and modalities in his compositions. In addition to being inspired by his Arabic culture, he is also influenced by Jazz traditions.

    https://www.farajsuleiman.com/
    https://www.facebook.com/Faraj.Suleiman.music/
    https://www.instagram.com/faraj_suleiman/

     

    Melissa Aldana (US/CL)

    Melissa Aldana (ts), Pablo Menares (db), Kush Abadey (dr), Sam Harris (p)

    In 2013, aged 24, (Aldana) was the first female musician and the first South American musician to win the Thelonious Monk International Jazz Saxophone Competition, in which her father had been a semi-finalist in 1991. (…) Reporting her win, the Washington Post described Aldana as representing „a new sense of possibility and direction in jazz“.

    https://www.melissaaldana.net/ 
    https://www.facebook.com/melissa.aldana.3958/
    https://www.instagram.com/melissaaldanasax/

     

    Ron Minis Trio (IL)

    Ron Minis (p), Bar Filipowicz (b), Tom Bollig (dr

    (On YouTube) he demonstrated how a piano can be used as a guitar and become a new playground for musical adventures, combining state of the art technology and sound effects. (…)  Now, for the first time, Ron is delivering this wild spectacle to the live stage.

    https://www.youtube.com/ronminis 
    https://www.facebook.com/ronminisproject 
    https://epk.ronminis.com

     

    SooJin Suh Chordless Quartet (KR)

    Daniel Ko (as), Sunjae Lee (ts), Younghoo Kim (db), Soojin Suh (dr)

    Chordless quartet is (SooJin Suhs) 2nd group as a leader. The whole theme of this project is about freedom and space. For this purpose, she put a band without harmonic instruments like piano and guitar so that she can explore the harmony, space, and range more freely.

    http://soojinsuhmusic.com/
    https://www.instagram.com/soodrums/

     

    European Jazz Meeting

     Camilla George (GB)

    Camilla George (sax), Daniel Casimir (db), Sarah Tandy (p), Rod Youngs (dr)

    (Camilla’s) music is a hypnotizing blend of Afrofuturism, hip hop and jazz. Camilla’s music is politically minded and heavily linked with African history and slavery in particular.

    https://twitter.com/Camilla_sax 
    http://www.camillageorge.com/ 
    https://www.facebook.com/camillageorgeband/

     

    Guy Salamon Group (NL)

    Guy Salamon (dr), Alistair Payne (tpt), Ian Cleaver (tpt), José Soares (as), Hristo Goleminov (ts), Teis Semey (g), Youngwoo Lee (p), Brodie Jarvie (db)

    The award winning Guy Salamon Group is one of the most notable emerging bands in the new Dutch jazz scene. (…) Ever since their first performances in early 2018, the (band) has made a strong impression on both the national and international scenes, rapidly becoming an integral part of major jazz events.

    https://www.guysalamon.com 
    https://www.facebook.com/GuySalamonMusic/

     

    JULIA BIEL (GB)

    Julia Biel (p, voc)

    “The best British vocalist to emerge in an age“. (The Independent) „Ihre grandiose Stimmführung und ihre melancholische Wachsamkeit nahmen das Publikum sofort gefangen und ließen es über die eineinhalb Stunden ihres beeindruckend sinnlichen Vortrags nicht mehr los.“ (Süddeutsche Zeitung)

    http://www.handshake-booking.com/de/artists/julia-biel/
    http://www.juliabiel.com 
    https://www.facebook.com/juliabielmusic/?ref=page internal

     

     KAMA Kollektiv (NL)

    Kirsi-Marja Harju (tpt, voc, mbira), Jetse de Jong (p), Jonathan Nagel (db), Joe Korach (dr)

    (Kirsi-Marja „Kiki“ Harju) tells stories – some in Finnish, some in English – about love and transformation, forests and animals, small everyday pleasures, and a mystical, romantic view of nature. The music is a mesmerizing mixture of jazz, Scandinavian folk and indie pop.

    https://kamakollektiv.com 
    https://www.facebook.com/kamakollektiv/
    https://www.instagram.com/kamakollektiv/

     

    Kasia Pietrzko Trio (PL)

    Kasia Pietrzko (p), Andrzej Święs (db), Piotr Budniak (dr)

    Kasia Pietrzko has been nominated for a Fryderyk Award in 2018, in the Debut of The Year category, and is ranked as the second New Hope in the monthly Jazz Forum. (…) In the opinion of distinguished  Polish jazz musicians, she is characterized by her improviser’s instinct, harmonic imagination and tonal creativity.

    https://www.facebook.com/KasiaPietrzkoMusic/
    http://kasiapietrzko.com/en/main/
    https://www.instagram.com/kasiapietrzko/?hl=pl

     

    Kristina Barta Event Horizon

    Kristina Barta (p), Jan Feco (db), Marek Urbanek (dr), Nela Dusova (sax), Krystof Tomecek (g)

    (The) Project Event Horizon is an original trio enriched with guitar and saxophone. This band plays original contemporary creative jazz, reflecting on Kristina’s earlier classical music studies with an emphasis on melodies, modern rhythms and electronic elements.

    https://kristinabarta.com/project-event-horizon
    https://www.facebook.com/kristinabarta/

      

    LRK Trio (RU)

    Evgeny Lebedev (p), Anton Revnyuk (b), Ignat Kravtsov (dr)

    LRK Trio are very modern in their sound – the way they play and sound is unmistakably 21st century; but they never let their listener forget that they come from a distinctive, globally influential musical culture of their native country, incorporated in the global music scene and yet distinctly original and recognizable.

    https://www.lrktrio.com/
    https://www.facebook.com/LRKtrio/
    https://www.instagram.com/lrktrio/

     

    Luzia von Wyl Ensemble (CH)

    Luzia von Wyl (p), Amin Mokdad (fl), Nicola Katz (cl), Marcel Lüscher (bcl), Maurus Conte (bsn), Vincent Millioud (vl), Jonas Iten (clo), André Pousza (db), Cédric Gyger (mba), Lionel Friedli (dr)

    „Die Schweizerin besitzt als Komponistin ihre ganz eigene Handschrift – so überzeugend, mitreißend und beglückend, dass Vergleiche überflüssig sind.“ (Jazzthethik)

    http://luziavonwyl.com
    http://luziavonwylensemble.com/
    http://www.facebook.com/luziavonwylensemble/

      

    Macha Gharibian (FR)

    Macha Gharibian (p, voc), Chris Jennings (db), Dré Pallemaerts (dr)

    Classically trained on the piano from an early age, singer, songwriter, performer, and a bold composer for the theater and cinema, Macha Gharibian has achieved a natural blend of all (…) influences mixing jazz, Armenian folk songs and other non-Western traditions in which she has forged her own style that is urban, crossover and modern.

    https://www.instagram.com/machagharibian/
    https://www.facebook.com/gharibian.macha/              

                                                                                          

    Nefertiti Quartet (FR)

    Delphine Deau (p), Camille Maussion (saxs), Pedro Ferreira (db), Pierre Demange (dr)

    With a common instrumental form, the quartet manages to find its originality through its compositions that combine polyrhythm and groove. All written by the pianist Delphine Deau, the tunes are mainly influenced by North American Jazz, with a large space for improvisation and interaction between the musicians.

    https://www.facebook.com/nefertitiquartet/
    https://www.instagram.com/nefertitiquartet/?fbclid=IwAR0-ZwD80OJX6ONnp93JvYCB3UzwH3 vTVCCQf4EIuUQjRPX4KVtzfGz7AU
    https://nefertitiquartet.com/

     

    Red Kite (DK/GB)

    Antoine Berjeaut (tpt), Ross Hughes (bcl), Hannes Riepler (g), Esben Tjalve (p, key), Adrian Christensen (db), Tim Giles (dr)

    From cinematic meditative soundscapes to groovy noir tunes the structure of the music allows for the improvised parts to interact and co-exist with the written (…). The music cannot really be defined by genre. “Pleasingly melodic but also deeply rhythmic, easily digestible yet subtly challenging, and just full of good ideas allied to exemplary playing.” (The Jazz Mann)

    http://esbentjalve.com

     

    Rembrandt Frerichs Trio (NL)

    Rembrandt Frerichs (p), Tony Overwater (ac-bg), Vinsent Planjer (dr)

    Rembrandt Frerichs Trio is internationally known for it’s high profile collaborations that have given jazz new directions. Labeled groundbreaking by the press is the album with Kayhan Kalhor “It’s still autumn“. “One of the highlights of the North Sea Jazz Festival” (Jazzism)

    http://www.rembrandtfrerichs.nl
    https://www.facebook.com/Rembrandt.Jazzpianist
    https://www.instagram.com/rembrandt_pianist_composer/

     

    Sun-Mi Hong Quintet (NL)

    Nicolo Ricci (ts), Alistair Payne (tpt), Young-Woo Lee (p), Alessandro Fongaro (db), Sun-Mi Hong (dr)

    With a keen interest in Korean Traditional Music, she is influenced by the percussions of her country. Alongside this, her compositional style is influenced by Impressionistic Classical Music. In short, Sun-Mi offers up an entirely original and extremely relevant artistic output.

    http://www.sunmihong.com/
    https://www.facebook.com/drummersunmihong/
    https://www.instagram.com/_sun_music/

     

    Synesthetic 4 (AT)

    Vincent Pongrácz (cl), Peter Rom (g), Manuel Mayr (b), Andreas Lettner (dr)

    An important part of their music are complex but catchy rhythms that originate from hip hop, contemporary groove and electronic music (…) “Dada-Rap“ and abstractly folkloristic melodies that are sometimes inspired by Olivier Messiaen harmonies are meant to leave a humoristic or even bizarre impression on the listener. “Less well known but more groundbreaking … pushed the boundary between Rap and Scat” (Jazzjournal)

    https://www.synesthetic4.com/
    https://www.facebook.com/Synesthetic-Octet-Synesthetic-4-266797033481999/

     

    Théo Ceccaldi Trio (FR)

    Theo Ceccaldi (vln), Valentin Ceccaldi (cl), Guillaume Aknine (g)

    The trio works with original compositions “under the influence” and revisited big classics associated with the great gipsy guitarist. With it’s unorthodox orchestration (amplified guitar, cello …), the ensemble shifted towards a new form of „chamber jazz“ (…) while using all the expected attributes of gypsy jazz (rhythmic energy, melodic grandiosity) amplifying its virtue and modernizing its codes.

    https://www.instagram.com/theoceccaldi/?hl=fr
    https://www.facebook.com/theoceccaldimusique/
    http://www.theoceccaldi.com/projets/theo-ceccaldi-trio/

     

    Torun Eriksen (NO)

    Torun Eriksen (voc, p), Kjetil Dalland (el-b), Eivind Fossnes Dahl (sound)

    Torun (…) has since (her debut) made her mark as a unique voice, with an ever-growing audience on the Norwegian and international music stages. Fall 2018, Torun released her sixth solo album (which) received accolades in the Norwegian and German press, with critics describing it (…) “A Musical gem“ (Jazz Podium).

    https://www.toruneriksen.no/
    https://www.facebook.com/torunsongs/
    https://www.instagram.com/Toruneriksen/

     

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

       

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN / M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 445

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 09.01.2020

    jazzahead!: Large ensembles and female empowerment

    Thursday, 9 January 2020. The two main themes which emerge from the application round for the 40 showcase slots at jazzahead! 2020, which will run from Thursday 23 to Sunday 26 April at MESSE BREMEN are: ...

    Mehr erfahren

    Showcase applications for Bremen’s 2020 jazz trade fair reach new record level

    Thursday, 9 January 2020. The two main themes which emerge from the application round for the 40 showcase slots at jazzahead! 2020, which will run from Thursday 23 to Sunday 26 April at MESSE BREMEN are: an impressive selection of large ensembles and for the very first time, a very substantial number of bands led by women. In the 40 short showcase concerts, the artists selected will be performing for an audience largely consisting of festival programmers, bookers and record label representatives. So the trade fair is not just an important platform for networking, it is also an event where bands are booked on the spot, and contracts are agreed.

    „jazzahead! has repeatedly proved that it can be the launchpad both for up-and-coming and for established artists from all over the world into the markets of Germany and Europe, and also for bands from our continent into the wider world,“ says Sybille Kornitschky who runs jazzahead! for MESSE BREMEN. This is the reason why there has been such a rush to apply for slots in the showcases. This year, the four international juries have had a heavier workload than ever: their task has been to listen to, rank and discuss a total of 816 applications from 50 countries (2019: 764). „jazzahead!, the world’s largest jazz trade fair has, in its 15 years of existence, become the most important gathering of the entire worldwide jazz industry,“ says Kornitschky.

    21 of 40 bands dominated by women

    Eight showcase slots are reserved for musicians from the 2020 partner country, Canada. A further eight ensembles will be be performing at the German Jazz Expo, another eight at the Overseas Night. And 16 bands will participate in the European Jazz Meeting. Of this entire complement of 40 groups, 21 are led an dominated by women. „This shows with absolute clarity that jazz music is no longer exclusively dominated by men,“ emphasizes Ulrich Beckerhoff, one of the two artistic directors of jazzahead! alongside Peter Schulze.

    At the European Jazz Meeting, women play an important role in no fewer than eleven out of the sixteen bands. Among these, Peter Schulze singles out the ten-piece ensemble led by pianist and composer Luzia von Wyl from Switzerland. „Among the others, I am also looking forward to hearing the charismatic voices of Torun Eriksen from Norway, Julia Biel from the UK and Macha Gharibian from France,“ he adds.

    In the other showcase sections, listeners can also expect a highly contrasted offering. Beckerhoff refers for example to the Canadian duo Silvervest. With their chamber music ethos, they create music of quite astonishing variety. And with the combination of pianist Marianne Trudel and drummer John Hollenbeck, Bremen audiences will be hearing two of the most important musicians from today’s international jazz scene.

    Among the German groups, Beckerhoff highlights bassist, composer and arranger Hendrika Entzian’s Big Band which received the WDR Jazz Prize. The pianist Johanna Summer impresses “as a soloist with great emotionality and immense ingenuity”.

    The Brazilian guitarist and singer Badi Assad, who can be heard at Overseas Night, has a worldwide following; her music always has tremendous vitality, instrumental virtuosity and emotional range, comments Beckerhoff. As a further example of the wide-ranging showcase programme, he mentions Nigerian trumpeter Etuk Ubong. Beckerhoff was impressed with Ubong’s way of embodying the tradition of African rhythms, a vital element in the emergence of jazz in America.

    Audio samples on www.jazzahead.de/en

    Links to all of the bands can be found in the showcase overview (see further press release). From the end of January, more details and audio samples from all the bands will be available on the jazzahead! website. For industry participants, attendance at the showcase concerts is included in the registration fee. For visitors, concert tickets and tickets for the other events at jazzahead! are available at www.jazzahead.de/en and at Nordwest-Ticket.

    More information: www.jazzahead.de/en

    (4,009 characters incl. spaces)

    About jazzahead!

    jazzahead!, launched in 2006, is the largest jazz trade fair in the world. And whereas it has been growing in size every year, this meeting place for the worldwide jazz industry is also the ”family gathering” for jazz; it has never lost its original spirit of fellowship and fun. The 40 showcase concerts during the trade fair, and the jazzahead! Cultural Festival are also aimed at the wider public. Since 2011, this festival, co-created with some 60 cooperation partners, presents the cultural scene of a partner country – there is a different one every year – plus bands from all over the world.These bands perform at the CLUBNIGHT in 30 venues in Bremen. Since 2015, jazzahead! has been funded by the Federal Government’s Commissioner for Culture and the Media. In 2019, jazzahead! was awarded European Culture Brand of the Year. The next jazzahead! takes place from April 23-25, 2020.

     

    Further information for editors:

    MESSE BREMEN & ÖVB-Arena / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Phone +49 (0)4 21 / 35 05 – 445
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 09.01.2020

    jazzahead!: Viele große Ensembles und Frauen-Power

     Auffallend viele große Formationen sowie erstmals sehr viele Bands, die von Frauen geleitet werden: Diese Trends prägen das Spektrum der Bewerbungen um Showcase-Auftritte bei der Fachmesse jazzahead! 2020 von ...

    Mehr erfahren

    Bremer Jazzmesse mit mehr Showcase-Bewerbungen als je zuvor

     Auffallend viele große Formationen sowie erstmals sehr viele Bands, die von Frauen geleitet werden: Diese Trends prägen das Spektrum der Bewerbungen um Showcase-Auftritte bei der Fachmesse jazzahead! 2020 von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April, in der MESSE BREMEN. In den 40 Kurzkonzerten präsentieren sich die Künstlerinnen und Künstler vornehmlich Festivalmachern, Bookern und Vertretern von Plattenlabels. Die Messe bietet damit eine wichtige Plattform fürs Netzwerken sowie für konkrete Buchungen und Vertragsabschlüsse.

    „Die jazzahead! erweist sich immer wieder als Sprungbrett – für aufstrebende und etablierte Künstler aus aller Welt nach Deutschland und Europa und von unserem Kontinent in die Welt“, sagt Projektleiterin Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN. Das erkläre den Ansturm auf das Bewerbungsverfahren – denn die Anforderungen an die vier international besetzten Showcase-Fachjurys waren groß wie nie zuvor: Sie mussten 816 Bewerbungen aus 50 Ländern anhören, bewerten und diskutieren (2019: 764). „Als weltweit größte Jazz-Fachmesse ist die jazzahead! in den 15 Jahres ihres Bestehens zum wichtigsten Branchentreff der Szene geworden“, so die Projektleiterin.

    21 von 40 Bands weiblich geprägt

    Acht Showcases sind 2020 Musikern des Partnerlandes Kanada vorbehalten. Weitere jeweils acht Formationen gestalten die German Jazz Expo und die Overseas Night. 16 Bands präsentieren sich im Rahmen des European Jazz Meeting. Von den insgesamt 40 Gruppen werden 21 von Frauen geleitet und geprägt. „Dies zeigt mehr als deutlich, dass der Jazz nicht mehr eine ausschließlich nur von Männern dominierte Musik ist!“, betont Ulrich Beckerhoff, zusammen mit Peter Schulze künstlerischer Leiter der jazzahead!.

    Im Rahmen des European Jazz Meeting sind es gar elf von 16 Bands, in denen Frauen eine wichtige Rolle spielen – Peter Schulze weist etwa auf die zehnköpfige Formation von Pianistin und Komponistin Luzia von Wyl aus der Schweiz hin. „Ich freue mich auch auf die charismatischen Stimmen von Torun Eriksen aus Norwegen, Julia Biel aus England und Macha Gharibian aus Frankreich“, setzt er unter anderem hinzu.

    In den anderen Showcase-Sparten erwartet die Zuhörer ebenfalls ein kontrastreiches Angebot. Beckerhoff verweist etwa auf das kanadische Duo Silverest. Es mache in kammermusikalischer Besetzung eine Musik, die facettenreicher nicht sein könne. Mit der Pianistin Marianne Trudel um dem Schlagzeuger John Hollenbeck seien zwei der wichtigsten Musiker der aktuellen internationalen Jazzszene zu erleben.

    Unter den deutschen Gruppen hebt Beckerhoff unter anderem die Big Band der Bassistin, Komponistin und Arrangeurin Hendrika Entzian hervor, die den WDR Jazzpreis erhalten hat. Die Pianistin Johanna Summer beeindrucke „als Solistin durch große Emotionalität und immensen Einfallsreichtum“.

    Der brasilianischen Gitarristin und Sängerin Badi Assad, die in der Overseas Night zu hören ist, liege das Publikum weltweit für ihre Musik voller Lebensfreude, instrumentaler Virtuosität und emotionaler Bandbreite zu Füßen, so Beckerhoff. Als weiteres Beispiel für das weitgespannte Showcase-Programm nennt er den nigerianischen Trompeter Etuk Ubong. Dieser stehe in der Tradition einer afrikanischen Rhythmik, die zum Entstehen des Jazz in Amerika beigetragen habe.

    Hörbeispiele auf www.jazzahead.de

    Links zu allen Bands sind der Showcase-Übersicht (siehe weitere Pressemitteilung) zu entnehmen. Ab Ende Januar finden Interessierte weitere Details und Hörbeispiele auf der Messewebsite. Für Fachteilnehmer ist der Besuch der Showcase-Konzerte in der Registrierungsgebühr enthalten. Konzerttickets für Besucher sind für diese und weitere Veranstaltungen im Rahmen der jazzahead! auf www.jazzahead.de oder bei Nordwest-Ticket erhältlich.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (3.748 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die jazzahead!

    Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen, gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt vor. Diese treten in der CLUBNIGHT in 30 Spielstätten in Bremen auf. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet. Die nächste jazzahead! findet statt von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April 2020. Das Kulturprogramm startet am Freitag, 17. April.

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN / M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 445

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 09.01.2020

    jazzahead! 2020: These are the showcase bands

    Attention: From 10th of Jan 2020 onwards all changes, for instance in line-ups, are only to be found in the list published online, not in the pdf.   Dear colleagues, Below ...

    Mehr erfahren

    List of the 40 bands who will give concerts during the trade fair

    Attention: From 10th of Jan 2020 onwards all changes, for instance in line-ups, are only to be found in the list published online, not in the pdf.

     

    Dear colleagues,

    Below you will find an overview of the bands which have been selected for the short concerts, i.e. this is the list of the showcase bands for jazzahead! 2020 at MESSE BREMEN, together with thumbnail descriptions of each group, taken from their press packs.

    jazzahead! 2020 takes place from Thursday 23 April until Sunday 26 April, with the showcases from the Thursday to the Saturday.

    Canadian Night

    Audrey Ochoa

    Audrey Ochoa (tb), Sandro Dominelli (dr), Mike Lent (db)

    Trombonist Audrey Ochoa is a rising star on the Canadian jazz scene. (…) mentor and trombone master Hugh Fraser describes her as “an inspired emerging artist that embodies the talent, inspiration and focus to make a major contribution at the highest level.”

    http://www.audreyochoa.com
    https://www.facebook.com/audrey.ochoa.908

     

    Carrier, Lambert, Edwards

    François Carrier (as), Michel Lambert (dr), John Edwards (db)

    “In sum this is world-class free jazz. You probably owe it to yourself to check it out closely. It is a real kicker!“ (gapplegatemusic)

    https://www.francoiscarrier.com
    https://francoiscarrier.bandcamp.com

     

    François Bourassa Quartet

    François Bourassa (p), Eric Hove (sax), Guy Boisvert (db), Guillaume Pilote (dr)

    A real ,choc’ surprises you as you didn’t expect it … the feeling of amazement does not fade with repeated listening … when the music possesses so many qualities. Crazy energy, dense and nourishing writing, high-level soloists.“ (Jazzmag)

    https://www.facebook.com/officiel.francois.bourassa/

     

    Itamar Erez quartet

    Itamar Erez (p, g), Francois Houle (cl), James Meger (db), Kevin Romain (dr)

    Itamar’s music holds a depth and sensitivity that touches listeners deeply. It blends the delicateness of Middle Eastern music, the freedom found in jazz and the passion of flamenco, creating a unique sound all his own.

    www.itamarerez.com
    https://www.instagram.com/explore/tags/itamarerez/?hl=en
    https://www.facebook.com/itamarerezpage/

     

    Larnell Lewis

    Larnell Lewis (dr), Elmer Ferrer (g), Andrew Stewart (b-g), Rob Christian (ww), William Sperandei (tpt), Jeremy Ledbetter (p)

    Larnell Lewis is a Grammy Award winning musician, composer, producer, and educator. A Toronto native, Larnell has quickly established himself as one of the most diverse and in-demand drummers currently on the music scene. (…) Larnell’s talents can be seen worldwide via his various social media platforms, which have a combined total of over 100,000 followers.

    www.larnelllewismusic.com
    https://www.instagram.com/larnelllewismusic/?hl=en
    https://www.facebook.com/LarnellLewisMusic/

     

    Marianne Trudel + John Hollenbeck: Dédé Java Espiritu

    Marianne Trudel (p), John Hollenbeck (dr)

    “An extraordinary pianist and composer, Marianne Trudel is one of the most respected jazz musicians in Canada. She has made her way on our jazz scene so as to become an authentic and indispensable part of it …” (CBC Radio)

    http://www.mariannetrudel.com
    https://www.facebook.com/mariannetrudelmusique/
    http://www.johnhollenbeck.com

     

    Silvervest – Zombik & Caloia

    Kim Zombik (voc), Nicolas Caloia (db)

    Playing in the field of storytelling, pop, soundscapes, jazz and jangling, Silvervest offers fresh music that is intuitive and unique. (The duo places) primary importance on creation that has structure yet allows following their ears into wider spaces.

    https://musiquerayonnante.org/silvervest.html
    https://www.facebook.com/silvervestmusic/
    https://silvervest.bandcamp.com/album/soft-shine-galaxy-demo

     

    Steph Richards

    Stephanie Richards (tpt), Andrew Munsey (dr), Joshua White (p), Zach Lober (db)

    Her second release Take The Neon Lights also received high praise from critics, Downbeat calling Steph “a virtuoso of nonlinear trumpet playing“ and NextBop calling the record mesmerising … fans of avant-garde jazz should definitely give this one a listen“.

    www.stephrichards.com

     

    German Jazz Expo 

    Heidi Bayer’s “Virtual Leak”

    Heidi Bayer (tpt, flgn), Johannes Ludwig (as), Leif Berger (dr), Calvin Lennig (db)

    (…) the quartet has no harmony instrument. Therefore, harmony in the classical sense may not exist in Virtual Leak’s music, but it still feels present. Sometimes it’s dynamic, other times subtle. Stunning and contrasting passages with surprising twists are what make Virtual Leak an exciting listening experience.

    www.heidi-bayer.de
    https://www.instagram.com/heidibayermusic/

     

    Hendrika Entzian+

    Max Seibert (tpt), Felix Meyer (tpt), Bastian Stein (tpt), Menzel Mutzke (tpt), Janning Trumann (tb), Shannon Barnett (tb), Lisa Stick (tb), Jan Schreiner (btb), Malte Dürrschnabel  (as), Theresia Philipp (as), Matthew Halpin (ts), Niels Klein (ts), Ole Sinell (bar), Simon Seidl (p), Sandra Hempel  (g), David Helm (db), Fabian Arends (dr), Hendrika Entzian (cond)

    (…) she has now assembled her own 17-piece orchestra of Cologne musicians, with She transfers the dynamically differentiated Modern Jazz of her quartet to a large cast: as a linear network of voices, which condense as if by chance into clusters of sounds.

    http://www.hendrika-entzian.de

     

    Johanna Summer (DE)

    Johanna Summer (p)

    Johanna Summer, german jazz pianist and composer living in Dresden and Berlin, started her piano career at age seven. She took lessons in classical music and was awarded several times at the german federal competition “Jugend musiziert“. (…) Johanna’s work focuses on the encounter of classical music’s fidelity and the spontaneity of jazz.

    http://www.johannasummer.de
    https://www.facebook.com/johannasummer.piano/
    http://www.youtube.com/johannasummer

     

    Nau Trio (DE)

    Henrique Gomide (p), Jean Cammas (db), Antoine Duijkers (dr, perc)

    “Nau Trio is definitely a jazz trio and not just a world-music band. The rhythmic variety meets Western jazz harmonies. This creates a rhythm-driven jazz with great melodic ideas.“ (nrwjazz.net)

    www.facebook.com/nautriomusic

     

    NIAQUE (DE)

    Stefan Karl Schmid (sax), Philipp Brämswig (g), David Helm (db), Fabian Arends (dr)

    The clear, vocal themes of her compositions are counteracted by rhythmically always surprising movements and naturally flow into extensive improvisations. “Everything about this music appears to be well-dosed, skillful, balanced. And yet never lifeless, but lovingly elaborated, filed, sanded and colored. “(Jazzthetik)

    http://www.stefankarlschmid.net/
    http://www.philippbraemswig.com/projects
    https://www.facebook.com/Philipp-Br%C3%A4mswig-204140293270659/
    https://www.facebook.com/stefankarl.schmid  

     

    The True Harry Nulz

    Nils Fischer (bcl), Siegmar Brecher (bcl), David Koch (g), Julian Adam Pajzs (g), Samuel Huwyler (b-g), Dominik Mahnig (dr), Valentin Schuster (dr)

    „The true Harry Nulz“ merges „Edi Nulz“ and „The great Harry Hillman“. Both bands are very active working bands since many years. (…) The thrill of the line-up is resulting out of a doubling-effect: two bass clarinets, two guitars, two drum sets and an electric bass as the basis provide clever arrangements, unison-stereo effects and improvisational outbursts.

    http://www.thegreatharryhillman.ch/
    http://www.edi-nulz.com/

     

    Tilo Weber Quartet „Four Fauns”

    Tilo Weber (dr); Richard Koch (tpt), Claudio Puntin (cl), James Banner (db)

    Jazz standards are played backwards and preludes for fugue-like ballads are improvised. The quartet (…) thus presents contemporary jazz that is not avant-garde at the price of emotional coldness and does without clichés.

    https://www.facebook.com/tiloweberofficial
    https://www.youtube.com/channel/UCQYWFcB5jT02K7zD0ptb-5Q

     

    Tobias Meinhart – BERLIN PEOPLE (DE)

    Tobias Meinhart (ts, EWI), Ludwig Hornung (p), Tom Berkmann (db), Mathias Ruppnig (dr)

    „Germany’s biggest talent on the saxophone.” (JazzThing) – „Bursting with power and full of nuances.” (Jazzthetik)

    www.tobiasmeinhart.com
    www.facebook.com/tobiasmeinhartmusic
    www.instagram.com/toby_mh

     

    Overseas Night

    Badi Assad (BR)

    Badi Assad (g, voc)

     “She skilfully mixes Musica Popular Brasileira with jazz, electronics and pop. The result is exciting, original and up to date. A direct hit.” (Nürnberger Nachrichten)

    http://badiassad.com/en/
    https://www.facebook.com/badiassad

     

    Connie Han Trio (US)

    Connie Han (p), Ivan Taylor (db),Bill Wysaske (dr)

    Jazziz Magazine claims, „Han has been labeled a rising star and rightfully so ­– she’s an intriguing artist with mastery over her instrument as well as a deft bandleader. Given the maturity and brilliance she demonstrates on ,CRIME ZONE‘, perhaps ‘rising’ could be dropped from that designation.”

    http://www.conniehan.com/
    https://www.facebook.com/conniehanjazz
    https://www.instagram.com/conniehanjazz/?hl=en

     

    ESCALANDRUM (AR)

    Daniel Piazzolla (dr, direc), Nicolas Guerschberg (p), Mariano Sivori (db), Damian Fogiel (ts),

    Gustavo Musso (ss, as), Martin Pantyrer (bcl)

    Daniel „Pipi“ Piazzolla started ESCALANDRUM (Jazz – ARG) in 1999. The group’s name is a portmanteau of „Escalandrún“ (a species of shark which „Pipi“ fishes with his father Daniel – hobby started by his grandfather Astor Piazzolla) and „drum“.

    www.escalandrum.com
    https://www.facebook.com/escalandrum/
    https://www.instagram.com/escalandrum/

     

    Etuk Ubong + The Etuk’s Philosophy (NG)

    Etuk Ubong (tpt), tba

    Drawing inspiration from the jazz greats, afrobeat, highlife and ekombi, he adds that the sounds of the elements water, wind and fire inspire him, which is why he calls his music ‘Earth Music’. His compositions reflect his heritage and life philosophy of goodwill, peace and love to humanity. “A fresh new voice in the international jazz scene” (London Jazz News)

    https://www.facebook.com/pages/category/Musician-Band/Etuk-ubong-555804934555097/
    https://earth-agency.com/artists/etuk-ubong/

     

    Faraj Suleiman Trio (PSE/FR)

    Faraj Suleiman (p), Côme Aguiar (b), Baptiste de Chabaneix (dr)

    Faraj Suleiman is a Palestinian a composer and pianist. His music is strongly influenced by Arabic/Eastern melodies and rhythms. He often incorporates those scales and modalities in his compositions. In addition to being inspired by his Arabic culture, he is also influenced by Jazz traditions.

    https://www.farajsuleiman.com/
    https://www.facebook.com/Faraj.Suleiman.music/

     

    Melissa Aldana (US/CL)

    Melissa Aldana (ts), Pablo Menares (db), Kush Abadey (dr), Sam Harris (p)

    In 2013, aged 24, (Aldana) was the first female musician and the first South American musician to win the Thelonious Monk International Jazz Saxophone Competition, in which her father had been a semi-finalist in 1991. (…) Reporting her win, the Washington Post described Aldana as representing “a new sense of possibility and direction in jazz“.

    https://www.melissaaldana.net/
    https://www.facebook.com/melissa.aldana.3958/
    https://www.instagram.com/melissaaldanasax/

     

    Ron Minis Trio (IL)

    Ron Minis (p), Bar Filipowicz (b), Tom Bollig (dr)

    (On YouTube) he demonstrated how a piano can be used as a guitar and become a new playground

    for musical adventures, combining state of the art technology and sound effects. (…) Now, for

    the first time, Ron is delivering this wild spectacle to the live stage.

    https://www.youtube.com/ronminis
    https://www.facebook.com/ronminisproject
    https://epk.ronminis.com

     

    SooJin Suh Chordless Quartet (KR)

    Daniel Ko (as), Sunjae Lee (ts), Younghoo Kim (db), Soojin Suh (dr)

    Chordless quartet is (SooJin Suhs) 2nd group as a leader. The whole theme of this project is about freedom and space. For this purpose, she put a band without harmonic instruments like piano and guitar so that she can explore the harmony, space, and range more freely.

    http://soojinsuhmusic.com/
    https://www.instagram.com/soodrums/

     

    European Jazz Meeting

    Camilla George (GB)

    Camilla George (sax), Daniel Casimir (db), Sarah Tandy (p), Rod Youngs (dr)

    (Camilla’s) music is a hypnotizing blend of Afrofuturism, hip hop and jazz. Camilla’s music is politically minded and heavily linked with African history and slavery in particular.

    https://twitter.com/Camilla_sax
    http://www.camillageorge.com/
    https://www.facebook.com/camillageorgeband/

     

    Guy Salamon Group (NL)

    Guy Salamon (dr), Alistair Payne (tpt), Ian Cleaver (tpt), José Soares (as), Hristo Goleminov (ts), Teis Semey (g), Youngwoo Lee (p), Brodie Jarvie (db)

    The award winning Guy Salamon Group is one of the most notable emerging bands in the new Dutch jazz scene. (…) Ever since their first performances in early 2018, the (band) has made a strong impression on both the national and international scenes, rapidly becoming an integral part of major jazz events.

    https://www.guysalamon.com
    https://www.facebook.com/GuySalamonMusic/

     

    JULIA BIEL (GB)

    Julia Biel (p, voc)

    “The best British vocalist to emerge in an age“. (The Independent) “Her awe-inspiring voice and melancholic sensuality captivated the audience right from her very first note and did not let go over the full one and a half hours of an impressively spell-binding performance.“ (Süddeutsche Zeitung)

    http://www.handshake-booking.com/de/artists/julia-biel/
    http://www.juliabiel.com
    https://www.facebook.com/juliabielmusic/?ref=page internal

     

    KAMA Kollektiv (NL)

    Kirsi-Marja Harju (tpt, voc, mbira), Jetse de Jong (p), Jonathan Nagel (db), Joe Korach (dr)

    (Kirsi-Marja Kiki“ Harju) tells stories – some in Finnish, some in English – about love and transformation, forests and animals, small everyday pleasures, and a mystical, romantic view of nature. The music is a mesmerizing mixture of jazz, Scandinavian folk and indie pop.

    https://kamakollektiv.com
    https://www.facebook.com/kamakollektiv/
    https://www.instagram.com/kamakollektiv/

     

    Kasia Pietrzko Trio (PL)

    Kasia Pietrzko (p), Andrzej Święs (db), Piotr Budniak (dr)

     The artist has been nominated for a Fryderyk Award in 2018, in the Debut of The Year category, and is ranked as the second New Hope in the monthly Jazz Forum. (…) In the opinion of distinguished Polish jazz musicians, she is characterized by her improviser’s instinct, harmonic imagination and tonal creativity.

    https://www.facebook.com/KasiaPietrzkoMusic/
    http://kasiapietrzko.com/en/main/
    https://www.instagram.com/kasiapietrzko/?hl=pl

     

    Kristina Barta Event Horizon

    Kristina Barta (p), Jan Feco (db), Marek Urbanek (dr), Nela Dusova (sax), Krystof Tomecek (g)

    (The) Project Event Horizon is an original trio enriched with guitar and saxophone. This band plays original contemporary creative jazz, reflecting on Kristina’s earlier classical music studies with an emphasis on melodies, modern rhythms and electronic elements.

    https://kristinabarta.com/project-event-horizon
    https://www.facebook.com/kristinabarta/

     

    LRK Trio (RU)

    Evgeny Lebedev (p), Anton Revnyuk (b), Ignat Kravtsov (dr)

    LRK Trio are very modern in their sound – the way they play and sound is unmistakably 21st century; but they never let their listener forget that they come from a distinctive, globally influential musical culture of their native country, incorporated in the global music scene and yet distinctly original and recognizable.

    https://www.lrktrio.com/
    https://www.facebook.com/LRKtrio/
    https://www.instagram.com/lrktrio/

     

    Luzia von Wyl Ensemble (CH)

    Luzia von Wyl (p),  Amin Mokdad (fl), Nicola Katz (cl), Marcel Lüscher (bcl), Maurus Conte (bsn), Vincent Millioud (vl), Jonas Iten (clo), André Pousza (db), Cédric Gyger (mba), Lionel Friedli (dr)

     “As a composer, the Swiss woman has her very own Handwriting – so convincing, stirring and delightful, that comparisons are superfluous.” (Jazzthethik)

    http://luziavonwyl.com
    http://luziavonwylensemble.com/
    http://www.facebook.com/luziavonwylensemble/

     

    Macha Gharibian (FR)

    Macha Gharibian (p, voc), Chris Jennings (db), Dré Pallemaerts (dr)

    Classically trained on the piano from an early age, singer, songwriter, performer, and a bold composer for the theater and cinema, Macha Gharibian has achieved a natural blend of all (…) influences mixing jazz, Armenian folk songs and other non-Western traditions in which she has forged her own style that is urban, crossover and modern.

    https://www.instagram.com/machagharibian/
    https://www.facebook.com/gharibian.macha/

     

    Nefertiti Quartet (FR)

    Delphine Deau (p). Camille Maussion (saxs), Pedro Ferreira (db), Pierre Demange (dr)

    With a common instrumental form, the quartet manages to find its originality through its compositions that combine polyrhythm and groove. All written by the pianist Delphine Deau, the tunes are mainly influenced by North American Jazz, with a large space for improvisation and interaction between the musicians.

    https://www.facebook.com/nefertitiquartet/
    https://www.instagram.com/nefertitiquartet/?fbclid=IwAR0-ZwD80OJX6ONnp93JvYCB3UzwH3 vTVCCQf4EIuUQjRPX4KVtzfGz7AU
    https://nefertitiquartet.com/

     

    Red Kite (DK/GB)

    Antoine Berjeaut (tpt), Ross Hughes (bcl), Hannes Riepler (g), Esben Tjalve (p, key), Adrian Christensen (db), Tim Giles (dr)

    From cinematic meditative soundscapes to groovy noir tunes the structure of the music allows for the improvised parts to interact and co-exist with the written (…). The music cannot really be defined by genre. “Pleasingly melodic but also deeply rhythmic, easily digestible yet subtly challenging, and just full of good ideas allied to exemplary playing.” (The Jazz Mann)

    http://esbentjalve.com

     

    Rembrandt Frerichs Trio (NL)

    Rembrandt Frerichs (p), Tony Overwater (ac-bg), Vinsent Planjer (dr)

    Rembrandt Frerichs Trio is internationally known for its high profile collaborations that have given jazz new directions. Labeled groundbreaking by the press is the album with Kayhan Kalhor “It’s still autumn“. “One of the highlights of the North Sea Jazz Festival” (Jazzism).

    http://www.rembrandtfrerichs.nl
    https://www.facebook.com/Rembrandt.Jazzpianist
    https://www.instagram.com/rembrandt_pianist_composer/

     

    Sun-Mi Hong Quintet (NL)

    Nicolo Ricci (ts), Alistair Payne (tpt), Young-Woo Lee (p), Alessandro Fongaro (db), Sun-Mi Hong (dr)

     With a keen interest in Korean Traditional Music, she is influenced by the percussions of her country. Alongside this, her compositional style is influenced by Impressionistic Classical Music. In short, Sun-Mi offers up an entirely original and extremely relevant artistic output.

    http://www.sunmihong.com/
    https://www.facebook.com/drummersunmihong/
    https://www.instagram.com/_sun_music/

    Synesthetic 4 (AT)

    Vincent Pongrácz (cl), Peter Rom (g), Manuel Mayr (b), Andreas Lettner (dr)

    An important part of their music are complex but catchy rhythms that originate from hip hop, contemporary groove and electronic music (…) “Dada-Rap“ and abstractly folkloristic melodies that are sometimes inspired by Olivier Messiaen harmonies are meant to leave a humoristic or even bizarre impression on the listener. “Less well known but more groundbreaking … pushed the boundary between Rap and Scat” (Jazzjournal)

    https://www.synesthetic4.com/
    https://www.facebook.com/Synesthetic-Octet-Synesthetic-4-266797033481999/

     

    Théo Ceccaldi Trio (FR)

    Theo Ceccaldi (vln), Valentin Ceccaldi (cl), Guillaume Aknine (g)

    The trio works with original compositions “under the influence” and revisited big classics associated with the great gipsy guitarist. With ist unorthodox orchestration (amplified guitar, cello …), the ensemble shifted towards a new form of “chamber jazz“ (…) while using all the expected attributes of gypsy jazz (rhythmic energy, melodic grandiosity) amplifying its virtue and modernizing its codes.

    https://www.instagram.com/theoceccaldi/?hl=fr
    https://www.facebook.com/theoceccaldimusique/
    http://www.theoceccaldi.com/projets/theo-ceccaldi-trio/

     

    Torun Eriksen (NO)

    Torun Eriksen (voc, p), Kjetil Dalland (el-b), Eivind Fossnes Dahl (sound)

    Torun (…) has since (her debut) made her mark as a unique voice, with an ever-growing audience on the Norwegian and international music stages. Fall 2018, Torun released her sixth solo album (which) received accolades in the Norwegian and German press, with critics describing it (…) “A Musical gem“ (Jazz Podium).

    https://www.toruneriksen.no/
    https://www.facebook.com/torunsongs/
    https://www.instagram.com/Toruneriksen/

     

    More Information: www.jazzahead.de

     

     

     

     

    Further information for editors:

    MESSE BREMEN / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Phone +49 (0)4 21 / 35 05 – 445
    Email: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 11.11.2019

    Afrikanische Polyrhythmik und Space Jazz

    Die Konzertreihe „jazzahead! feat.“ geht in die nächste Runde. Am Samstag, 16. November, sind Idris Ackamoor & The Pyramids im Rahmen der Club-Konzerte im Kleinen Haus des Theaters Bremen zu ...

    Mehr erfahren

    jazzahead! Feat.: Idris Ackamoor & The Pyramids spielen im Theater Bremen

    Die Konzertreihe „jazzahead! feat.“ geht in die nächste Runde. Am Samstag, 16. November, sind Idris Ackamoor & The Pyramids im Rahmen der Club-Konzerte im Kleinen Haus des Theaters Bremen zu hören. Eine Premiere in Bremen und damit ein Novum auch für die Veranstaltungsreihe: Erstmals spielt eine Band, die nicht zuvor bei einem Showcase der jazzahead! aufgetreten ist. „Diese Gruppe ist in Bremen erst einmal in sehr kleinem Rahmen aufgetreten. Sie wieder sehen zu können, war für uns Anlass, unser jazzahead! feat. Konzept zu erweitern. Generell wollen wir mit dieser Reihe ein hochklassiges Konzertprogramm von Bremer Veranstaltern jenseits der jazzahead! auch über das Jahr unterstützen“, erklärt Sybille Kornitschky, Projektleiterin für die Jazz-Fachmesse und das begleitende Festival in der Messe Bremen. Die nächste jazzahead! findet von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April 2020 statt, das Festival beginnt bereits am Freitag, 17. April.

    Die Combo um den Saxophonisten Idris Ackamoor gründete sich 1972. In den folgenden Jahren nahm sie drei Alben in der Tradition von Jazzgrößen wie Sun Ra und John Coltrane auf. 1977 löste sich die Band auf. Erst 2007 fand die Gruppe nach eigenen Angaben wieder zusammen, nachdem das Interesse an ihr erneut gewachsen war und sich Anfragen von Plattenfirmen mehrten, die frühe Alben neu herausbringen wollten.

    Drei neue Einspielungen folgten, das jüngste – „An Angel fell“ – kam im vergangenen Jahr heraus und wurde von der Kritik gefeiert. Das Album beweise, so das Theater Bremen, „dass Idris Ackamoor & The Pyramids nichts von ihrer kosmischen Kraft eingebüßt haben“. Die Band spanne einen Bogen zwischen Erde und Weltraum mit afrikanischer Polyrhythmik, Free-Jazz-Eskapaden, Funk-Breaks und Space Jazz.

    Karten für das Konzert kosten im Vorverkauf beim Theater Bremen 18 Euro, an der Abendkasse 22 Euro.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (1.883 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Weitere Informationen für Redaktionen:

     

    MESSE BREMEN / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 445

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 11.11.2019

    jazzahead!: Jetzt bewerben um Showcases für Kinder

    Knapp 700 Steppkes und ihre Begleiter im Kulturzentrum Schlachthof: Der Andrang bei den Showcases im Rahmen der Fachtagung „Improvisation und Jazz für Kinder“ war bei der jazzahead! 2019 enorm. Darum bietet ...

    Mehr erfahren

    Gefragt sind Beiträge aus dem gesamten deutschsprachigen Raum

    Knapp 700 Steppkes und ihre Begleiter im Kulturzentrum Schlachthof: Der Andrang bei den Showcases im Rahmen der Fachtagung „Improvisation und Jazz für Kinder“ war bei der jazzahead! 2019 enorm. Darum bietet die Messe Bremen die Kurzkonzerte auf der Jazz-Fachmesse von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April 2020, erneut an. Musiker und Musikerinnen aus dem deutschsprachigen Raum können sich ab sofort bis Freitag, 20. Dezember, mit ihren Konzepten bewerben.

    Gesucht sind laufende oder abgeschlossene Projekte, die Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter Improvisation und Jazz interaktiv nahebringen. Die Konzepte müssen leicht übertragbar und umsetzbar sein, auch für Musik-Lehrkräfte, die keine Jazz-Ausbildung haben. Zudem dürfen sie keine musikalische Vorbildung bei den Kindern voraussetzen und sollen sprachlich barrierefrei sein. Sämtliche Details sind der Ausschreibung zu entnehmen.

    „Improvisation kann ein Schlüssel für die Lösung mancher Probleme in KiTa und Schule sein“, sagt Sybille Kornitschky, Projektleitehttps://jazzahead.de/messe/#jazzundimprovisationfuerkinderrin der jazzahead!. „Sie eignet sich etwa, um Inklusion und Integration voranzubringen.“ Die Showcases könnten zudem den Schulbehörden einen Weg zeigen, den Musikunterricht in Schulen wieder zu stärken – „wenn sie von Entscheidern wahrgenommen werden, könnten sie Profi-Musiker in die Schulen bringen.“

    Eine Jury aus Fachleuten wählt Anfang Januar aus den Vorschlägen zwei Projekte aus, die am Donnerstag, 23. April 2020, ab 11 Uhr im Kulturzentrum Schlachthof in jeweils 30-minütigen Konzerten präsentiert werden. Im anschließenden Symposium erläutern die Musiker ihre Ideen und müssen insbesondere deren Übertragbarkeit verdeutlichen.

    Die Fachtagung Improvisation und Jazz für Kinder findet zum vierten Mal statt. Die jazzahead! richtet sie gemeinsam mit fünf Partnern aus (Deutsche Jazzunion, Musikland Niedersachsen, Jazz und Improvisierte Musik in die Schule!, Hochschule für Künste Bremen, Landesinstitut für Schule Bremen).

    Mehr Infos: www.jazzahead.de                                            (1.933 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Weitere Informationen für Redaktionen:

     

    MESSE BREMEN / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 445

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 08.11.2019

    jazzahead! ist Europäische Kulturmarke 2019

    Die jazzahead!, weltweit einzigartige Kombination aus Fachmesse und begleitendem Festival, ist am Donnerstag, 7. November 2019, im Zollverein in Essen als Europäische Kulturmarke des Jahres 2019 ausgezeichnet worden. Der Award gilt als ...

    Mehr erfahren

    Laudator bei der Preisverleihung: „der Must-Go-Event für die Branche“

    Die jazzahead!, weltweit einzigartige Kombination aus Fachmesse und begleitendem Festival, ist am Donnerstag, 7. November 2019, im Zollverein in Essen als Europäische Kulturmarke des Jahres 2019 ausgezeichnet worden. Der Award gilt als einer der der avanciertesten Kulturpreise in Europa.

    „Wir waren bereits sehr stolz, zu den Nominierten des 14. Europäischen Kulturmarken-Award zu gehören“, kommentiert der Geschäftsführer der Messe Bremen und Gründer der jazzahead!, Hans Peter Schneider. „Den Preis tatsächlich zu bekommen, empfinden wir als großartige, tiefe Anerkennung für unsere Arbeit.“ Projektleiterin Sybille Kornitschky sagt: „Diese Auszeichnung ist eine besondere Würdigung für die jazzahead!, die vor 15 Jahren den Mut besaß, erstmalig den Jazz in das Zentrum einer Musikmesse zu stellen und daraus eine heute weltweit führende Kulturmarke zu entwickeln.“ Die Messe Bremen erhoffe sich nun noch mehr Aufmerksamkeit im europäischen Kulturraum und bei internationalen Kooperationspartnern.

    Mit der jazzahead! waren die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und das Jubiläumsprogramm 100 jahre bauhaus nominiert. Die Bremer Veranstaltung überzeugte durch „Innovationskraft und Risikobereitschaft“, hieß es in der Laudatio unter anderem. Deshalb sage man schon mal „Jazz we can“, formulierte Redner Rolf Rische, Hauptabteilungsleiter Kultur und Leben bei der Deutschen Welle DW. Die jazzahead! sei „der Must-go-Event für die Branche“ und mache Bremen einmal im Jahr „zur Jazz-Metropole der Welt.“

    Die 42-köpfige Jury aus Kultur, Wirtschaft und Medien zeichnete die Kulturmarke jazzahead! unter anderem für ihre konsequente und nachhaltige Markenführung aus. Seit 2006 bringt die Veranstaltung alljährlich an vier Tagen im April die Szene in Bremen zusammen. Anfangs nur Messe und Branchentreff für die nationale und internationale Jazz-Szene inklusive 40 Showcase-Konzerten, kam 2011 das begleitende Festival mit einem Partnerlandprogramm und der CLUBNIGHT hinzu. Seither ist die Marke auch regional fest verankert. Ihr jüngster Spross ist „jazzahead! feat.“ mit einzelnen Konzerten rund ums Jahr.

    2020 feiert die jazzahead! 15-jähriges Bestehen, das Festival erlebt seinen zehnten Geburtstag. In Würdigung des Doppeljubiläums richtet die Veranstaltung erstmals den Fokus auf ein Partnerland aus Übersee: Kanada. Die Messe findet statt von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April, das Festival beginnt bereits am Freitag, 17. April.

    Der Kulturmarken-Award wurde 2006 von dem Berliner Kulturmarken- und Kultursponsoring-Unternehmen Causales ins Leben gerufen. Für die diesjährige Auflage erreichten die Experten-Jury 105 Bewerbungen aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Kroatien, Litauen, Österreich, Tschechien und der Schweiz. Auszeichnungen ergingen in insgesamt acht Kategorien.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (2.890 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 08.11.2019

    jazzahead!: European Cultural Brand of the Year 2019

    jazzahead!’s innovative combination of an annual trade fair with a culture festival makes it unique in the world. On Thursday, 7 November 2019, it received the award as European Kulturmarke (cultural ...

    Mehr erfahren

    Award citation calls trade fair/festival “the must-go event for the jazz sector”

    jazzahead!’s innovative combination of an annual trade fair with a culture festival makes it unique in the world. On Thursday, 7 November 2019, it received the award as European Kulturmarke (cultural brand) of the Year 2019 at  the award ceremony at the Zollverein in Essen. The European Kulturmarke is one of the highest-profile cultural awards in Europe.

    We were already very pleased just to be shortlisted for the 14th European Kulturmarken Award, commented Messe Bremen’s Managing Director and the founder of jazzahead!, Hans Peter Schneider. But  actually to receive the award constitutes a massive validation of our work.” Sybille Kornitschky who manages jazzahead! says: This award is a remarkable tribute to jazzahead!, which 15 years ago took the bold decision to make jazz the central focus of a music fair for the first time, and since then has developed into a leading global cultural brand.Messe Bremen is now hoping to keep building jazzahead!’s profile further within the European cultural sphere, and also to put in place more international cooperations and partnerships.

    Alongside jazzahead!, the State Palaces and Gardens of Baden-Württemberg and the bauhaus 100 anniversary programme also had been nominated for the award. The Bremen event, among other things, impressed the jury with its innovative strength and willingness to take risks, according to the award citation. “That’s why people say ,Jazz we can‘, remarked Rolf Rische, head of the Culture/Living section of broadcaster Deutsche Welle DW, in his speech at the event. jazzahead!, he said, is the must-go event for the jazz industry and once a year turns Bremen into the jazz metropolis of the world.

    The 42 members of the jury from the culture, business and media worlds praised jazzahead! for the way it has managed and developed its cultural profile through consistent and sustainable brand management. Since 2006, the event has gathered together the international jazz scene in Bremen every year for four days in April. Initially it established itself as a trade fair and industry gathering for the national and international jazz scene, including 40 showcase concerts. A festival with a partner country programme and CLUBNIGHT were then added in 2011. The brand has also built a solid foundation and recognition in its region, its latest offspring being jazzahead! feat., which involves promoting concerts throughout the year.

    2020 will mark jazzahead!’s 15th anniversary, with the culture festival marking its tenth birthday. In recognition of this double anniversary, the event focuses for the first time on a partner country from overseas: Canada. The fair will take place from Thursday 23 to Sunday 26 April, and the festival will begin on Friday, 17 April.

    The Kulturmarken Award was launched in 2006 by the Berlin-based cultural brands and sponsorship company Causales. For this year’s edition, the specialist jury received a total of 105 applications from Germany, France, the Netherlands, Croatia, Lithuania, Austria, the Czech Republic and Switzerland. Awards were made in a total of eight different categories.

    More information: www.jazzahead.de/en

    (3.157 characters incl. spaces)

     

    Further information for editors:

    MESSE BREMEN & ÖVB-Arena / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Phone +49 (0)4 21 / 35 05 – 445, Fax + 49 (0)421 / 35 05 – 340

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 29.10.2019

    Kanadische Weltstars zu Gast bei der jazzahead! 2020

    Im April 2020 wird die Bremer Fachmesse jazzahead! 15 Jahre alt – und das begleitende Festival erlebt die zehnte Auflage. Dieses Doppeljubiläum will gewürdigt sein und so geben die international gefeierten ...

    Mehr erfahren

    Galakonzert mit Rufus Wainwright, Festivaleröffnung mit Laila Biali und Tanya Tagaq:

    Im April 2020 wird die Bremer Fachmesse jazzahead! 15 Jahre alt – und das begleitende Festival erlebt die zehnte Auflage. Dieses Doppeljubiläum will gewürdigt sein und so geben die international gefeierten Kanadierinnen Laila Biali und Tanya Tagaq das Eröffnungskonzert des Kulturfestivals am Freitag, 17. April, im Theater am Goetheplatz. Der kanadische Künstler Rufus Wainwright bestreitet das Galakonzert im Konzerthaus Die Glocke am Freitag, 24. April.

    Mit Laila Biali ist eine vielfach ausgezeichnete Singer-Songwriterin und Pianistin in Bremen zu Gast. Erst im Frühling dieses Jahres etwa erhielt sie für ihr jüngstes Album „Laila Biali“ einen Juno Award, das kanadische Pendant zum amerikanischen Grammy. Über ihren musikalischen Kosmos schrieb die Washington Times, die Sängerin und Pianistin „mische meisterlich Jazz und Pop und verleiht so ihren prägnanten und einprägsamen Liedern Virtuosität und Unberechenbarkeit“.

    Im zweiten Teil des Konzertabends singt mit Tanya Tagaq eine der wichtigsten Vertreterinnen der Inuit, der Ureinwohner Kanadas, und gleichzeitig eine der originellsten und gefeiertsten Künstlerinnen Kanadas. „Sie hat den lange verschollen geglaubten Kehlkopfgesang der Inuit praktisch wiederentdeckt und daraus ihre völlig eigenständige Form entwickelt mit vielfältigen Einflüssen aus Popmusik, traditionellen Gesängen, Rap und Beatboxing“, sagt Peter Schulze, einer der künstlerischen Leiter der jazzahead!. „Sie ist eine Performerin von ungeheurer Eindringlichkeit und Intensität und singt stets mit vollem Körpereinsatz.“ Mit Björk ging Tanya Tagaq 2001 auf Welt-Tournee, 2014 erhielt sie für ihr Album „Animism“ den renommierten Polaris Music Prize.

    Zum Galakonzert lädt die jazzahead! den von Kritik wie Publikum gleichermaßen hochgeschätzten und umjubelten Singer-Songwriter Rufus Wainwright ein, der an diesem Abend die Deutschlandpremiere seines dann weltweit neu herauskommenden Albums feiern wird. Wainwright veröffentlichte zahlreiche Pop-Alben, vertonte aber auch für ein Stück des Dramatikers Robert Wilson Sonette von William Shakespeare und schrieb bislang zwei Opern. Auch steuerte der vielfach preisgekrönte Musiker zu diversen Kino-Blockbustern die Musik bei, etwa zu „Brokeback Mountain“ und „Shrek“. Elton John nannte Wainwright einmal den „großartigsten Songwriter auf diesem Planeten“.

    Die jazzahead! führt seit 2006 die internationale Jazzszene in der Messe Bremen zu Fachmesse und Festival zusammen, seit 2011 rückt sie ein jährlich wechselndes Partnerland in den Mittelpunkt. Im kommenden Jahr findet die Fachmesse von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April, statt. Das Festival beginnt bereits am Freitag, 17. April. Im Jubiläumsjahr richtet sich der Fokus mit Kanada erstmals auf ein Partnerland aus Übersee.

    Karten für alle Veranstaltungen im Rahmen der jazzahead! und des Festivals gibt es in den Vorverkaufsstellen oder unter Telefon 0421 – 36 36 36 sowie bei Nordwest Ticket über den eigenen Webshop. Außerdem sind die Karten erhältlich beim Ticket-Service in der Glocke (0421 – 33 66 99), im Pressehaus des Weser-Kurier, in allen regionalen Zeitungshäusern oder online unter www.jazzahead.de.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (3.184 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 29.10.2019

    Global stars from Canada to perform at jazzahead! 2020

    In April 2020 Bremen’s jazzahead! trade fair will be 15 years old – and the annual festival which happens alongside it will have its tenth edition. This double anniversary is a cause ...

    Mehr erfahren

    Gala with Rufus Wainwright; festival opening features Laila Biali and Tanya Tagaq

    In April 2020 Bremen’s jazzahead! trade fair will be 15 years old – and the annual festival which happens alongside it will have its tenth edition. This double anniversary is a cause for celebration: two Canadian singers, both with major international profiles, Laila Biali and Tanya Tagaq will give the opening concert of the culture festival on Friday, 17 April, at the Theater am Goetheplatz. Canadian artist Rufus Wainwright will perform at the jazzahead! gala concert at Bremen’s concert hall Die Glocke on Friday, 24 April.

    Laila Biali, an award-winning singer/songwriter and pianist, will be performing in Bremen. As recently as this spring she received a Juno Award for her latest album ‟Laila Biali”. The Junos are the Canadian equivalent of the US Grammys. The Washington Times has described the singer/pianist’s musical cosmos as “masterfully mix[ing] jazz and pop, bringing virtuosity and unpredictability to songs that are concise and catchy.”

    In the second part of the concert evening, the singer will be Tanya Tagaq. She is one of the most important representatives of the Inuit, an original people of Canada, and is also one of Canada’s most original and celebrated artists. “She has practically rediscovered the long-lost throat-singing of the Inuit, and has developed her completely independent form of it, with wide-ranging influences from pop music, traditional singing, rap and beatboxing,” says Peter Schulze, one of the artistic directors of jazzahead! “She is a performer of tremendous urgency and intensity and always sings with full physical commitment.” Tanya Tagaq toured the world with Björk in 2001 and received the Polaris Music Prize for her album “Animism” in 2014.

    jazzahead!’s gala  concert has singer/songwriter Rufus Wainwright as its star. Rufus Wainwright is highly esteemed and acclaimed by critics and audiences alike, and will be celebrating the German premiere of his new album, being released worldwide in 2020. Wainwright has released numerous pop albums, set sonnets by William Shakespeare to music for a play by playwright Robert Wilson, and has also completed two operas. The award-winning musician also contributed music to various blockbuster movies such as “Brokeback Mountain” and “Shrek”. Elton John once described Wainwright as “the greatest songwriter on the planet.”

    Since 2006, jazzahead!  has gathered the international jazz scene together annually at Messe Bremen for the trade fair and festival, and since 2011 has put a particular focus each year on a new partner country. Next year, the trade fair will take place from Thursday 23 to Sunday 26 April. The Festival begins earlier, on Friday 17 April. In this year of anniversaries, Canada will become the first jazzahead! partner country from beyond the borders of Europe.

    Tickets for all jazzahead! and festival events are available at nordwest-ticket.de/ or online at www.jazzahead.de

    (2.647 characters incl. spaces)

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 02.10.2019

    jazzahead! als Europäische Kulturmarke nominiert

    Die jazzahead! gehört zu den Nominierten für den 14. Europäischen Kulturmarken-Award. Eine 42-köpfige Jury aus Kultur, Wirtschaft und Medien benannte die weltweit einzigartige Jazz-Fachveranstaltung der Messe Bremen ...

    Mehr erfahren

    Bekanntgabe der Entscheidung und Preisverleihung am 7. November

    Die jazzahead! gehört zu den Nominierten für den 14. Europäischen Kulturmarken-Award. Eine 42-köpfige Jury aus Kultur, Wirtschaft und Medien benannte die weltweit einzigartige Jazz-Fachveranstaltung der Messe Bremen und ihr Festival als einen von drei Kandidaten für die Auszeichnung „Europäische Kulturmarke des Jahres“. Der Award ist seinem Veranstalter zufolge der avancierteste Kulturpreis in Europa.

    „Die Nominierung macht uns stolz“, kommentiert der Geschäftsführer der Messe Bremen und Gründer der jazzahead!, Hans Peter Schneider. „Wir freuen uns sehr über diese Würdigung unserer inzwischen 15-jährigen Bemühungen um die Förderung des nationalen und internationalen Jazz und die Vernetzung der weltweiten Szene im Rahmen von Fachmesse und Festival.“ 

    Der Award wurde 2006 von dem Berliner Kulturmarken- und Kultursponsoring-Unternehmen Causales ins Leben gerufen. Für die diesjährige Auflage erreichten die Experten-Jury 105 Bewerbungen  aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Kroatien, Litauen, Österreich, Tschechien und der Schweiz. Als Europäische Kulturmarke des Jahres sind neben der jazzahead! die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und 100 jahre bauhaus nominiert.

    Wer sich in den insgesamt acht Kategorien des Awards durchsetzt, wird im Rahmen der Preisverleihung am Donnerstag, 7. November, auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen bekannt gegeben. Den Festabend eröffnet Michelle Müntefering, Staatsministerin für kulturelle Angelegenheiten im Auswärtigen Amt.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (1.509 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 05.09.2019

    Bewerbungen für Showcase-Festival jetzt möglich

    Die Vorbereitungen für die jazzahead! 2020 in Bremen nehmen Fahrt auf. Am heutigen Donnerstag, 5. September, geht die neue, deutlich benutzerfreundlichere Website der Jazz-Fachmesse online. Zugleich fällt der Startschuss fü...

    Mehr erfahren

    Fachmesse jazzahead! feiert 15. Geburtstag und verlängert ihre Laufzeit

    Die Vorbereitungen für die jazzahead! 2020 in Bremen nehmen Fahrt auf. Am heutigen Donnerstag, 5. September, geht die neue, deutlich benutzerfreundlichere Website der Jazz-Fachmesse online. Zugleich fällt der Startschuss für die Fachteilnehmer-Registrierung und die Bewerbung um einen der 40 Showcase-Auftritte. Die jazzahead! findet von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April 2020, in den Hallen 6 und 7 der Messe Bremen statt.

    16 Showcase-Kurzkonzerte sind dem European Jazz Meeting vorbehalten. Jeweils acht Auftritte entfallen auf die German Jazz Expo, die Overseas Night und die Canadian Night – Kanada ist das Partnerland der jazzahead! 2020. Die Bewerbungskriterien wie etwa die Fähigkeit, international zu touren, sind auf der Homepage www.jazzahead.de zu finden. Bewerbungsschluss ist am Mittwoch, 31. Oktober 2019. Die ausgewählten Bands sowie die Jurymitglieder werden Anfang 2020 bekanntgegeben.

    „Aktuell stellen wir fünf internationale Jurys zusammen“, berichtet Sybille Kornitschky, Projektleiterin bei der Messe Bremen. „Die mit viel Bedacht ausgewählten Juroren sind mehrheitlich Festivalmacher und Programmverantwortliche. Wir suchen sie zum Beispiel danach aus, für welche Programmschwerpunkte sie stehen. Das soll dazu beitragen, dass sich die musikalische Vielfalt des zeitgenössischen Jazz auch auf der jazzahead! abbildet.“

    Weil in den vergangenen Jahren so viele Bewerbungen aus europäischen Staaten eingingen, sind dafür ab sofort zwei Auswahlgremien zuständig. „Alle Jurys sind verpflichtet, jede Bewerbung zu sichten und sich Musik der Bands anzuhören – schon deshalb lohnt es, sich zu bewerben“, sagt die Projektleiterin. „Die Juroren suchen ja immer auch Formationen, die sie für ihre eigenen Veranstaltungen buchen können.“

    Die Fachmesse beginnt erstmals schon am Donnerstag um 10 Uhr, der so zum vollen Messetag wird. „Wir wollen den Teilnehmern damit mehr Zeit für Gespräche und Kontaktpflege verschaffen. Damit tragen wir der stetig wachsenden Beteiligung Rechnung“, erklärt Sybille Kornitschky.

    Die jazzahead! führt seit 2006 die weltweite Jazzszene in der Messe Bremen zusammen, 2019 waren 3.408 Fachteilnehmer registriert. 2020 wird die jazzahead! 15 Jahre alt, zum zehnten Mal begleitet ein Festival zur Kultur des Partnerlandes die Veranstaltung. Aus Anlass dieses Doppeljubiläums ist mit Kanada zum ersten Mal ein Land aus Übersee Partner der jazzahead!. Bis Freitag, 11. Oktober, und in einer zweiten Etappe bis Freitag, 10. Januar, gelten gestaffelte Registrierungsgebühren für Frühbucher.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (2.555 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 445
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 15.05.2019

    Canada will be the focus of jazzahead! 2020

    The organizers of  jazzahead!, the world‘s largest jazz trade fair, announce today that they are breaking new ground in the choice of next year’s partner country. The focus ...

    Mehr erfahren

    Trade fair with double anniversary – first ever partner country from outside Europe

    The organizers of  jazzahead!, the world‘s largest jazz trade fair, announce today that they are breaking new ground in the choice of next year’s partner country. The focus will be on Canada, which becomes the first partner country from outside Europe.

    „jazzahead! will be celebrating two anniversaries next year,“ says Sybille Kornitschky, jazzahead! project manager at Messe Bremen. „That’s why we are determined to offer something very special, and at the same time further expand our function as a valued intermediary for the creation and maintaining of business contacts between Germany, Europe and the rest of the world.“

    „jazzahead! has always had a strong European focus,“ comments Hans Peter Schneider, Managing Director of Messe Bremen. „But with more and more participants coming from countries outside Europe, we introduced the Overseas Night ten years ago. And it is logical that we should now be choosing a non-European partner country for the first time.“ The Artistic Directors of jazzahead!, Ulrich Beckerhoff and Peter Schulze remark: „For jazzahead! it is very obvious for us to want to choose Canada for this new departure. There is a very strong, impressive and self-confident jazz scene there. Canadian jazz is a unique and diverse expression of different influences.“

    „The Canada Council for the Arts is thrilled that jazzahead! will feature Canada as the country of focus during the Frankfurt 2020 Guest of Honour year“, says Simon Brault, Director and CEO. „Canada has a long-history of excellence in jazz – and its contemporary musicians are taking the language of jazz to new heights. jazzahead! attendees should prepare to be inspired by Canada’s jazz talent.“

    Since 2006, jazzahead! has been gathering the global jazz scene together at Messe Bremen. In 2019 there were 3,408 registered trade participants, a new record. In 2020 jazzahead! will be 15 years old, and for the tenth time the event will be accompanied by a festival focused on the culture of the partner country. The dates for jazzahead! 2020 will be 23 to 26 April.

    More information: www.jazzahead.de

    (2.089 characters incl. spaces)

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 15.05.2019

    jazzahead! 2020 rückt Kanada in den Fokus

    Bei den Vorbereitungen der jazzahead! 2020 schlagen die Veranstalter neue Wege ein: Die größte Jazz-Fachmesse der Welt rückt Kanada in den Mittelpunkt und damit erstmals ein außereuropäisches ...

    Mehr erfahren

    Zur Feier des Doppeljubiläums erstmals außereuropäisches Partnerland

    Bei den Vorbereitungen der jazzahead! 2020 schlagen die Veranstalter neue Wege ein: Die größte Jazz-Fachmesse der Welt rückt Kanada in den Mittelpunkt und damit erstmals ein außereuropäisches Land. „Die jazzahead! feiert im kommenden Jahr gleich zwei Jubiläen“, sagt Sybille Kornitschky, Projektleiterin der jazzahead! bei der Messe Bremen. „Wir möchten darum etwas ganz Besonderes bieten und zugleich unsere Vermittlerfunktion für Geschäftskontakte zwischen Deutschland, Europa und der Welt noch weiter ausbauen.“

    Die jazzahead! habe von je her einen starken europäischen Fokus. Doch aus außereuropäischen Ländern kämen immer mehr Teilnehmer, weshalb man vor zehn Jahren die Overseas Night eingeführt habe, kommentiert Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Messe Bremen: „Es ist nur konsequent, nun einmal ein nicht-europäisches Partnerland zu wählen.“ Die künstlerischen Leiter der jazzahead!, Ulrich Beckerhoff und Peter Schulze: „Für die jazzahead! ist sehr naheliegend, sich bei dieser Premiere für Kanada zu entscheiden. Dort gibt es eine sehr starke, beeindruckende und selbstbewusste Jazzszene. Kanadischer Jazz ist einzigartig, vielfältig und Ausdruck unterschiedlicher Einflüsse.“

    „Wir sind begeistert, dass die jazzahead! nun Kanada zum Schwerpunkt 2020 macht, in demselben Jahr, in dem wir Ehrengast der Frankfurter Buchmesse sind“, sagt Simon Brault, Direktor und Geschäftsführer des Canada Council for the Arts. „Der kanadische Jazz blickt auf eine lange, glanzvolle Geschichte zurück – und die gegenwärtigen Vertreter der Szene entwickeln die Sprache dieser Musik weiter zu neuen Höhepunkten. Das Publikum der jazzahead! 2020 darf inspirierende Erlebnisse erwarten“, so Brault weiter.

    Die jazzahead! führt seit 2006 die weltweite Jazzszene in der Messe Bremen zusammen, 2019 waren 3.408 Fachteilnehmer registriert. 2020 wird die jazzahead! 15 Jahre alt, zum zehnten Mal begleitet ein Festival zur Kultur des Partnerlandes die Veranstaltung. Die Messe findet im kommenden Jahr vom 23. bis 26. April statt.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de
    (2.052 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

     

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 29.04.2019

    Große Resonanz für die Fachmesse jazzahead! 2019

      Die Fachmesse jazzahead! 2019 in der Messe Bremen ist mit einem erneuten Plus an Fachteilnehmerinnen und -teilnehmern aus diesmal 64 Nationen zu Ende gegangen. Von Donnerstag bis Sonntag, 25. bis 28. April zä...

    Mehr erfahren

    Besucher aus 64 Nationen tauschten sich vier Tage in Bremen lang aus

     

    Die Fachmesse jazzahead! 2019 in der Messe Bremen ist mit einem erneuten Plus an Fachteilnehmerinnen und -teilnehmern aus diesmal 64 Nationen zu Ende gegangen. Von Donnerstag bis Sonntag, 25. bis 28. April zählten die Veranstalter 3.408 (2018: 3.282) Teilnehmer. Rund 18.000 Besucher (2018: 17.362) erlebten die Messe und die 100 Konzerte am Messewochenende.

    „Die jazzahead! ist eben der weltweit größte Branchentreffpunkt“, resümiert Hans Peter Schneider, Geschäftsführer Messe Bremen und Gründer der jazzahead!. „Wer internationale Kontakte knüpfen und ausbauen will, der ist bei uns richtig. Das spricht sich immer weiter herum.“

    Nach der Messe ist vor der Messe – und die Veranstalter haben 2020 Grund zum Feiern: Die jazzahead! wird 15 Jahre alt, zum zehnten Mal findet das begleitende Festival rund um die Kultur des Partnerlandes statt. Welches das ist im kommenden Jahr? „Wegen des Doppeljubiläums bereiten wir etwas Besonderes vor“, sagt die Projektleiterin der jazzahead!, Sybille Kornitschky von der Messe Bremen. „Die Tinte auf dem Vertrag ist aber noch nicht trocken – wir bitten um noch einige Tage Geduld.“

    Unterdessen laufen bereits die inhaltlichen Planungen fürs Jubiläumsjahr. „Ein Schwerpunkt wird sein, unsere Vermittlerfunktion für internationale Geschäftskontakte noch weiter auszubauen“, sagt Sybille Kornitschky. „Musiker und Fachteilnehmer aus Übersee kommen hierher, um auf dem europäischen Markt Fuß zu fassen, und die aus Europa zieht es auch auf andere internationale Märkte.“ Diese Interessen besser aufeinander abzustimmen werde der leitende Gedanke bei der Entwicklung des Programms sein.

    Auch für das Konferenzprogramm 2020 gibt es schon diverse Pläne. Unter anderem soll sich der Blick noch stärker auf Anliegen internationaler Veranstalter und Programmmacher richten. Die jazzahead!-Macher wollen zudem eine Initiative des diesjährigen Partnerlandes Norwegen unterstützen, ein internationales Nachwuchs-Netzwerk für die Branche zu initiieren.

    Die jazzahead! führt seit 2006 alljährlich die weltweite Jazzszene in der Messe Bremen zusammen. Unter den Fachteilnehmern waren auch 1.419 ausstellenden Firmen an 121 Haupt- und Gemeinschaftsständen (2018: 1.319). 2020 findet die jazzahead! vom 23. bis 26. April statt.

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN & ÖVB-Arena / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 445, Fax + 49 (0)421 / 35 05 – 340
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 30.04.2019

    A great response to jazzahead! 2019

      The 2019 jazzahead! trade fair at Messe Bremen has come to its close, and there has been another year-on-year increase in the number of professionals attending. No fewer than 64 different ...

    Mehr erfahren

    Visitors from 64 countries took part in the four-days event in Bremen

     

    The 2019 jazzahead! trade fair at Messe Bremen has come to its close, and there has been another year-on-year increase in the number of professionals attending. No fewer than 64 different countries were represented at this year’s event. From Thursday 25 until Sunday 28 April, the organisers’ statistics show 3,408 participants (2018: 3,282) trade participants. In total, 18,114 visitors (2018: 17,362) were present at the trade fair and the 100 concerts over the weekend.

    „jazzahead! is the largest gathering of the industry anywhere in the world,” says Hans Peter Schneider, Managing Director of Messe Bremen and founder of jazzahead! „For people who want to make and expand their international contacts, this is the right place. And the buzz about jazzahead! keeps reaching more new places and attracting more new people.”

    The organizers are not just looking back, because there will be good reasons to celebrate in 2020: jazzahead! itself will be 15 years old, and there will also be the tenth festival based around the culture of a partner country. And who is it going to be next year? „Because of the double anniversary we have something very special in preparation,” says jazzahead! Project Manager, Sybille Kornitschky of Messe Bremen. „However, since we are just dotting the final i‘s and crossing the t‘s on the contract, it is going to take a few more days before we can make an announcement.”

    Meanwhile, plans for jazzahead‘s anniversary year are already taking shape. „One focus will be a further expansion and development of our role as an intermediary in fostering international business contacts,“ says Sybille Kornitschky. „Musicians and other professional from overseas come here to gain a foothold in the European market, and those from Europe are also attracted to develop activity in other international markets. To coordinate these interests even better will be a guiding principle in our programme development.“

    Another plan for 2020: jazzahead!’s management team aims at bringing a clearer alignment with the priorities of international promoters and programme makers. It also wants to support an initiative by this year’s partner country Norway, to bring into existence an international network of young professionals5 working in the industry.

    Since 2006, jazzahead! has enabled the worldwide jazz scene to gather at Messe Bremen every year. Among the specialist participants this year there were 1,419 exhibiting companies, at 121 main and joint stands, (2018: 1,319). In 2020, jazzahead! will take place from 23 to 26 April.

    More information: www.jazzahead.de/en

    (2.583 characters incl. spaces)

     

    Further information for editors:

    MESSE BREMEN & ÖVB-Arena / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Phone +49 (0)4 21 / 35 05 – 445, Fax + 49 (0)421 / 35 05 – 340
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


  • jazzahead! | 27.04.2019

    Journalist Stefan Hentz ausgezeichnet

    Der Hamburger Journalist Stefan Hentz ist für inhaltlich und sprachlich besonders kompetente Berichterstattung über Jazz ausgezeichnet worden. Er erhielt den alle zwei Jahre verliehenen und mit 5.000 Euro dotierten „Preis ...

    Mehr erfahren

    „Preis für deutschen Jazzjournalismus“ für Arbeit von „europaweiter Strahlkraft“

    Der Hamburger Journalist Stefan Hentz ist für inhaltlich und sprachlich besonders kompetente Berichterstattung über Jazz ausgezeichnet worden. Er erhielt den alle zwei Jahre verliehenen und mit 5.000 Euro dotierten „Preis für deutschen Jazzjournalismus“ am Samstag, 27. April 2019, im Rahmen der Fachmesse jazzahead! in der Messe Bremen. Das Preisgeld stiftete die Dr. E. A. Langner-Stiftung aus Hamburg.

    Mit der Auszeichnung würdigte die Jury unter anderem die „europaweite Strahlkraft“ der Veröffentlichungen von Stefan Hentz. Er gewinne immer wieder für seine Themen überregionale Redaktionen, die nicht unbedingt mit Jazz betraut seien. Auf diese Weise schaffe er es, Jazz prominent zu platzieren, heißt es in der Laudatio. „Mit Hingabe und Konsequenz hat er sich dem Jazzjournalismus verschrieben, und geht diesen Weg bis heute mit einer Kompromisslosigkeit, die große Achtung hervorruft.“ Die Jury bildeten die Musikjournalisten Eva Garthe und Martin Laurentius sowie die Jazzpianistin Anke Helfrich.

    Stefan Hentz wurde 1957 in Kaiserslautern geboren und wuchs in Offenbach/Main auf. Er studierte Germanistik und Politik in Marburg und Hamburg. Seit 1984 lebt er in Hamburg und arbeitet seither freiberuflich für unterschiedliche Medien. „Für mich ist dieser Preis vor allem eine große Freude“, reagierte Hentz auf die Auszeichnung. Dieser Preis sei „so etwas wie ein Schwarzes Loch, in dem die verdichtete allgemeine Anerkennung den Frust und die schlechte Laune, die sich über Jahre unter meinem Schreibtisch angesammelt haben, aufsaugt und als positive Energie wieder ausspuckt.“

    Der „Preis für deutschen Jazzjournalismus“ ist Teil der German Jazz Expo und wurde zum fünften Mal von der jazzahead! vergeben, in diesem Jahr erneut in Kooperation mit dem Sendesaal Bremen. Er soll die qualifizierte Berichterstattung über Jazz in den deutschen Medien fördern. Frühere Preisträger waren Hans-Jürgen Linke (2012), Ralf Dombrowski (2013), Wolfgang Kampmann (2015) und Martin Laurentius (2017).

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (2.022 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN & ÖVB-Arena / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 445, Fax + 49 (0)421 / 35 05 – 340
    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen   Anmeldung Presseverteiler


Bildrechte

Die Urheberrechte liegen beim Fotografen, die Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen bei der M3B GmbH. Pressefotos, die redaktionell verwendet werden, müssen mit der Quellenangabe "M3B/[Urheber]" versehen werden.

Der Abdruck und die Veröffentlichung der Pressefotos sind honorarfrei. Wir bitten Printmedien um ein Belegexemplar, elektronische Medien (Internet) um eine kurze Benachrichtigung. Für eine gewerbliche Nutzung der Pressefotos bedarf es der vorherigen schriftlichen Zustimmung der M3B GmbH.